Erp Buchhaltung

Erp-Buchhaltung

Bilanzbuchhalter / Buchhalter / Steuerfachangestellter (m/w), Marley Spoon AG, Berlin. In vielen ERP-Systemen ist die Finanzbuchhaltung integriert. Das ERP-Modul für die Finanzbuchhaltung: alle Funktionen des operativen Rechnungswesens, der Jahresabschlüsse und des umfassenden Reportings. Auf dem Markt gibt es unzählige ERP-Lösungen für ein breites Anwendungsspektrum. In vielen von ihnen gibt es ein integriertes Buchhaltungssystem.

Rechnungswesen in ERP-Systemen | ERP-Grundlagen

Das Finanzwesen in einem ERP-System ist ein wesentlicher Baustein eines jeden Unternehmers, da Finanz- und Sachmittel vorhanden sein müssen. Aber alle verfügbaren Mittel müssen mit großer Vorsicht gemanagt und administriert werden, um maximale Ergebnisse zu erzielen. Derartige Software-Systeme werden von vielen Firmen verwendet, um ihre Betriebsmittel gut zu managen.

Dabei sind die verfügbaren Mittel vielfältig: Finanzgüter wie z. B. Warenbestände, Materialien wie Bestände und Teilelisten, Menschen wie z. B. Firmenkunden und -angestellte, Bauten und BGA. In der Regel haben ERP-Systeme separate Softwaremodule, die sich auf unterschiedliche Resourcen aufteilen: Sie sind alle auf unterschiedliche Anforderungen spezialisiert: Rechnungswesen-Software, Bestandsführung, Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Personalwesen (HR), Vertrieb, Fertigungsplanung und -steuerung (PPS) und vieles mehr.

Das Finanzwesen (FIBU), das das gesamte Finanz- und Buchhaltungsmodul in einem ERP-System enthält, ist in nahezu jedem Betrieb ein Problem, da es vom Gesetzgeber streng geregelt ist. Ein solides Buchhaltungsprogramm ist eine wesentliche Basis für ein Unternehmertum, um Streitigkeiten mit dem Steueramt oder rechtliche Streitigkeiten zu vermeiden. Die übrigen Bausteine, die eigenständige Softwaremodule sind, schmiegen sich dann um diesen Teil.

Ein Beispiel für das Debitorenmanagement in einem ERP-System: Die Kreditoren selbst und ihre Kontensalden sind bereits in FIBU integriert, und mit Hilfe dieser Grunddaten können Funktionalitäten wie Statistik und Mahnung einfach integriert werden. Der Vorteil einer durchgängigen Buchhaltung in einem ERP-System liegt auf der Hand: Die einmal existierenden Informationen werden auf vielfältige Weise bewertet, vervollständigt und genutzt.

Aufgrund der eindeutigen und korrekten Aufnahme der Masterdaten in das ERP-System werden Doppeleinspielungen vollständig vermieden. So kann beispielsweise die in das ERP-System eingebundene Buchhaltung das gleiche Statistik-Modul wie die Warenwirtschaft nutzen. In einem ERP-System haben die Business-Anwender eine durchgängige Benutzeroberfläche für alle ihnen vorgelagerten Bausteine und benötigen nur einen Identifikator, ein Passwort und ein einzelnes Login, um in unterschiedlichen Arbeitsbereichen zurechtzukommen.

Eine für alle Bausteine durchgängige Software-Architektur erleichtert den täglichen Umgang, da z.B. die Sicherung von Daten, die Hardwareausstattung oder die Installation neuer Softwareversionen nur einmal erlernt werden müssen.

Mehr zum Thema