Enterprise Integration Patterns

Unternehmensintegrationsmuster

In dem Buch Enterprise Integration Patterns von Gregor Hohpe und Bobby Wolf finden Sie eine Sammlung solcher Muster. Unternehmensintegrationsmuster: Jeder Integrationsansatz hat Vor- und Nachteile. In dem Kapitel Integrationsstile werden die üblichen Möglichkeiten vorgestellt: Der komplette Überblick über die Integrationsmuster von Unternehmen. Unternehmensintegrationsmuster, Möchten Sie eine einheitliche visuelle Notation für die Gestaltung von Integrationslösungen verwenden?

Unternehmensintegration: Bewältigung von Integrationsherausforderungen

In den seltensten Fällen können anspruchsvollere Anwendungen allein ablaufen. Dennoch haben alle Integrations-Lösungen mit einigen grundlegenden Problemen zu kämpfen: Integrations-Lösungen müssen über ein Netzwerk von einem Computer zum anderen transferieren. In manchen Fällen sind die anzuschließenden Computer auf verschiedenen Erdteilen zu finden und die Datenübertragung muss über Fernsprechleitungen, Landschaften, Router, Switches, Behördennetze oder sogar über Satellit erfolgen.

Das Senden von Informationen über ein Netz ist wesentlich zeitaufwendiger als der Aufruf einer Funktionalität innerhalb eines Computers. Die Entwicklung eines verteilten Systems mit Blick auf eine lokale Anwendung kann einen enormen negativen Einfluss auf die Leistung haben. Integrations-Lösungen übertragen Informationen zwischen Anwendungen, die in verschiedenen Sprachen verfasst sind, auf verschiedenen Betriebssystemen ausgeführt werden und verschiedene Dateiformate haben.

Das Integrationskonzept muss diese verschiedenen Techniken aufeinander abstimmen. Anwendungen ändern sich im Zeitablauf. Die Integrations-Lösung muss in der Lage sein, diese Änderungen zu bewältigen. Bei schlecht ausgelegten Anlagen tritt rasch ein Schneeballeffekt auf, so dass bei einem Systemwechsel auch alle anderen Anlagen mitbetroffen sind. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, haben sich im Lauf der Zeit vier unterschiedliche Integrationsansätze entwickelt: Eine der Anwendungen speichert Daten in eine Akte, eine andere wiederum in diese.

Die Anwendungen müssen ein paar Punkte aufeinander abstimmen: Name der Dateinamen, Dateiort, Dateiformat, Zeitplanung für das Erstellen und Betrachten der Dateien und Verantwortung für das Entfernen oder Bewegen der Dateien. Anwendungen nutzen eine gemeinsame Datenbasis nach einem koordinierten System. Sie sind nur einmal physikalisch verfügbar und müssen daher nicht von einer Applikation zur anderen transferiert werden.

Die Anwendung ermöglicht den Zugang zu einer Funktionalität, die von einer anderen, fremden Anwendung abgerufen werden kann. Die Anwendung generiert eine Meldung in einem normalen Mitteilungskanal. Ein anderes Programm kann auch zu einem anderen Zeitpunkt Meldungen von diesem Sender auslesen. Über den Kommunikationskanal und das Kommunikationsformat müssen sich die Anwendungen einigen.

Bei jedem Integrationskonzept gibt es Vor- und Nachteile. Für jeden Integrationskonzept gibt es Vor- und Nachteile. Für jeden Integrationskonzept gibt es Vor- und Nachteile. und zwar für jeden. In der Tat verwenden wir in der Regel mehrere, wenn nicht sogar alle Lösungsansätze in unseren Integrations-Lösungen für KMU. Hier ein Beispiel: Das Legacy ERP-System bietet den Export und Im- und Export von csv-Dateien für Artikeldaten (1. Dateien) zum Austausch von Waren. Eine andere Dienststelle ruft diese Informationen ab (2. Allgemeine Datenbank) und wandelt diese für einen Warenimport in einen Online-Shop um.

Darüber hinaus werden nun aus den Artikel- und Preisdaten Preislisten im Excel-Format generiert und über (S)FTP auf einen zentralen Rechner übermittelt. Der Transportauftrag wird durch eine Meldung (4. Messaging) verwirklicht, da der Prozess nicht bis zum Abschluss der Übermittlung abwarten muss und sich darauf stützen kann, dass das Messaging-System den Versuch macht, bis die Übermittlung erfolgt ist.

Hier gibt es keinen "besten" Integrationskonzept, sondern nur ein unternehmensgerechtes Desing. Quelle: Gregor Hohpe / Bobby Woolf: Unternehmensintegrationsmodelle: Konzeption, Aufbau und Einsatz von Messaging-Lösungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema