Dokumentation Schreiben

Unterlagenschreiben

Sprung zu Wann soll ich die Projektdokumentation schreiben? Nur wenige Menschen haben eine natürliche Schreibfähigkeit, entsprechend wenige haben es. Schreiben von Dokumentationen - Anweisungen und Hinweise zum Gelernten

Eine schriftliche Dokumentation ist ein Datensatz, der einen Prozess oder ein Objekt dokumentieren, d.h. in schriftlicher Form erfassen kann. Das Grundprinzip der Dokumentation ist mit einem Protokolle zu vergleichen, aber die Dokumentation deckt alle Arbeitsschritte und Massnahmen inklusive Vorarbeiten, Planen und Nachbereiten ab. Dokumentation wird in verschiedenen Gebieten und mit verschiedenen Intentionen erstellt.

Journalistische Dokumentarfilme sind in der Regel journalistische Reportagen, die in direktem Zusammenhang mit der Realität entstehen. Meistens werden bestimmte Bezugsquellen oder Zeugnisse verwendet, um zu beweisen, dass die dokumentierten Ereignisse echte Ereignisse sind und nicht nur reiner Roman. In solchen Dokumentarfilmen werden Erklärungs- und Erzählelemente kombiniert, wodurch zwei verschiedene Orientierungen möglich sind:

Einerseits können die Dokumentation ästhetisch-künstlerische Intentionen verfolgt und sich so von reinem Unterrichtsmaterial unterscheiden. Andererseits kann die Dokumentation unterhaltend sein. Sie beschreiben in diesem Falle zwar Mögliches aus der Praxis, beinhalten aber Fiktivelemente, wie z.B. bei dokumentarischen Seifen. In Verbindung mit dem Projektmanagment, der Produktentwicklung und im professionellen Umfeld, z.B. in Pflegeberufen, werden alle getroffenen Arbeitsschritte und Massnahmen im Zuge der Dokumentation dokumentiert.

Ziel solcher Dokumentation ist es, die Arbeitsschritte auch später noch verstehen und kontrollieren zu können, dabei können die Dokumentation verwendet werden, um daraus zu schlussfolgern und Schlussfolgerungen für weitere Verfahren und Abläufe zu treffen. Auch in der schulischen Ausbildung, im Rahmen eines Praktikums oder bei der Prüfung der beruflichen Ausbildung wird diese Art der Dokumentation oft gefordert.

Im Regelfall bekommen die Jugendlichen oder Praktikanten Anweisungen, wie dies zu tun ist, und geben an, welche formelle Ausgestaltung ihre Dokumentation haben muss. So wird in dieser Anweisung z. B. festgelegt, wie umfassend die Dokumentation sein soll, welche Gestaltung erwünscht ist oder in welcher Weise sie einzureichen ist. Viele wissen jedoch nicht, welchen Inhalt eine Dokumentation haben soll oder in welchem Format sie ihre Dokumentation schreiben müssen.

â??Wer eine erfolgreiche und aussagekrÃ?ftige Dokumentation schreiben möchte, muss tatsÃ?chlich nur ein paar wenige Tips erdenken. Wichtigster Tipp: Die Dokumentation ist eine technische Leistung mit naturwissenschaftlichem Anspruch. So wird die Dokumentation immer sachgerecht, objektiv und genau verfasst, Fachbegriffe können und sollten eingesetzt werden.

Außerdem ist es empfehlenswert, in relativ knappen, aber dennoch präzisen Satzteilen zu schreiben. Eine Dokumentation wird in der Gegenwart erstellt, auch wenn sie über Prozesse steht, die in der Geschichte sind. Mit einer Betriebsanleitung, die eine verfahrenstechnische Dokumentation ist, würde niemand auf die Vorstellung kommen, in Ego-Form zu schreiben. Eine Dokumentation muss im Kern fünf Fragestellungen antworten, nämlich: Welches ist das zu lösende oder durchzuführende Verfahren, welches Verfahren wurde dafür ausgewählt, warum wurde gerade dieses Verfahren ausgewählt und nicht ein anderes, das auch möglich gewesen wäre, wo die Vorzüge oder der Nutzen liegt.

Zusammenfassend heißt das, dass die Dokumentation den Gesamtprozess von der Konzeption bis zum Ergebnis verständlich darstellt und alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt. Es können Ressourcen herangezogen werden, da sie die Dokumentation um nachprüfbare Tatsachen aus dem Themenbereich ergänzen und auch als Rechtfertigung für oder gegen eine Entscheidungsfindung dienen können.

Weitere Anweisungen, Beispiele und Schreibtipps:

Mehr zum Thema