Erp Controlling

Erp-Controlling

Das Controllingmodul ist in vielen ERP-Systemen ein wesentlicher Bestandteil, der das interne Rechnungswesen abbildet. Unser ERP-System APplus liefert auf Knopfdruck alle relevanten Informationen für die Steuerung und Analyse. Dies gilt auch für integrierte ERP-Systeme.

Steuerung im ERP-System der Firma G. S. A. G. C. G. G.

Controlling, auch bekannt als interner Rechnungslegungsprozess, beschäftigt sich mit der Erfassung, Bereitstellung und Auswertung von Informationen zur Erstellung von Geschäftsentscheidungen durch das Management. Das Controllingmodul ist in vielen ERP-Systemen ein unverzichtbarer Baustein, der das betriebliche Controlling darstellt. Der Bereich Controlling kontrolliert die Planungen, holt Informationen im eigenen Haus ein, bereitet Ursachen-, Lösungs- und Wirkungsanalysen vor und kontrolliert alle nachgelagerten Unteraufgaben.

Zum besseren Verständnis der Einzelteilaufgaben im Controlling werden die Einzelteilaufgaben von der Disposition bis zur Kontrolle wesentlicher Kenngrößen im Controlling kurz beschrieben. Der erste Teilauftrag im Controlling ist die Vorplanung. Er dient der Ermittlung des Unternehmenspreises auf der Grundlage von unternehmerischen Zielen. Anhand der Planungen sollte es möglich sein, das Unternehmen zu steuern.

Der Informationsbereich ist eine weitere Unteraufgabe und ein ebenso bedeutender Teil des Controlling. In diesem Teilbereich müssen die Unternehmensinformationen der Führungsebene zeitnah, komprimiert und problemnah zur VerfÃ?gung stehen. In der Kostenrechnung werden Plan- oder Soll-Zustände mit den Ist-Zuständen bestimmter Kennziffern abgeglichen und graphischbereitet. Die Steuerung gibt Aufschluss über die aktuelle Unternehmensentwicklung und stellt dar, welche Abweichungen zwischen Soll- und Ist-Wert aufgetreten sind.

Auf der Grundlage dieser Bewertungen bekommen die Entscheider wesentliche Handlungsempfehlungen, um die notwendigen Anstöße zur Unternehmenssteuerung zu geben. Der dritte Teilauftrag des Controlling ist die Aussteuerung. Grundlage der ergebnisorientierten Steuerungen sind vergleichende Steuerungen von Plan- und Ist-Zuständen über einen bestimmten Zeitabschnitt.

Warenwirtschaftssysteme und Controlling 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 6 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 x 1 / 1 x 1 / 1 / 1 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2 / 2.

Meiner Meinung nach erfüllen diese Erzeugnisse oft nicht das, was sie verspricht, insbesondere im Bereich der Buchhaltung. Von Verkauf, Berechnung, Beschaffung, Fertigung, Lagerverwaltung und Dienstleistungsabwicklung bis hin zur Finanz- und Rechnungslegung und zum Controlling beherrscht dieses System alle erdenklichen Abläufe optimal und vollständig auf. In diesem Zusammenhang sind Modewörter wie Digitaler Wandel, Branche 4. 0, Supply Chain Processing, Big Data, Business Intelligence usw. oft nicht anspruchsvoll.

Im Gespräch mit Anwendern, die eine ERP-Implementierung im Rücken haben, erscheint die Bewertung der verwendeten Standardsoftware und der erzielte Effekt für das eigene Haus in der Regel aussagekräftiger. Ich habe in meiner mehr als 30-jährigen Berufslaufbahn mit ca. 15 unterschiedlichen Rechnungswesen- und ca. 10 unterschiedlichen Kostenrechnungs-, Controlling- und BI-Systemen zusammengearbeitet und weit mehr als die Hälfte der Gesamtsysteme kennen gelernt; vom Einzelplatzsystem mit Enzyklopädie Lexware über diverse reines Rechnungswesen und ein integriertes ERP-System unter Windows oder IBM i (früher AS/400) bis hin zu Microsoft Dynamics AX und SAP.

In diesem Zusammenhang habe ich das Vertrauen, Finanz- und Kontrollsysteme zu beurteilen, was ich bereits durch die Beratung mehrerer Ausleseverfahren für Mandanten bewiesen habe. Ausnahmsweise kenne ich die von dem Weltmarktführer für Warenwirtschaftssysteme, die anfangs nur aus Buchhaltungsmodulen bestanden. Sie wurden nach und nach vereinheitlicht und haben heute oft mehrere grundsätzliche technische Neuerungen hinter sich.

Diese Applikationen wurden später auch an die Kooperationspartner weitergegeben, die sie dann in ihre vorhandene Infrastruktur integrieren. Meiner persönlichen Erfahrungen nach sind die Finanz- und Kostenbuchhaltungsmodule der meisten ERP-Systeme im mittelständischen Bereich durchaus akzeptabel, vor allem in den Sparten Finanz- und Anlagenbuchhaltung und Kostenträgerrechnung, obwohl sie oft nicht ausreichen. Bei der Kostenträger- und Projektrechnung wird der Getreide oft von der Häcksel getrennt, und eine Umsatzdeckungsbeitrags- und Gewinn- und Verlustrechnung ist oft nur ansatzweise, wenn überhaupt, verfügbar.

Oftmals ist die Zahl der Möglichkeiten wie z. B. Kunden, Artikeln...., nach denen sich die Deckungsbeiträge ermitteln lassen, zu niedrig und die installierte Lösung zu starr in Bezug auf individuelle Ausbauten. Für die Produktionsmodule steht zwar immer die Vorauskalkulation und die gleichzeitige Endkalkulation zur Verfügung, aber oft fehlt es an Geschäftskonzepten zur differenzierten Berechnung der Soll-Auftragskosten oder des Produktionsbestands.

Der Support für eine ganzheitliche Unternehmens-Planung und ein fachliches Berichtswesen, z.B. mit BI-Tools, ist in der Praxis meist nur rudimentär. Obwohl die Bausteine Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenträgerrechnung hier im Allgemeinen besser sind als bei den Gesamtsystemen, kommen auch hier die anderen oben erwähnten Nachteile vor. Meiner Meinung nach sind alle diese Dienstleister finanzstark, aber in den traditionellen Controllingfunktionen ist das Wissen oft nicht sehr groß.

Auch die Einbindung in diese Anwendung war etwas minderwertig. Dies ist in der Praxis im Controlling in der Praxis in aller Regel mindestens der Fall, wenn Sie einen höheren Bedarf haben als die bloße Budgetdisposition auf Kostenstellenebene. Meiner Meinung nach stellt eine Spezialsoftware für die Bereiche Planen, Analysieren und Reporting einen erheblichen Zusatznutzen gegenüber den Controllingmodulen der ERP- und Rechnungswesen-Softwareanbieter dar.

Mit diesen Lösungen sind Sie verpflichtet, die Controllinglösung mit Unterstützung des entsprechenden Consultants individuell zu gestalten sowie einzelne Importe aus dem ERP-System oder der Buchhaltung durchzuführen. Die Controlling-Suite mics komplett von der Firma maks mit Sitz in Reutlingen ob Röttweil ist meiner Meinung nach ein Spezialfall für Planungs-, Auswertungs- und Berichtssoftware.

Zum einen handelt es sich um eine zeitgemäße Controlling-Software mit durchgängigen Funktionalitäten vom Vertriebssteuerung über das Gemeinkosten-Controlling, das Produkt- und Projektsteuerung bis hin zum Finanzsteuerung und der Fähigkeit, alle vorstellbaren Controlling-Philosophien zu abbilden. Auf der anderen Seite beinhaltet es aber auch leistungsfähige Import-, Analyse- und Auswertefunktionen, die sonst nur von OLAP-Software bekannt sind. Möglicherweise ist das ein Anlass, einen genaueren Blick auf die vollständige Mac-Version zu werfen?

Mehr zum Thema