Entwicklung der eu

Die Entwicklung der EU

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Geschichte der Europäischen Union. Ostseestrategie der Europäischen Union: Entwicklung,....

. Status und Perspektiven eines neuen Ansatzes in der EU.

Zielsetzungen und Wertvorstellungen der EU

Zu den Zielen der EU gehören: Frieden, europäische Wertvorstellungen und das Wohlergehen seiner Mitbürger, Frieden, europäische Normen und Rechtstaatlichkeit ohne Grenzen, dauerhafte Entwicklung auf der Grundlage eines ausgewogenen Wirtschaftswachstums und einer ausgewogenen Preiskonsistenz, eine wettbewerbsfähige Markwirtschaft mit voller Beschäftigung, Sozialfortschritt und Umweltschutz, Bekämpfung von sozialer Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen, Förderung von wissenschaftlichem und technologischem Fortschritt, Stärkung von wirtschaftlichem, sozialem und territorialem Zusammenhalt und Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten, Wahrung ihrer reichhaltigen kulturellen auf sprachliche und sprachliche Unterschiede, Schaffung einer Wirtschafts- und Währungsunion, deren Hauptziel der Euromonopol ist.

Aus diesen Werten ergibt sich unser europäischer Lebensstil: Die Würde des Menschen ist intakt. Es ist die Grundlage der Menschenrechte. Der freie Personenverkehr erlaubt es den Unionsbürgern, innerhalb der EU zu verreisen und sich aufzuhalten. Personenbezogene Grundfreiheiten wie die Wahrung des privaten Lebens, Gedanken- und Glaubensfreiheit, Versammlungs- und Meinungsfreiheit sowie der Informationsschutz werden durch die EU-Grundrechtecharta gewährleistet.

Das Funktionieren der EU basiert auf einer demokratischen Repräsentanz. Sie als Europäer haben auch gewisse soziale Rechte. In der EU hat jeder volljährige Unionsbürger das Recht, bei den Europawahlen zu wählen und zu kandidieren. Gleichheit bedeutet Gleichberechtigung für alle Staatsbürger vor dem Richter.

Gleichberechtigung von Frau und Mann ist Teil aller EU-Politiken und die Basis für die europäische Eingliederung. Sie haben dem EuGH die Zuständigkeit für die endgültige Entscheidung erteilt. In der Grundrechtecharta der EU werden die Rechte der Menschen durchgesetzt. Hierzu gehört das Recht auf Diskriminierungsfreiheit aufgrund des Geschlechts, der rassischen oder ethnischen Zugehörigkeit, der Religionszugehörigkeit oder des Glaubens, einer Behinderung, dem Alter oder der geschlechtsspezifischen Orientierung sowie das Recht auf Datenschutz oder Zugang zur Rechtspflege.

Sie stützt sich auf diese Ziele und Werte, die im Lissabonner Abkommen und in der Grundrechtecharta der EU verankert sind. Sie ist eine einmalige Wirtschafts- und Politikunion von 28 EU-Mitgliedstaaten, die zusammen einen großen Teil des gesamten europäischen Festlandes bilden. Daraus resultierte 1958 die Schaffung der EEG und die zunehmende Wirtschaftskooperation, zunächst zwischen sechs Ländern: Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden.

Dieser Änderung wurde 1993 durch die Umfirmierung der EWG in EU (Europäische Union) entsprochen. Die Erfolge der EU umfassen mehr als ein halbes Jahrzehnt des Friedens, der Stabilisierung und des Wohlstands, ihren Anteil an der Erhöhung des Lebensstandards im Land und die Schaffung einer gemeinsamen Europäischen Landeswährung - des Eises. Heute ist der EUR die Zahlungsmittel von mehr als 340 Mio. EU-Bürgern in 19 Staaten.

Zugleich ist das Wohnen, Arbeits- und Reiseverhalten in anderen Ländern Europas viel leichter geworden. Jeder EU-Bürger hat das Recht und die Wahlfreiheit, in welchem EU-Land er arbeitet, studiert oder sich zur Ruhe setzt. In Bezug auf Arbeit, Sozialhilfe und Abgaben muss jeder Mitgliedstaat die Unionsbürger wie seine eigenen Staatsbürger aufstellen.

Die Entscheidungen werden so offen und bürgernah wie möglich gefällt. Es wurden dem unmittelbar gewählten Europaparlament weitere Kompetenzen übertragen und die Funktion der einzelstaatlichen Parlamentarier, die mit den EU-Institutionen zusammenarbeiten, verstärkt. Das Prinzip der Repräsentativdemokratie ist auch in der EU gültig: Die Unionsbürger sind im EP unmittelbar auf EU-Ebene repräsentiert, während die Mitgliedsstaaten im Europarat und im Europarat sind.

In diesem Zusammenhang werden die EU-Bürger ersucht, zum demokratischen Zusammenleben in der EU einen Beitrag zu leisten, indem sie ihre Standpunkte zur EU-Politik austauschen oder Veränderungen und neue Konzepte vorlegen. Mit der Europäischen Bürgerschaftsinitiative können sich die europäischen Bürgerschaften verstärkt in die EU-Politiken einbringen, die sie unmittelbar berühren. Außerdem können sich die Staatsbürger beschweren und sich über die Umsetzung des EU-Rechts informieren.

In der Europäischen Gemeinschaft handelt es sich um den größten Welthandelsblock.

Mehr zum Thema