Erp Daten

Erp-Daten

¿Wie wird es einfach, Dokumente mit Daten aus ERP zu drucken? Diese sind jedoch der erste Schritt zu einer besseren Nutzung der Daten. Ungeachtet dessen stehen eine Vielzahl von ERP-Systemen immer vor den gleichen Herausforderungen:

Wie PIM das Drucken von Dokumenten mit Daten aus dem ERP-System vereinfacht.

Die Notwendigkeit, rasch mit maßgeschneiderten Kundeninformationen zu interagieren, nimmt zu, aber es bleibt nicht notwendigerweise mehr Zeit für die Lösung dieser Aufgabenstellungen. Es ist daher erforderlich, die Arbeitsabläufe geschickter zu machen. Wie ein PIM-System, das die Zusammenarbeit mit Artikeldaten aus ERP und anderen Datenquellen wesentlich erleichtert.

Formatierungen wie z. B. Merkblätter, Pflichtenhefte und Produktlisten sind ein klassisches Beispiel für Dokumente, die von vielen Vertriebsabteilungen angefordert werden, um sie kontinuierlich an den Vertrieb zu übergeben. Eine Verkäuferin sollte einem Käufer ein Offert zukommen lassen und ihm ein Merkblatt mit einer technischen Beschreibungen, ein paar Bildern und einer an den Rabattvertrag mit dem Käufer angepassten Produktpreisliste übergeben.

Alle benötigten Daten sind vorhanden, aber sie sind auf unterschiedliche Systemtypen aufgeteilt. Im ERP-System liegen die wesentlichen Stamm- und Preisdaten, aber es ist nicht möglich, aus dem ERP-System eine PDF-Datei zu generieren, die sich für die Präsentation gegenüber dem Verbraucher eignet. Daher braucht der Vertriebsmitarbeiter die Unterstützung der Marketing-Abteilung, um ein angepaßtes Produkt in seine Hände zu bekommen, und selbst wenn es eine unbedeutende Angelegenheit ist, braucht es Zeit.

Wenn ein und derselbe Anbieter ein vergleichbares Produkt einige Tage später braucht, muss es nahezu von Grund auf überarbeitet werden. Händler und andere kundenorientierte Angestellte beginnen oft damit, im Einzelfall auf der Basis von früheren Fassungen Unterlagen zusammenzustellen - mit dem offenkundigen Verlustrisiko, dass das Konzept nicht richtig ist und überholte Daten genutzt werden können.

So können beispielsweise falsche Schriften und ältere Bilder oder Logos in Verbindung mit dem Design-Handbuch missbraucht werden. Wenn Sie keine Zeit verlieren und das Image Ihres Unternehmen bewahren wollen, benötigen Sie ein Pflegesystem, das benutzerdefinierte Arbeitsunterlagen auf der Basis einfach zu bedienender Templates und valider Daten erstellen kann.

Mit dem PIM-System als zentraler Sammelstelle für alle Wareninformationen - eine "Single Source of Truth" - können Sie sich darauf verlassen, dass Sie das passende Firmenlogo und die aktuelle Warenbeschreibung gewählt haben. Die enge Integration des PIM-Systems in das ERP-System ermöglicht die Verwendung von ERP-Daten in modernsten Medien.

Die Templates des PIM-Systems sind der entscheidende Faktor, um schnell kundenspezifische Angebote, Datenblätter und dergleichen zu gestalten. Mit den Templates ist es möglich, ein konsistentes Gesamtdesign zu gewährleisten und die Inhalte von Fall zu Fall zu adaptieren. Im PIM-System können Sie mit wenigen Mausklicks wählen, welche Daten Sie z.B. für ein Kostenvoranschlag verwenden möchten, und dann eindeutige PDF-Dateien für den Druck erstellen.

Statt diese Aufgabenstellung auf einen Sachbearbeiter in der Marketingabteilung zu verlagern, kann der Vertriebsmitarbeiter die gewünschten PDF-Dateien über das PIM-System selbst erzeugen. Zunächst bestimmt er, welche Angebotvorlage er verwenden soll, und dann selektiert er die entsprechenden Angaben im System: Welche Artikel welchen Abnehmern vorgestellt werden sollen, welche Bilder zu verwenden sind, welche Preisangaben zu machen sind und so weiter.

Mehr dazu in unserem Whitepaper: "Sechs Tagesaufgaben in ERP, die mit einem PIM-System viel leichter sind".

Mehr zum Thema