Eigene Cloud Windows

Kundeneigene Cloud-Fenster

Die Apps für iOS & Android und ein Synchronisationsclient für Windows zeichnen dieses Produkt aus. Next Cloud - die persönliche Cloud Ob am Computer, Handy oder Tablett: Von jedem Ort aus auf die eigenen Informationen zuzugreifen, ist das Leitmotiv vieler Cloud-Anbieter. Cloud-Dienste sind daher in den vergangenen Jahren wie Pilze aus der Erde hervorgegangen und erfreuen sich wachsender Popularität. Die " drei großen " Plattformanbieter haben neben Plattform unabhängigen Providern wie Amazon und Drobo auch eigene Cloud-Services:

Mit Google (Google Drive), Microsoft (OneDrive) und Apple (iCloud) sind diese Cloud-Services auch im (mobilen) Umfeld fest verwurzelt. Wer am Abend ein gutes Glas Bier trinkt und sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Provider ansieht (das werden wir sicherlich alle tun ;-)), wird immer wieder über die gleiche Passage stolpern: Jeder Provider behält sich das Recht vor, alle Angaben zu archivieren, zu reproduzieren und zu verwenden (mehr hier).

Die Art und Weise, wie die Informationen tatsächlich verwendet werden, ist in den zumeist unklaren Formulierungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verborgen. Allerdings müssen Sie bedenken, dass vertrauliche Informationen rascher in der Cloud auftauchen. Da es jedoch nicht möglich ist, zuverlässig zu verfolgen, was dort mit diesen Informationen passiert, gehört es nicht dorthin.

Natürlich könnte man als "paranoider Nutzer" jetzt alle Cloud-Services vermeiden, aber das wäre mit erheblichen Restriktionen behaftet. Wenn Sie die Vorteile der "Cloud" ausschöpfen wollen, aber nicht in die Handlungsfreiheit der großen Cloud-Anbieter geraten wollen, dann bieten wir Ihnen mit Nextcloud eine attraktive Variante. Dies ist eine Web-Applikation, mit der eine eigene - und damit auch eine eigene - Cloud aufgebaut werden kann.

Nextcloud muss sich in Bezug auf den Funktionsumfang nicht hinter den Anbietern der gewerblichen Cloud verbergen. Fast alle gewohnten Funktionalitäten von DS & Co. sind auch in Nextcloud zu finden: Dateiverwaltung: Die Daten können mit den Client-Anwendungen geladen, verwaltet und abgeglichen werden (mehr dazu später). Sie werden in versionierter Form gespeichert, so dass Sie auch auf frühere Dateiversionen zurückgreifen können.

Es ist auch möglich, Anmerkungen zu den Akten zu hinterlassen. Gemeinsame Nutzung von Dateien: Einerseits können die Daten mit den Nutzern der eigenen Nächsten Cloud ausgetauscht werden. Dabei geht das Ganze auch über die eigenen Cloud-Instanzen hinaus, d.h. die Files werden in andere Next Cloud Instanzen aufgeteilt und dort integriert (sogenannte Föderationsanteile). Andererseits ist es natürlich auch möglich, Daten offen zu veröffentlichen (z.B. per Link).

Encryption/Externer Speicher: Auf Anfrage können alle in der Nächsten Cloud gespeicherten Dokumente auf der Serverseite chiffriert werden. Diese Funktion ist besonders deshalb von Interesse, weil es möglich ist, die Nextcloud mit einem externen Arbeitsspeicher zu erweitern. Der Speicherplatz von Google Drive oder einem Dropbox-Konto kann so problemlos in IBM nextcloud integriert werden. Der Speicheranbieter hat durch die Chiffrierung keinen Zugang zu den gesammelten Informationen.

Bildergalerie: In die Cloud hochgeladene Bilder können mit Ihrem Webbrowser problemlos angezeigt werden. Die Nextcloud wird unter einer Open-Source-Lizenz erstellt und ernährt sich von der Community. In einem Supportforum (hier finden Sie auch ein deutschsprachiges Unterforum) können Sie sich über die Möglichkeiten informieren. Für einige wird das Prinzip der Private Cloud vertraut erscheinen:

Mit ownCloud wurde bereits das Bestreben angestrebt, dass jeder mit einer personalisierten Cloud die Kontrolle über seine eigenen Informationen behält. Die Nextcloud ist aus einem Abspalt in der eigenen Cloud hervorgegangen, um viele Sachen besser zu machen. Die Funktionalität von Nextcloud kann durch Anwendungen ergänzt werden. Anwendungen ergänzen bestehende Funktionalitäten oder ergänzen die eigene Cloud um völlig neue Funktionalitäten.

Auf diese Weise kann die eigene Cloud noch besser an die eigenen Anforderungen angepaßt werden. Extensions passen in der Regel problemlos in IBM NEXT Cloud, so dass alles wie ein Ganzes aussieht. So enthält der nächste Cloud App Store bereits eine große Zahl von Anwendungen, wird aber auch ständig ausgebaut. Die folgenden Anwendungen sind auf jeden Falle einen Besuch wert: Contacts:

Verwalten Sie Kontakte in der Cloud. Sie können dann mit CardDAV auf mehreren Endgeräten durchlaufen. E-Mail-Client, der sich in Nextcloud einfügt. News: RSS-Reader für Nextcloud. Das war nun nur noch eine kleine Selektion von Anwendungen, fast keine Einschränkungen mehr. Auch Nextcloud kann mit Anwendungen wie z. B. mit Funktionalitäten wie Online-Büro und Videokonferenz ergänzt werden.

Das sind dann schon sehr fortschrittliche Funktionen, die in den Cloud-Services gewerblicher Provider in der Regel vergeblich gesucht werden. Ein Hauptgrund für den Cloud-Nutzen ist die Bereitstellung eigener Informationen auf allen Geräten. Obwohl das Gesamtsystem unter Windows folgerichtig nicht so nah am Betriebsystem verankert ist wie HelloDrive, kann Nextcloud unter Windows (10) gut in das Betriebsystem eingebunden werden:

Nächste Cloud im Browser: Standardmethode für den Aufruf von Nextcloud. Synchronisieren Sie Ihre Daten über den Nextcloud-Client für Windows. Zugang zu den Akten in der Cloud über den Windows Explorer. Mit Hilfe der Funkton "Netzlaufwerk verbinden" können die in der Cloud befindlichen Daten als Netzwerklaufwerk in den Windows Explorer übernommen werden. Über CardDAV/CalDAV können Contacts und Calendar in die Windows-Apps "Contacts" und "Calendar" intergriert werden.

Für die drei großen Mobilfunkplattformen (ja, sogar für Windows!) sind auch Anwendungen verfügbar: Neben dem verbindlichen Zugang zu den Akten in der Cloud verfügen diese Anwendungen in der Regel auch über einen automatisierten Hochladevorgang von Bildern. Besonders für "Smartphone-Fotografen" ist dies von Interesse, da Sie die Übertragung von Bildern auf Ihrem Heimcomputer per kabelgebundenem Gerät speichern können.

¿Wie kann ich meine eigene Cloud aufrechterhalten? Wenn Sie Nextcloud mögen oder testen möchten, gibt es mehrere Möglichkeiten, dies zu tun. Erstens gibt es inzwischen viele Provider, die das gesamte Hosten von Nextcloud übernommen haben. Auf der Nextcloud-Startseite finden Sie eine Reihe von Providern. Es gibt hier teilweise Gratisangebote, die jedoch in der Nutzerzahl und im verfügbaren Stauraum zumeist sehr begrenzt sind.

Im Gegenzug erhalten Sie eine vollständig eingerichtete Nextcloud, die mehr oder weniger wartefrei ist, da z. B. Aktualisierungen von den entsprechenden Anbietern selbstständig eingespielt werden. Um das Konzept der eigenen Cloud auszuprobieren, genügen die Gratisangebote. Doch auch ein simples Webhosting-Paket, das auf dem Betriebssystem Windows läuft und zumindest PHP und eine Datenbasis wie MySQL anbietet, kann für das Hosting der Cloud ausgenutzt werden.

Nextcloud kann hier sehr komfortabel mit wenigen Handgriffen eingerichtet werden. Das kann im einfachen Falle nur zu einigen wenigen Verwarnungen in der Adminübersicht von Nextcloud und auch dazu kommen, dass einige Nextcloud-Anwendungen nicht richtig ablaufen. Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass Sie mit dieser Anwendung einen bestimmten Verwaltungsaufwand haben, z.B. dass Aktualisierungen der Cloud-Software von Hand durchgeführt werden müssen.

Vorab sollten Sie auch darauf achten, dass der Webhosting-Provider den Betrieb von Cloud-Software in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ausnimmt. Wer sich selbst ein wenig mit dem Thema Embedded Systems auskennt (oder hier ein wenig lernen möchte) und einen Himbeer-Pi oder einen ausgemusterten Computer zu Haus herumstehen hat, kann Nextcloud auch in den eigenen vier Wände laufen lassen.

Zudem werden die gesammelten Informationen dann immer auf einem separaten Computer gespeichert, ohne dass ein Cloud- oder Webhosting-Provider einen unmittelbaren (physischen) Zugang zu den Informationen erhalten kann. Installieren des Betriebsystems, Konfigurieren des Webservers und des Datenbanksystems sowie Einrichten der Cloud selbst. Anschließend sollte das gesamte Unternehmen regelmässig mit allen gängigen Sicherheitsupdates (Betriebssystem und Nextcloud) ausgestattet werden und das Themengebiet der Backups sollte nicht ignoriert werden.

Die Autorin dieses Beitrags hat in ihrem Weblog ein ausführliches Tutorium zusammengestellt, das die vollständige Konfiguration des Betriebsystems und von Nextcloud aufzeigt. Das Handbuch wendet sich an Linux-Neulinge und Menschen, die ihre eigene Cloud auf einer schwachen Hardwarestruktur (z.B. Himbeer Pi) laufen lassen wollen, aber dennoch auf eine höhere Sicherheitsstufe setzen (verschlüsselte Übertragung mit SSL, Schutz vor Brute-Force-Angriffen, etc.):

Nächste Cloud auf Ubuntu-Server mit mginx, MariaDB, PHP, Let's Encrypt, Redis und Fail2ban. Wenn Sie ein vorgefertigtes Gerät bevorzugen, schauen Sie sich die Nextcloud Box an: Die ganze Sache muss nur mit einem Himbeer-Pi ausgestattet sein und Ihre eigene Cloud ist da. Es ist mit wenig Zeitaufwand möglich, eine eigene Privat-Cloud zu betreiben. der Cloud.

Gemäß dem Leitspruch "Meine Angaben sind mir wichtig" sind Sie von den großen Cloud-Anbietern völlig getrennt und können sich darauf verlassen, dass vertrauliche Angaben vertraulich sind. Nun hat der Beitrag einen ungefähren Einblick in Nextcloud und seine Funktionen gegeben. Die Thematik " Privater Cloud " ist spannend und hat durchaus das Potenzial für weitere Beiträge - sofern das Interessensgebiet an der Community groß genug ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema