Eigene Cloud zu Hause

Die eigene Cloud zu Hause

Es besteht auch die Möglichkeit, zu Hause einen eigenen Cloud-Speicher einzurichten, indem Sie einen NAS in Ihr Netzwerk integrieren. Das NAS von Netgear: So sichern Sie Ihre Dateien zu Hause in Ihrer eigenen Cloud Hat eine Netzwerk-Festplatte Vorteile, d.h. eine Personal Cloud in Ihrem eigenen Zuhause? Es befindet sich eine spezielle Backup-Diskette auf meinem Desktop, aber realistischerweise nehme ich mir nicht die Zeit, sie anzuschalten, anzuschließen und neue Daten auf ihr zu speichern.

Ein Festplattencrash wäre für mich eine Katastrophe: Neben persönlichen Bildern, Grafiken, Musik- und Videodateien gibt es auch viele Textpassagen, Belege und meine digitale Steuererklärung auf den Laufwerken meiner Notizbücher.

Sie müssen regelmäßig, vorzugsweise automatisiert, abgesichert werden. Eine gute NAS ist ein NAS, das aus wenigstens zwei Laufwerken aufbaut. Einfach gesagt, werden alle auf einem solchen Festplatten-Array gespeicherten Informationen zweimal abgespeichert, einmal auf jeder der beiden Harddisks. Wenn einer von ihnen bricht, bleibt der Datenbestand auf der anderen Seite bestehen. Wenn Sie zwei Laufwerke mit je einem TB anschließen, können Sie nur ein TB verwenden, da alles zweimal abgesichert wird.

Fast 400 Francs kostete das geprüfte ReadyNas TM214 von Netgear mit vier Festplattenstellplätzen ungenutzt. Es werden die Laufwerke hinzugefügt. Spezial-NAS-Laufwerke mit einem TB Speicherkapazität kosteten etwa 60 bis 80 Francs, 4 Terrabyte können für fast 150 Francs erworben werden. Es wird eine Verknüpfungsstation 220 von Büffel mit zwei 3 TerraByte großen Harddisks für 270 Francs im Angebot sein. Sie ist dann aber nicht mehr ausbaubar.

Einerseits sollte das Betriebssystem Backups der Makros und Windows-Computer meiner Familien erstellen, vorzugsweise automatisiert. Andererseits sollte es in der Lage sein, unsere Bilder, Filme und Musiktitel aufzunehmen, damit wir sie auf unseren Netzwerklautsprechern und im Fernsehen sehen und hören können. Nicht zuletzt wollte ich einen eigenen Cloud-Speicher, den ich mit meinem Handy und Tablett auch mobil einsetzen kann, ohne meine Dateien an externe Dienstleister übergeben zu müssen.

Übrigens hatte ich gehofft, auf der viel zu kleinen SSD meines Notizbuches durch den Datenaustausch mit dem NAS Raum gewinnen zu können. Anstatt wie bisher alle wichtigen Dokumente auf USB-Festplatten zu speichern, hat jedes Mitglied der Familie nun einen eigenen Speicherort auf dem NAS, wo die Time Maschine Backup-Software von Apple ein Backup erstellen kann.

Durch die automatische Funktion geht nichts unter. Eine kleine Netgear-App stellt auf dem Windows-Notebook sicher, dass alle wesentlichen Daten vollautomatisch gespeichert werden. Ich habe von meiner vorherigen internen Festplattenlaufwerk Kopien von Filmen, Videosequenzen, Bildern und CDs in die dafür vorgesehenen Verzeichnisse auf dem NAS mitgenommen. Das Einrichten der Cloud-Funktion geschieht beim Einrichten des Equipments nahezu selbstständig.

Sie können den NAS so einstellen, dass er nur in Ihrem eigenen Netz arbeitet, aber ich möchte ihn auch als Cloud-Speicher verwenden. Danach kann ich mit der für die Plattformen Indroid und iPhone verfügbaren ReadyCloud-App auch mobil auf meine Dateien auswerten. Das Programm verfügt zudem über eine Funktionalität, die meine Telefonfotos auf den NAS auslagert.

Beinahe zufällig stoße ich auf die Möglichkeiten, Verzeichnisse und Akten über einen Verweis mit anderen Benutzern zu teilen. Ihre eigene Cloud ist nur so geschützt wie die Herstellersoftware. Die 9 ist mit einer Bilddiagonale von 6,4 Inch nur eine Berührung größer als ein Googles Pixel 2 XL oder eine Galaxie Grad und mit einem Wert von bis zu 1349 Francs auch deutlich kostspieliger als diese beiden Instrumente.

Mehr zum Thema