Enterprise Resource Planning Software

Unternehmensressourcenplanungssoftware

PROJEKTBEZOGEN FÜR PROFESSIONELLE DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN Projektbezogene Software. In der modernen Dienstleistungsindustrie sind Echtzeit-Erkenntnisse über Geschäftskennzahlen und unternehmensweite Offenheit unverzichtbar. Sie können neue Bestellungen akquirieren, die Projektleistung im Einzelnen verfolgen, die Ressourcenauslastung optimieren und Einblicke in die Finanzkennzahlen aller Unternehmenszentralen in mehreren Landeswährungen erlangen. Informieren Sie sich über die wichtigsten Marktentwicklungen und wie sie sich auf Ihr Geschäft auswirkt.

Das internationale Beratungs- und Ingenieurunternehmen nutzt die erhöhte Transparent. Finden Sie heraus, wie Sie Ihr Objektgeschäft effizient und zukunftsträchtig machen können.

Optimale Business Insights

Die Abkürzung ERP steht für Enterprise Resource Planning. Unter ERP versteht man die Programme und Softwaresysteme, mit denen Firmen ihre täglichen Geschäftsabläufe wie Buchhaltung, Einkauf, Projektleitung und Produktion steuern. Um eine Vielzahl von Unternehmensprozessen zu beschreiben und den Datenaustausch zwischen diesen zu erleichtern, werden ERPSysteme aufgesetzt.

Die ERP-Systeme sammeln allgemeine Transaktionsdaten aus mehreren Quellen in einem gesamten Unter-nehmen, eliminieren Duplikate und bieten Datensicherheit aus einer einzigen, zuverlässigen Datei. ERP-Systeme sind für viele tausend Firmen unterschiedlichster Größenordnung und Branchen von entscheidender Bedeutung für die Steuerung ihrer Unternehmensprozesse. ERP ist für diese Firmen ebenso unerlässlich wie die Energieversorgung ihrer Betriebsstätten.

Die ERP-Systeme werden auf der Grundlage einer einheitlichen, festgelegten Datenbankstruktur (Schema) entworfen, die in der Praxis meist eine einheitliche Datenbasis hat. Die ERP-Systeme ermöglichen den Zugang zu unternehmensinternen Informationen aus mehreren Tätigkeiten, die auf einheitlichen Konstruktionen, Konfigurationen und Benutzeroberflächen basieren. Anstatt mehrere unabhängige Datenbestände mit einer Vielzahl von nicht zusammenhängenden Tabellen zu managen, schafft ERP Ordnung in das Durcheinander und stellt sicher, dass alle Anwender - vom CEO bis zum Buchhaltungspersonal - die selben Informationen aus den gängigen Verfahren erzeugen, aufbewahren und nutzen können.

Eine sichere und zentralisierte Datenablage stellt sicher, dass alle Beschäftigten in dem betreffenden Untenehmen über genaue, aktuelle bzw. komplette Informationen auf dem Laufenden sind. Indem es Unternehmensdaten und -prozesse in ERP-Systeme integriert, können sie verschiedene Bereiche abgleichen und den Workflow optimieren, was zu erheblichen Einsparungen im Ergebnis führt. Die Toolhersteller Black und Decker änderten die Regeln 1964, als sie als erstes auf dem Markt eine MRP-Lösung ( "Material Requirements Planning") implementierten, die mit einem Großrechner EOQ-Konzepte kombiniert.

Bis zur Entwicklung der Produktionsressourcenplanung (MRP II) im Jahr 1983 war die MRP der Fertigungsstandard. Die MRP II lieferte Bausteine als wesentliche Architektursoftwarekomponente und als integrative Fertigungskomponente wie z. B. Beschaffung, Stückliste, Terminierung und Auftragsverwaltung. Die MRP II lieferte auch eine eindrucksvolle Vorstellung davon, wie Firmen Software zum Teilen, Einbinden und Verbessern der betrieblichen Leistungsfähigkeit durch eine verbesserte Produktionsplanung, reduzierte Lagerbestände und weniger Verschwendung (Überschuss) einsetzen können.

Vor-Ort-Lösungen waren nicht nur mit teuren Investitionen in Hard- und Software verknüpft, sondern verursachten oft höhere Aufwendungen für individuelle Programmierung, Beratung und Schulung.

Mit der Zeit haben viele Firmen festgestellt, dass ihre ERP-Systeme vor Ort den heutigen Ansprüchen und neuen Techniken wie Smartphones nicht gewachsen sind. Migration von ERP in die Wolke oder Nutzung des Software-as-a-Service (SaaS)-Liefermodells für ERP. Sie ist eine kostengünstige Alternativlösung zu ERP, die Ihnen helfen kann, sowohl die Betriebs- als auch die Kapitalkosten zu reduzieren, da Sie keine Soft- und Hardware kaufen oder neue IT-Mitarbeiter einstellen müssen.

So können sich die Mitarbeitenden auf wichtigere Tätigkeiten konzentrieren als das IT-Management. ERP-Systeme waren in der Regel für kleine und mittelständische Betriebe in der Praxis unerschwinglich - die Wolke hat diese Hürde genommen. Durch eine SaaS-Lösung können kleine Organisationen die gleichen bewährten branchenstarken ERP-Software einsetzen, die große Organisationen seit Jahren einsetzen.

Cloudbasierte ERP-Lösungen können ohne Investitionsaufwand in kürzester Zeit realisiert werden. Für kleine und mittlere Unternehmensgrößen, die eine schnelle Innovation anstreben und neue Geschäftsmöglichkeiten nutzen wollen, stellt die Wolke die Flexibilität bereit, neue Nutzer rasch hinzuzufügen und auf veränderte Geschäftsanforderungen zu reagieren. der Einsatz von Cloud-Technologien ermöglicht es, neue Nutzer hinzuzufügen. Bei der Erweiterung der zentralen Finanzarchitektur von Cloud-ERP auf Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Supply Chain Management (SCM), Human Capital Management (HCM) und Enterprise Performance Management (EPM) kann das Gesamtsystem alle Applikationen in einem Datenspeicher vereinheitlichen und so zu einer einheitlichen Benutzungsoberfläche abändern.

Durch den Zugang zu neuen Techniken wie dem Internetsurfen der Ereignisse bekommen Firmen einen ganzheitlichen Echtzeit-Überblick über die Geschäftstätigkeiten im Back Office und Front Office sowie in Lager- und Fabrikgebäuden. Die Bereitstellung dieser Daten erfolgt über Sozialinstrumente auf den mobilen Endgeräten der Mitarbeitenden. Die modernen ERP-Cloud-Systeme wurden für das Digitalzeitalter entwickelt und kombinieren Mobil-, Sozial- und Analysetools - wichtige Voraussetzungen für den Geschäftserfolg eines jeden Unternehmens. Bei der Entwicklung von ERP-Cloud-Systemen werden die wichtigsten Aspekte berücksichtigt.

Dabei ist die Wolke nicht nur die erprobte Basis für ERP - sie ist der Weg für die restliche Zahl der Firmen, die noch über ein funktionierendes On-Premise-System mitarbeiten. Anders als herkömmliche ERP-Lösungen ermöglichen cloudbasierte ERP-Systeme es Unterneh-men, die Bedürfnisse der Digital Economy zu befriedigen.

Heutige Angestellte benötigen Zugang zu Techniken des modernen Zeitalters, wie z.B. mobilen Geräten und sozialen Medien, über eine benutzerfreundliche Oberfläche, die eine einfache Kollaboration und Informationsaustausch erlaubt, und sie sind nicht gewillt, überholte Verfahren, überholte Techniken und komplexe Benutzerschnittstellen einzusetzen. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, setzt seine Zukunftsfähigkeit aufs Spiel. Für die Menschen, die diese Voraussetzungen nicht haben.

Die ERP Cloud Suite hat die besten Vorzüge gegenüber der Lieferung von eigenständigen Software-Anwendungen wie Personal- oder Außendienst-Automatisierung. Mit einer umfassenden Gesamtlösung, die alle wesentlichen Unternehmensfunktionen beinhaltet, können Geschäftsprozesse unternehmensweit integriert werden. Dadurch wird die Offenheit erhöht und die Mitarbeitenden gewinnen Einblick in alle Bereiche des Unternehmens. Durch eine ERP Cloud Suite können Firmen in kürzester Zeit eine Basis schaffen, um alle vorhandenen Bedürfnisse zu befriedigen und auf sich ändernde Marktsituationen flexibler zu agieren.

Mehr zum Thema