Dienstleistungen in Deutschland

Serviceleistungen in Deutschland

Ohne Dienstleistungen ist der Wirtschaftsstandort Deutschland kaum vorstellbar. Der Grund dafür ist, dass die Produktion von Gütern zunehmend mit Dienstleistungen verknüpft ist. Verflechtung von Branche und Dienstleistungen (Industry 4.0) Das Dienstleistungsgewerbe ist das ökonomisch wichtigste: Es generiert 69 Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts und erzeugt knapp drei Viertel aller Jobs. In Deutschland sind gut 80 Prozentpunkte aller Firmen Dienstleister.

Der größte Dienstleistungsbereich nach Brutto-Wertschöpfung und Beschäftigung sind öffentliche Dienstleistungen, Grundstücksdienstleistungen, Dienstleistungen für Unternehmen auf dem Immobilienmarkt und Warenhandel.

Ohne Dienstleistungen ist der Wirtschaftsstandort Deutschland kaum vorstellbar. Der Grund dafür ist, dass die Produktion von Gütern zunehmend mit Dienstleistungen verknüpft ist. Dort, wo ein technisches Produkt die Produktion verlassen hat, hat eine Vielzahl von Dienstleistungen zu seiner Schaffung geführt, von der logistischen Abwicklung bei der Lohnfertigung über die technische Instandhaltung der Fertigungsmittel bis hin zur Softwaresupport.

Services können auch für die Wirtschaft in ausländischen Ländern ein wichtiger Toröffner und Begleiter sein, z.B. beim Aufbau von Infrastruktureinrichtungen in Aufbaumärkten. Hier an der Grenze bringen die Dienstleistungsunternehmen industrielle Unternehmen in den Wettbewerb. Produkte, physikalische Dienstleistungen und elektronische Produkte sind nicht mehr voneinander unabhängig, sie sind komplementär und werden zu "Smart Services" zusammengefasst.

Der Digitalisierungsprozess ist auch im Dienstleistungsbereich ein wichtiger Innovationsmotor. Schon heute wird ein großer Teil der Dienste von digitalen Angeboten erfasst oder durch solche ergÃ?nzt. In Deutschland wurde 2013 im Wachstumsfeld der Internetbranche ein Gesamtumsatz von fast 79 Mrd. EUR erwirtschaften. Der Produktivitätszuwachs in Deutschland entfällt mit 23 Prozentpunkten auf die Investitionstätigkeit im IT- und Kommunikationsbereich (Monitoring - Bericht Digitale Wirtschaft 2013).

Ergebnisse sind z.B. Anwendungen, Online-Dienste für Waren, die digitalen Auswertungen des Herstellungsprozesses, der Datenaustausch mit anderen Firmen oder Datenträger. Mit Hilfe der digitalen Medien können Dienstleister innovativer werden und ihre Dienstleistungen noch besser auf die Bedürfnisse ihrer Kundschaft zuschneiden. Dazu gehört aber auch, dass man sich die nötigen Fähigkeiten aneignet, um auf dem Arbeitsmarkt durchzuhalten.

Der Bundeswirtschaftsminister unterstützt diese Entwicklung und erarbeitet Massnahmen zur Unterstützung deutscher Dienstleister. Mit rund einer Millionen Mitarbeitern hat sich der Dienstleistungsmarkt für Haushaltsdienstleistungen zu einem bedeutenden Wirtschaftssektor ausgeweitet und zählt zu den Wachstumsmärkten. Lediglich rund 12 Prozentpunkte der privaten Haushalten nutzen haushaltsrechtliche Dienstleistungen, und ein großer Teil - knapp 90 Prozentpunkte - kauft sie unrechtmäßig ein.

Das Marktgefüge für Haushaltsdienstleistungen ist sehr uneinheitlich und durch eine große Anzahl unterschiedlicher Unternehmensmodelle gekennzeichnet. Sie sind der Hauptgrund dafür, dass sich der Dienstleistungsmarkt für Haushaltsdienstleistungen in Schwung kommt. Neben einer steigenden Anzahl von klassischen Anbietern ist auch die Anzahl der so genannten Online-Marktplätze für diese Dienste stark gestiegen.

Es ist noch offen, wie die neuen Online-Anbieter die Servicequalität über die Mediation hinaus sichern werden und können. In der vom BMWi in Auftrag gegebene Untersuchung zur "Professionalisierung von haushaltsnahen Dienstleistungen durch die Erarbeitung und Festlegung von Qualitätsstandards" hat das BMWi geprüft, wie Qualitätsnormen zur Marktprofessionalisierung beiträgt.

Gleichbleibende Qualitätsnormen haben laut der Studie einen positiven Einfluss auf die Weiterentwicklung des Haushaltsdienstleistungssektors, da sie zu einer höheren Lebensqualität und damit zu mehr Kundenzufriedenheit anregen. Damit wird das Bild der Industrie und damit auch die Anerkennung dieser Dienstleistungen aufbereitet. Qualitätsnormen können auch zu verbesserten Arbeitsplatzbedingungen und damit zu einer höheren Attraktivität der Arbeitgeber für die Arbeitnehmer beizutragen.

Entscheidend für den Markterfolg von Qualitätsnormen ist vor allem, dass sie so konzipiert sind, dass sie leicht zu implementieren und zu befolgen sind. Diese dürfen nicht zu erheblichen Zusatzkosten für Dienstleister und Verbraucher nach sich ziehen, da die Preissprünge auf dem Haushaltmarkt sehr gering und die höheren Tarife kaum durchsetzbar sind.

Ein Merkzettel zur Qualitätskontrolle gibt Leistungserbringern von Haushaltsdienstleistungen die Möglichkeit, ihre eigenen praxisorientierten Anweisungen weiter zu durchleuchten.

Mehr zum Thema