Erp Begriff

Erp-Begriff

handelt es sich um ein Enterprise Resource Planning System (ERP-System). Es steht für eine neue Generation von ERP-Systemen. Die Abkürzung ERP steht für Enterprise Resource Planning. Gelegentlich hat dies dazu geführt, dass der Begriff "Enterprise Resource Management" (ERM) als Synonym für den ERP-Termin verwendet wird.

ERP-Systemdefinition & Wortschatz Begriffserklärungen

Unter dem Begriff versteht man die Aufgabenstellung von Betrieben, die verfügbaren Mittel wie z.B. die betrieblichen Mittel, das Arbeitskräfte- oder Stammkapital besonders zielgerichtet für den Betriebsablauf im Haus zu nutzen und alle Unternehmensprozesse bestmöglich zu gestalten. Die ERP-Systeme sind vielschichtige Applikationsprogramme, die Betriebe bei der Geschäftsprozessoptimierung unterstützt, ausbaufähig und an die speziellen Anforderungen von Betrieben anpaßt.

ERPSysteme zeichnen sich in ihrer Verwendung z.B. durch den branchenspezifischen Nutzen in ihrer technischen Ausprägung aus. Darüber hinaus gibt es je nach Unternehmensgröße und Zahl der Standorte oder Anwender der Unternehmenssoftware unterschiedlichste Standards. Abhängig davon, ob es sich um eine Datenbank, eine andere Programmiersprache oder ein anderes Betriebssystem handelt, kommen die verschiedenen ERPSysteme in den Spiel.

Eine Vielzahl von Systemen setzt auf web-basierte Angebote, so dass z. B. auch z. B. ein Kunde oder Lieferant unmittelbar in das Gesamtsystem integriert werden kann. Warenwirtschaftssysteme sind eng mit der aktuellen Nachfrage verbunden. Warenwirtschaftssysteme sind universal und für viele Industrien anpassungsfähig. Aber auch im angelsächsischen Sprachraum gibt es mehr als 100 Dienstleister für kleinere Warenwirtschaftssysteme, die zwar wesentlich preiswerter sind, aber nicht vollständig integriert werden können.

Im Grunde genommen sollten ERPSysteme in der Lage sein, die meisten Unternehmensprozesse zu bewältigen. Der Nutzen in der Warenwirtschaft für Lagerung, Einkauf, Bewertung und Entsorgung sowie in der Fertigung und im Rechnungswesen ist dabei optimiert. Aus den Unternehmensanforderungen resultieren funktionale Bereiche und Softwareanforderungen. Weil die Unternehmensprozesse oft branchenspezifisch sind, bietet der Systementwickler unterschiedliche Industrielösungen an, die aus mehreren Subpaketen zusammengesetzt sind, die besonders auf die Belange der einzelnen Geschäftsfelder abgestimmt sind.

Es kann von den Firmen selbst eingerichtet und verwendet werden. Aber es gibt auch Firmen, die sich auf diese kostenlosen Lösungen spezialisieren und für die Applikationen ihre Dienste anbieten. Kostenlose Anlagen haben den großen Vorzug, dass Irrtümer korrigiert und die Funktionalitäten an Ihre eigenen Bedürfnisse angepaßt werden können. Darüber hinaus sind keine großen Investitionskosten notwendig, so dass dies insbesondere für kleine Betriebe eine ideale Option ist.

Es besteht keine Unabhängigkeit vom Anbieter oder Entwickler des ERP-Systems, so dass auch die Zukunftssicherheit garantiert ist. Nachteilig für freie Programme ist der Mangel an Pflege und Instandhaltung. Ebenso wenig findet die Fortentwicklung automatisiert statt und nur ein relativ kleiner Teil der Anwender der kostenlosen Zeitungssoftware ist in der Möglichkeit, selbst Veränderungen und Ergänzungen durchzuführen.

Auch interessant

Mehr zum Thema