Eam Tools

Eam-Werkzeuge

Zur Datenverwaltung verwendet der EAM in der Regel ein EA-Repository, auch bekannt als EA-Tool. Ein Beispiel für einen ungewöhnlichen (oder neugierigen) Ansatz für den Einsatz eines methodengesteuerten EAM-Tools: Erweiterung des EAM mit erfahrenen Beratern und einer Best Practice EAM-Methode. Unternehmensarchitektur-Management: 18 EA-Werkzeuge im Gegenüberstellungstest Die Aufgabenstellung des Unternehmensarchitekturmanagements (EAM) ist es, das Zusammenwirken von IT und Unternehmensprozessen zu entwerfen und zu präsentieren. Zur Erfassung und Darstellung der vielschichtigen Verknüpfungen und Anschlüsse ist die Bildverarbeitung die ideale Lösung: Komplexes erklären und auswerten, die Verknüpfungen nachvollziehen. Hauptaufgabe dieser Werkzeuge ist die Wartung der EA-Modelle einschließlich ihrer Information sowie die Erstellung von Berichten.

Zur Untersuchung, was die unterschiedlichen auf dem Weltmarkt verfügbaren EA-Tools in dieser Richtung bewirken können, hat sich der Inhaber des Lehrstuhls für Betriebsinformatik (Sebis) der Informatikfakultät der TU München (TUM) die folgenden 18 Lösungsansätze näher angesehen: Der ABACUS von der Firma BOC AG, ARIS von der Firma BiZZdesign EA Tool Suit von der Firma BiZZdesign, Corporate Modeler Suit von der Firma Case, Enterprise Architect von der Firma SpaxSystems Ltd, Firma VIP von Future Tech Systems, iteraplan von der Firma Iteraplan, Schicht8 von Layer8-Solutions GbR, leanIX von der Firma LeanIX. MEGA von MEGA International, planningIT von der Firma MEGA International, power designer von Schwesterfirma MEGA, Power Designer von Schwesterfirma MEGA, power designer von Firmen Firmenfirma Proct. 4.

Die biz von prozess4. biz Softwareentwicklungs- und Vertriebsschule, QPR EnterpriseArchitekt von QPR Information Systems, Rational System Architect von IBM, Toxture von CELaB Business Services Deutschland. Sascha Roth, Marin Zec und Florian Matthes präsentieren die Resultate in der Untersuchung "Enterprise Architecture Visualisation Tool Survey 2014". Hauptzielgruppen der Umfrage sind Nutzer von EA-Tools wie CxO-Level-Manager, strategische Unternehmensarchitekten, Portfoliomanager, Consultants und Analyzer, aber auch Vendoren, Consulter und Market Research.

Die Studienautoren haben in einer ersten Analysephase die Fähigkeiten und Funktionalitäten der betrachteten Werkzeuge in Bezug auf Darstellung, Projektierung und Adaption gesammelt. Sie konnten auch Informationen über die Hauptfehler oder -defekte der Werkzeuge liefern. Im Hinblick auf die Produkteigenschaften überprüften die Wissenschaftler mögliche Vendor Lock-in für Import- und Exportfunktionen, identifizierten die Betriebsart (Client, Server oder Cloud ) und listeten die unterstützen Clientplattformen (darunter Windows, Linux, MacOS, browserbasiert, Indroid und iOS).

Zur genaueren Erforschung der Darstellung gingen die Wissenschaftler vom Sebis Chair der Sache auf den Grund. Beim Datenimport analysierten sie die Anbindung von Drittanwendungen wie Business Intelligence Tools, Business Process Engines und Configuration Management Lösungen sowie die Import- und Exportformate (z.B. XML, CSV, JSON). Die Visualisierungsform in der Untersuchung beansprucht viel Platz.

Die Untersuchung beinhaltet für jedes EAM-Tool exemplarische Darstellungen aller unterstützen Visualisierungsarten. Die Untersuchung zielt darauf ab, eine Bilanz der Werkzeugunterstützung im EAM zu ziehen, nicht aber die Werkzeuge zu bewerten. Deshalb wird in der Untersuchung kein Gewinner oder Versager genannt. Erwähnenswert sind auf den nächsten beiden Webseiten einige Angaben zu den 18 EA-Tools sowie exemplarische Darstellungsformen der Daten.

Das am häufigsten verwendete Werkzeug zur Darstellung der Unternehmensarchitektur wurde in der Umfrage nicht berücksichtigt: Die meisten Teilnehmer verwenden für diese Aufgabenstellung in ihren EWM-Workflows die Microsoft-Produkte Excel, Powerpoint und Vio. Zu den rein EA-Tools ist der Enterprise Architect von Sparx Systems am weitesten verbreitet, vor Aris und der Firma IP.

  • UML ist für Unternehmens- und Lösungsarchitekten von Bedeutung. Darüber hinaus hat die Umfrage gezeigt, dass die Tools nun benutzerfreundlicher sind, so dass auch weniger erfahrene Anwender ihre Modellierung nachvollziehen können. Sie können die Untersuchung hier gegen Anmeldung kostenfrei herunterladen.
Auch interessant

Mehr zum Thema