Dropbox Alternative Deutschland

Dropschalternative Deutschland

Auf einen Blick die besten Dropbox-Alternativen. Service, der Serverstandort ist natürlich in Deutschland. Das DriveOnWeb ist eine deutsche Dropbox-Alternative. Der Magenta Cloud Server befindet sich in Deutschland.

Sie sollten diese Dienstleister wissen

Die Dropbox ist zu Recht ein populärer Dienst und der am häufigsten genutzte Cloud-Speicherdienst für Privatanwender. Das zu Recht, zum einen, weil Dropbox als Vorreiter einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet hat, das Prinzip des Cloud Storage bekannt und am Weltmarkt etabliert zu machen. Aber kein einziger Provider ist in der Lage, alle Menschen gleich zu erfreuen, und vor allem bei Dropbox sind einige Fragenzeichen verbunden:

Es kommt auch auf Ihre Bedürfnisse und Angewohnheiten an, ob Dropbox der passende Provider für Sie ist. Möglicherweise haben Sie spezielle Anforderungen an die Synchronisierung oder Kollaboration, möchten eine vollständig verschweißte Wolke oder benötigen mehr freien Festplattenspeicher. Die Entwicklung des Marktes für Speichermedien in der Wolke beweist auch, dass der Wettbewerb das Geschäftsleben stimuliert.

Weil, obwohl die grundlegende Idee von Dropbox bei den meisten Providern erkennbar ist, viele Wettbewerber eigene Prioritäten setzten und Dropbox in vielerlei Hinsicht übertrumpften. Deshalb präsentiere ich Ihnen in diesem Beitrag fünf Varianten der Dropbox, die alle unterschiedliche Vorteile haben und - immer je nach Gusto und Bedürfnis - eine empfehlenswerte Alternative sind.

Zuerst ein paar Bemerkungen zu den Merkmalen, nach denen ich die fünf Handlungsempfehlungen und den Cloud-Speicher im Wesentlichen bewertet habe. Um mehr zu erfahren, empfehlen wir Ihnen unseren umfangreichen Beitrag The Best Cloud Stores: Testen und Vergleichen. Wichtigste Beurteilungskriterien für Cloud Storage sind: Sinnvoll ist es, diese beiden gemeinsam zu bewerten, denn für mehr Kosten erhält man weltweit mehr Stauraum.

Beim Vergleich und der Auswahl von Cloud Storage sollten Sie immer die oben genannten Punkte beachten. Obwohl Dropbox als Marktleader so etwas wie die Goldmittelwert oder der bestmögliche Kompromiß zwischen den Vorteilen eines Cloud-Storage ist, weisen die Wettbewerber sehr verschiedene Vorzüge - und Nachteile - auf. Synchronc ist ein Cloud-Speicheranbieter aus Kanada, der in Funktion und Betrieb weitgehend auf Dropbox basiert.

Die wichtigste Unterscheidung und das beste Unterscheidungsmerkmal gegenüber Dropbox ist die komplette Chiffrierung aller Daten der Cloud innerhalb einer Knowledge-Architektur ohne Wissen. Dies bedeutet, dass selbst ein Sync-Mitarbeiter oder ein Hypothekenhacker, der Zugriff auf das Programm erhalten hat, Ihre Dateien nicht auflösen kann. Denn dies ist nur mit Ihrem Kennwort möglich. Synchronisation gibt Ihnen hier die Möglichkeit zu wählen.

Neben der überragenden Sicherheitstechnologie ist Synchronisation sehr ähnlich wie bei Dropbox. Außerdem sind die Möglichkeiten für die Freigabe und Kollaboration im Grunde genommen die selben wie bei Dropbox. Auf der einen Seite gibt es die Option, gemeinsame Ordner mit anderen Synchronisierungsbenutzern zu nutzen, was eine sehr praktische technologische Problemlösung für die Kollaboration an gewissen Dokumenten ist.

Synchronc verfügt über 5 GB freien Festplattenspeicher und 2 TB für 8,00 $ im Jahr. Die monatlichen Preise sind billiger, aber die dazugehörigen Packages haben kaum so viel Stauraum. Das billigste Package, das mehr als 2 GB im kostenlosen Package hat, ist mit Dropbox für 8,25 EUR und 1 TB Datenspeicher. Daher ist Synchronisation eine großartige Sache für Sie, wenn Sie mit der Funktionsweise von Dropbox im Grunde genommen einverstanden sind, aber ein höheres Maß an Sicherheit wünschen.

Nähere Informationen finden Sie in unserem umfangreichen Sync-Test. pCloud ermöglicht auch die vollständige Chiffrierung von Cloud-Daten und übertrifft Dropbox bei der Sicherheit der Daten. Zudem besticht pCloud durch einen wesentlich erweiterten Funktionsspektrum und ist eine allseits beliebte Alternative zur Dropbox. Wer nach kleineren Mengen an Daten sucht, kommt hier billiger davon als mit Sync: 500 GB Speicherplatz sind ab 3,99 EUR pro Tag verfügbar.

Im Gegensatz zu Synchronisation werden bei pCloud nicht immer alle Cloud-Inhalte kodiert. Die integrierte Verschlüsselung ist immer ein wichtiges Merkmal für einen Cloud-Speicher. Durch die Möglichkeit, Daten zu jeder Zeit und ohne Verschlüsselung (in Krypto) zu archivieren, ermöglicht Ihnen pCloud ein Höchstmaß an Freiheit in Bezug auf die Balance von Datensicherheit und Komfort.

Eine weitere Besonderheit: pCloud erstellt Ihr persönliches Pendant zum Cloud-Speicher als virtuellem Antrieb. Aber auch hier ist pCloud maximal flexibel: Sie können Ihre Dateien auch abgleichen und pCloud wie Dropbox und jeden anderen Cloud-Speicher nutzen. Und nicht nur das: pCloud erlaubt auch die Synchronisierung von Ordnern an beliebiger Stelle auf der Harddisk.

Bei der Dropbox-Methode ist die Synchronisierung auf den mittleren Ordner Dropbox begrenzt. Selbst wenn es um die gemeinsame Nutzung und Zusammenarbeit geht, hat pCloud alles, was ein Dropbox-Experte erwartet, und manchmal noch mehr. pCloud geht bei der Wiederherstellung von Dropbox weit über das Thema Dateiwiederherstellung hinaus: Mit der Funktion "Zurückspulen" können Sie alle Inhalte Ihrer Wolke in einen älteren Zustand bringen.

Schlussfolgerung: pCloud ist ein vielseitiges und leistungsfähiges Cloud-Storage für wenig Aufwand und ist in jeder Beziehung einer der besten Anbieter auf dem Weltmarkt. Sie erhalten 10 bis max. 20 GB gratis, so dass Sie den Dienst auch weiterhin selbst ausprobieren können. Nähere Informationen und Bildschirmfotos finden Sie in unserem umfangreichen pCloud-Test.

Mit 20 Jahren Markterfahrung in Deutschland ist die Firma keine leere Seite. Hinzu kommen die besonderen Merkmale der Datenschutztechnik, die mit dem Hosten in Deutschland verbunden sind: Keine Einsicht der US-Geheimdienste, die strikten Datenschutzbestimmungen und im Falle von Stato eine jährliche erneute TÜV-Sicherheitszertifizierung. Auch in unserem Testfall Straßenfahrt sorgte der Dienstleister mit seinem sehr gut funktionierenden Service für Aufsehen.

Je grösser ein Cloud-Provider ist, desto weniger können Sie mit einem schnellen und persönlichen Service rechnet, und Firmen im Auslande bieten meist keinen Service auf deutscher Sprache an. Falls es Ihnen wichtig ist, dass jemand auf Firmenseite von Ihnen kontaktiert werden kann, sollten Sie die Auswahlliste für die Dienstleistung vorgeben.

Stratos Cloud Services sind nach dem Baukastenprinzip konzipiert. Das Angebot reicht von 100 GB Speicherkapazität für 2,00 oder 3,00 EUR pro Tag, je nachdem, ob Sie ein monatliches oder ein jährliches Abonnement abschließen. Exakt: Die Kollaboration ist hier anders geregelt als bei Dropbox und den meisten anderen Cloud-Anbietern. Möchten Sie eine Datei zusammen mit anderen Leuten in der Cloud editieren, müssen Sie auf Dropbox wetten, dass diese Leute auch Dropbox-Konten haben oder sie auf Ihren Vorschlag öffnen.

Mit Strato HiDrive hingegen würden Sie in diesem Falle ein Teampaket ausmachen. Für ein Angebot für 5 Benutzer berechnen wir 10,00 EUR pro Jahr. Wenn Sie 10 Leute mitbringen wollen, können Sie zwei Packages für 20,00 EUR und so weiter buchten. Dies ist ein großer Pluspunkt, denn die Verbindung von Cloud Storage und Online-Backup bringt niemand sonst in Deutschland, und jeder sollte eine Backup-Lösung haben, um Stress und Problematik durch Datenverluste zu verhindern.

Mit Strato HiDrive sind beide jedoch fest miteinander verbunden und die Verbindung ist durchaus zu empfehlen. Auch aus Deutschland ist Luckycloud ein Dienstleister, der seinen eigenen Weg geht und vom Dropdown-Box-Format abhängt. Luckycloud glänzte im Testbetrieb auch mit enorm hoher Übertragungsrate und erwies sich damit als ausgereift.

Anfänger erhalten ca. 10 GB für 2,00 EUR pro Tag oder 50 GB für 7,00 EUR pro Jahr. In der pCloud erhalten Sie 10 GB kostenlos, aber das ist kein guter Gegenüberstellung, denn die Funktionalität des kostenfreien pCloud-Accounts ist begrenzt und deutlich kleiner als bei Luckycloud. Aber wie gesagt, bei pCloud erhalten Sie 500 GB für ca. 4,00 EUR pro Tag - und derselbe Betrag würde bei Luckycloud 20,00 EUR pro Tag ausmachen.

Zwei Terabytes, die man bei Synchron für 8,00 Dollars pro Tag erhält, kosten 80 EUR pro Jahr. Sie sind also nicht wie bei Dropbox an ein einzelnes Zielverzeichnis gefesselt, sondern können Verzeichnisse für die Synchronisation selbstständig aussuchen. Ähnlich wie bei der Strato-Lösung ist die Kooperation hier, nämlich über Gastkonten im Sinne eines Kontos, das Sitzplätze für andere Teammitglieder reserviert hat.

In Luckycloud werden die gelöschten und früheren Fassungen der bearbeiteten Dokumente für einen unbegrenzten Zeitraum gespeichert, es sei denn, Sie löschen sie selbst. Durch die Firmenzentrale und den Serverstandort in Deutschland profitieren Sie auch von den dt. Datenschutzvorschriften und dem deutschsprachigen Service. Im detaillierten Luckycloud-Test finden Sie weitere Informationen und Bildschirmfotos. Markantestes Alleinstellungsmerkmal ist der großzügige 50 Gigabyte Speicherplatz, der den Benutzern eines Gratiskontos zur Verfuegung steht.

Bei den meisten Wettbewerbern sind es nur 5 bis 10 GB oder noch weniger. Dieser Dienst basiert auf Open-Source-Software und ermöglicht eine vollständige Cloud-Datenverschlüsselung innerhalb einer Knowledge-Security-Architektur ohne Wissen. Zusätzlich zum Sicherheitslevel und dem freien Stauraum ist auch der funktionale Umfang von Mega immens. Dies ist auch mit Luckycloud und pCloud möglich, aber nicht mit Strato HiDrive, Synchronisation oder Dropbox, wo die Synchronisation auf ein einzelnes Directory begrenzt ist.

Wenn Sie mit Dropbox zu tun haben, müssen Sie zuerst eine Datei in den Ordner Dropbox verschieben, wenn Sie sie in der Wolke haben möchten, oder von Anfang an im Ordner Dropbox mitarbeiten. Darüber hinaus werden in Mega beliebig viele löschte und ältere Versionen von Daten in einem Mülleimer gespeichert. Bei der Dateifreigabe und der Zusammenarbeit mit freigegebenen Verzeichnissen liegen die Aufgaben auf Augenhöhe mit Dropbox.

Die billigste Verpackung kostete 4,99 EUR im Jahr und enthielt 200 GB, was verhältnismäßig wenig ist. Die pCloud hat in dieser Preisklasse mehr zu bieten. Für 9,99 EUR pro Tag erhalten Sie 1 Tabyte. Auch hier ist Synchronisation billiger (2 TB für 8,00 Dollar), wobei Sie - wie bei der Dropbox - auf den Synchronisationsordner begrenzt sind.

Im Falle von bezahlten Abonnementen wird dies in Gestalt von Datenbeständen pro Kalendermonat angegeben. Mit dem " Lite " Paket für 4,99 EUR zum Beispiel ist es 1 TB pro Jahr. Cloud Storage ist in unserer heutigen Zeit sehr praktisch, da Sie von jedem Internet-fähigen Endgerät aus auf Ihre Informationen zugreifen können, ohne immer wieder darüber nachdenken zu müssen, die Informationen nach der Arbeitszeit auf einem USB-Stick zu sichern und sie immer bei sich zu haben.

Die Dropbox war hier eindeutig der Pionier und ist immer noch ein guter Dienst, der alle wesentlichen Funktionen eines Cloud-Repositorys gut erfüllt. Viele Wettbewerber sind jedoch mittlerweile in der Lage, Dropbox in Einzelaspekten zu übertrumpfen - sei es in Bezug auf die Themen Security, Customer Care, Funktionalität oder schlichtweg auf den Kaufpreis. Abhängig davon, wie Sie Ihren Cloud-Speicher im Detail einsetzen wollen, kann Ihnen einer Ihrer Wettbewerber viel mehr anbieten als Dropbox.

Keiner von ihnen ermöglicht eine vollständige Datenverschlüsselung ohne Wissenssicherheit. Daher wird entweder der kanadische Provider Sync. oder der pCloud (mit Crypto, wenn Ihnen die Zero-Wissens-Herausforderung von Bedeutung ist). Der Unterschied zwischen Cloud Storage und Online Backup ist übrigens ein Online Backup. Näheres dazu erfahren Sie in unserem bereits erwähnten Übersichtsartikel Cloud Storage Prototyp.

Mehr zum Thema