Erp Anforderungen

Erp-Anforderungen

Darüber hinaus stellen verschiedene Branchen teilweise sehr unterschiedliche Anforderungen an ein ERP-System. Erläuterung der Funktionen eines ERP-Systems und der Komponenten einer ERP-Lösung. Der Funktionsumfang eines ERP-Systems bringt Rechts- und Steuersicherheit, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit in den Bereichen Außenhandel, Zoll und Versandabwicklung.

Voraussetzungen für ein ERP-System der Firma ERP Basics

Die allgemeinen Anforderungen an ein ERP-System sind Erweiterung und Portierbarkeit, um spätere Adaptionen, Ergänzungen und Deaktivierungen von Baugruppen zu realisieren. Bei der Verwendung des Produkts auf verschiedenen Soft- und Hardwareplattformen kommt der Übertragbarkeit eine besondere Bedeutung zu. Der störungsfreie Lauf, auch nach dem Plattformwechsel, muss so weit wie möglich ohne Einstellungen möglich sein.

Modernste ERP-Software muss diese Anforderungen einhalten.

Doch auch die Kundenbedürfnisse ändern sich und eröffnen neue Möglichkeiten, zum Beispiel durch die Eröffnung von neuen Geschäftsfeldern wie E-Commerce. Fest steht: Um auf veränderte Marktverhältnisse schnell und unkompliziert eingehen zu können, bedarf es einer modernen, integrierten ERP-Software, die als IT-Backbone diente. Mit diesem Beitrag stellen wir Ihnen eine Liste von Anforderungen vor, die ein zeitgemäßes ERP-System erfüllen muss.

Bei vielen mittelständischen Unternehmen in Deutschland gibt es eine uneinheitliche IT-Landschaft, verschiedene Insellösungen und Best of Breed-Anwendungen sind bestenfalls ansatzweise über Interfaces (APIs) verbunden. Die Datenbank ist nicht einheitlich, die Ansprechpartner werden im ERP-System und in der CRM-Software gleichberechtigt verwaltet; die Synchronisation von Informationen ist oft nicht oder nur begrenzt möglich.

Allerdings bietet ein modernes ERP-System einen holistischen, integrierten Standard. Sämtliche relevante Bausteine wie z. B. CRM (Customer Relation Management), Finanz- und Rechnungswesen und Business Intelligence (BI) basieren auf einer einheitlichen Datenbank in einem einheitlichen Unternehmen. Wenngleich die modernen ERP-Lösungen bereits einen sehr großen Funktionsbereich modular abbilden, dürfen natürlich auch Interfaces (APIs) nicht fehlen, um die Gesamtlösung mit speziellen Branchensoftware, sinnvollen Anwendungen oder anderen Dienstleistungen zu verbinden.

Damit ist gewährleistet, dass alle wichtigen Informationen auch für andere Applikationen zur Verfuegung gestellt werden. Durch den zunehmenden Ausbau der Breitbandnetze ändern sich auch die Anforderungen an den Arbeitsplatz: Intelligentes Arbeiten und Zusammenarbeiten sind nur einige der Schlagworte hier. Allerdings sind überholte Anlagen nicht betriebsbereit, der Aufbau der Verbindung ist komplex, die Applikationen sind nicht für tragbare Geräte wie Smartphones oder Tablets ausgelegt.

Modernste ERP-Software dagegen ermöglicht einen völlig flexiblen, zuverlässigen und bequemen Zugang zur entscheidenden Applikation - und zwar unabhängig von der Zeit oder dem Standort des Endgeräts. Cloud-basiertes ERP bringt vor allem durch ein komplett internetbasiertes ERP-System Nutzen, da jedes Gerät über einen Webbrowser auf die gesamte Funktionsvielfalt zugreifen kann. Kein Zweifel: Hohe Verfügbarkeit, die Sicherung kritischer Geschäftssoftware und die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen sind Schlüsselfaktoren bei der Wahl und dem Einsatz moderner WWS.

Konventionelle Anlagen werden vor Ort, d.h. im eigenen Bedienerraum, eingesetzt und sind daher störanfällig - zum Beispiel bei der Instandhaltung, bei der Installation einer neuen Variante oder aufgrund eines Defekts an einer Itkomponente. Der hauseigene IT-Service muss sich um die Instandhaltung und Erfüllung aller rechtlichen Anforderungen bemühen, hat aber nicht immer die notwendigen Qualifikationen.

Seit 1988 ist David Lauchenauer (*1963) selbständiger Unternehmensberater im Umfeld von Unternehmenssoftware für KMU.

Mehr zum Thema