Einführung Erp system

Einleitung Erp-System

Beiträge mit den Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Einführung eines neuen ERP-Systems. Der Einsatz von ERP-Software ist vergleichbar mit einem Hürdenlauf. ¿Wie sieht eine ERP-Einführung in der Praxis aus? Überlegen Sie zunächst informell, was Ihr ERP-System leisten soll. Inwiefern ist ein ERP-System aufgebaut, wann ist es sinnvoll, es zu nutzen und wann nicht?

Kontrollliste: Die Einführung eines ERP-Systems in 10 Stufen

Ein strukturierter und leistungsfähiger Ansatz bestimmt bei der Wahl und Einführung eines neuen ERP-Systems oft den Erfolg des Projekts. Welche wesentlichen Arbeitsschritte sich in der Anwendung bewähren, erklärt Nicolas Ziegler, ERP-Berater für caniasERP bei der Industriellen Anwendungssoftware mbH, und stellt sie in einer Prüfliste dar. Mehr und mehr Mittelständler entscheiden sich für die Einführung von Unternehmenssoftware ERP (Enterprise Resource Planning), um ihre Unternehmensprozesse zu optimieren.

Sie sind oft mit einer Vielzahl von Systemen konfrontiert und müssen die Implementierungsprojekte mit knappen personellen Kapazitäten und IT-Budgets managen. Um so wichtiger sind daher eine gute Vorausplanung und ein systematischer Ansatz bei der Wahl und Umsetzung des neuen Produkts. Der ERP-Berater Nicolas Ziegler von IAS benennt die zehn wichtigsten Arbeitsschritte in einem ERP-Projekt.

Anschließend muss die aktuelle Situation untersucht und die Erfordernisse an das neue System in den Spezifikationen festgehalten werden. Weitere Werkstätten mit Systemhäusern in der engeren Wahl sind sinnvoll, um die richtige endgültige Wahl für die neue Anwendung zu fällen. Nach der Lösungsentscheidung des Unternehmens müssen Projektleiter klar genannt, Key-User umfangreich geschult und das Systemkonzept erarbeitet werden.

Mit der frühzeitigen Integration der Nutzer und der damit verbundenen hohen Wertschätzung der neuen Softwarelösung wird der Erfolg des Projekts entscheidend durchgesetzt. Die IT-Manager und Key-User sollten über ausreichende Projektkapazitäten verfügen, um den Solution-Partner bei der Umsetzung der konzipierten Requirements zu unterstützen. Nach der Einrichtung des neuen Systems können die Masterdaten in die neue Arbeitsumgebung übertragen und Prozesse geändert werden.

Anschließend lernen die Mitarbeitenden in anschliessenden Benutzerschulungen den gefahrlosen Einsatz der Technologie im täglichen Betrieb und trainieren die neuen Prozesse in interaktiver Weise. Fehlendes Funktionsmerkmal kann zusammen mit dem System-Partner erweitert und neu erprobt werden. Während der Umstellung und dem Go-Live der neuen Systemlösung ist darauf zu achten, dass das Team des Projekts - und ggf. auch die Endnutzer - den Provider zu jeder Zeit betreuen können.

Mit dem Produktionsstartdatum ist ein Implementierungsprojekt keinesfalls abgeschlossen. Der Support durch den Software-Partner ermöglicht eine kontinuierliche Verbesserung der implementierten Geschäftslogik und die Fortentwicklung des Produkts. Den IT-Verantwortlichen gibt Nicolas Ziegler einen wertvollen Rat: "In den vergangenen Implementierungsprojekten unserer Gesamtlösung caniasERP hat es sich - unabhängig vom Industriezweig und der Grösse des Unternehmen - als sehr hilfreich erwiesen, auf eine auf partnerschaftlicher Basis zwischen den Projektleitern auf beiden Parteien basierende Verständigung zu vertrauen.

Sind auch die Key-User des Auftraggebers in der Lage, sich intensiver mit der Anwendung zu beschäftigen, werden sie zum ersten Anlaufpunkt für die Anliegen, Fragestellungen und Mehrdeutigkeiten der Endkunden. Der kompetente Gesprächspartner im eigenen Haus leistet einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Kundenzufriedenheit mit der neuen Technologie und zur Begrenzung der Nachschulungskosten.

Mehr zum Thema