Einplatinencomputer

Einzelbrettcomputer

Kostenvergleich und Reviews für Single Board Computer. mw-headline" id="Grundlagen">Grundlagen[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Der Single-Board-Computer (SBC) ist ein Rechnersystem, in dem alle für den Einsatz erforderlichen Elektronikkomponenten auf einer einzelnen Platine kombiniert sind. Diese werden in vielen Anwendungsbereichen verwendet - z.B. in der Wirtschaft, in elektrisch kontrollierten Alltagsgegenständen sowie im Privat- und Hobbysektor.

Die meisten Home-Computer der 80er Jahre wie der Sinclair ZX81, der Kommodore 64 oder der Atlari ST können auch als Single Board Computer betrachtet werden, wurden aber meist nicht als solche beschrieben.

Single-Board-Computer werden in der Branche vor allem in der Mess- und Regeltechnik (MSR) verwendet. In vielen Anwendungsbereichen lösen sie fest verdrahtete Regelungen ab, da Veränderungen der Steuersequenzen durch einfache Programmänderungen vorgenommen werden können und dabei kostengünstiger sind als komplexe SPS. In der Privatwirtschaft sind seit etwa 2012 Single-Board-Computer wieder immer beliebter geworden, insbesondere der Himbeer Pi mit 5 Mio. Stück verkauft (Stand März 2015).

Diese werden z.B. als preiswerte Media Center, Heimserver, Schulcomputer oder als Experimentiergeräte unter Linux (z.B. Android) genutzt. Ein Einzelplatzlösung bestehend aus zumindest dem aktuellen Taktgeber, einem Taktgeber, einer Reset-Logik, einem Nur-Lese-Speicher (ROM) für das Programmiergerät und Ein-/Ausgabemodulen. Single-Board-Computer sind sehr oft mit Überwachungskreisen (Netzausfallerkennung, Watchdog) ausgestattet, die den Computer bei einem unvorhergesehenen Fehler im Softwareprogramm oder in der Spannungsversorgung in einen bestimmten Anfangszustand bringen.

Darüber hinaus können Einplatinenrechner mit Analog-Digital-Wandlern, Zählermodulen, Kommunikations-Schnittstellen und anderen Spezialschaltungen an die jeweiligen Anwendungen angepaßt werden. Single-Board-Computer traten Ende der 1970er Jahre mit der wachsenden Zahl von Microprozessoren auf den Markt. In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Microprozessoren erhöht. Diese decken zunächst den Bedürfnis nach kostengünstigen Entwicklungs-Systemen, wurden aber auch von Anfang an für den Einsatz in Produktionsumgebungen entwickelt.

In der Wirtschaft werden sie vor allem in der Mess- und Regeltechnik (MSR) verwendet. In vielen Gebieten können sie fest verdrahtete Steuerungssysteme ablösen, da Veränderungen an den Steuerungsprozessen in den meisten FÃ?llen durch bloÃ?en Programmtausch durchsetzbar sind. Zugleich sind sie deutlich günstiger als Speicherprogrammierbare Steuerungen und können daher in Gebieten, für die eine große SPS zu groß wäre, kostengünstig genutzt werden.

Die Nachkommen von Einplatinencomputern finden sich heute in Waschtischen, automatischen Getrieben, Fernsteuerungen, Heizsteuerungen und zahllosen anderen Alltags- und Industriegeräten. Bei vielen Heimcomputern, wie dem M64 oder dem Sinclair ZX81, handelt es sich auch um Einplatinencomputer mit integriertem Videoausgang, die durch Tastaturen, zusätzliche Bedienelemente, Verbindungen für periphere Geräte und meist eine Art Massespeicher erweitert werden - aber ohne diese Ergänzungen sind sie nicht verwendbar.

Gleichermaßen beinhalten die modernen Smart-Phones und Tablet-Computer auch Single-Board-Computer, die in ein GehÃ?use eingebaut sind - zumeist auf der Grundlage von ARMProzessoren - werden aber auch nicht als solche beschrieben. Diese Einplatinencomputer waren in der ersten Zeit der Computer-Entwicklung sehr gebräuchlich, wie die Apple I, KIM-1, SYM-1 und AIM-65 Module, die alle auf dem 6502 Mikroprozessor basieren.

Hinzu kamen Single-Board-Computer mit dem Intel 8085-Prozessor, wie beispielsweise der Experimentalcomputer ECB85 von Siemens, der 1979 auf den Markt kam. Der Nascom 1 auf der Grundlage der Zilog Z80 CPU war einer der ersten Single-Board-Computer in Deutschland, der 1977 auf den Markt kam. Auch die ersten Rechner des britischen Unternehmens Sinclair Research, der Sinclair ZX80 und der ZX81 sowie die ZX Spectrum-Serie, waren Einplatinencomputer.

Basierend auf Z80-fähigen CPUs wurden weitere Single-Board-Computer (sog. SBC) verwirklicht, wie z.B. der NDR-Kleincomputer von 1984 von Rolf-Dieter Klein und der Euro-Z80 (Elektor-Verlag) von 1989 Der Z80-EMUF ("single board microcomputer for universal fixed value program application") ist ebenfalls eine weit verbreitete Art von Single-Board-Do-it-yourself. Bisher wurden 8-Bit-Single-Board-Computer, z.B. mit Intel 8085-Prozessoren, Intel MCS 51-Mikrocontrollern und deren Nachfolgemodellen, für Mess- und Regelzwecke (MSR) verwendet.

Single-Board-Computer sind heute mit leistungsstärkeren Mikrocontrollern ausgestattet und erfüllen die unterschiedlichsten Anforderungen für Haushalts-, Industrie-, Automobil- und militärische Zwecke als Embedded-Systeme. Es geht darum, immer mehr Funktionalitäten (Standardschnittstellen, A/D-Wandler, etc.) des Single-Board-Computers auf dem gleichen Baustein wie die CPU zu vereinen (siehe System-on-a-Chip).

Auch interessant

Mehr zum Thema