Erp Definition

Erp-Definition

Begriffserklärung ERP Die Abkürzung ERP steht für Warenwirtschaft. Dies ist eine ganzheitliche Softwarelösung, die alle Geschäftsprozesse eines Unternehmen in den Geschäftsbereichen Fertigung, Verkauf, Logistik, Finanzwesen und Personalwesen kontrolliert. Bei einer ERP-Lösung können alle betrieblichen Abläufe eines Unternehmen durch die Zusammenführung von Managementfunktionen in einem einzigen Gesamtsystem gesteuert werden. Eine ERP-Anlage (Enterprise Resource Planning) setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen.

Die ERP-Module konzentrieren sich auf einen spezifischen Unternehmensbereich.

Vorzüge der ERP-Software

Die Wikipedia stellt folgende ERP-Definition zur Verfügung: ERP ist eine Kurzform für Warenwirtschaft. Die ERP-Definition verknüpft das ERP-Lexikon unmittelbar mit der Software: " .... Kurzform für Unternehmensressourcenplanung; ressortübergreifende Lösungen zur Steuerung und Bewertung von Geschäftsprozessen, z.B. in den Bereichen Fertigung, Verkauf, Logistik, Finanzwesen und Personalwesen.

"Die ERP-Definition bezieht sich auf die internen Unternehmensprozesse, die in jedem kleinen oder großen Betrieb ablaufen. Um diese Prozesse reibungslos und einfach zu managen, ist eine kommerzielle bzw. Warenwirtschaftssoftware sinnvoll und in der Regel unvermeidbar. Das ERP-System (oder die betriebswirtschaftliche Software) gestaltet und kontrolliert die betriebswirtschaftlichen oder verwaltungstechnischen Prozesse eines Betriebes, die mit den Bereichen Warendisposition, Lagerung, Finanz- und Lohnbuchhaltung zu tun haben.

Allein die ERP-Definition gibt keine Auskunft darüber, ob Sie als unabhängiger Mittelständler oder als Mittelständler eine ERP-Software benötigen. Über die Vorzüge oder die Notwendigkeiten der Automation - also die Zusammenarbeit mit einem ERP-System - informiert die entsprechende Vielschichtigkeit der Prozesse und Geschäftsabläufe im Unternehmens. Werden die Aufgaben der Warentransport, Finanz- und Lohnbuchhaltung in Ihrem Betrieb rasch abgeschlossen oder sind Sie und Ihre Mitarbeitenden stark mit den in der ERP-Definition beschriebenen Arbeitsgängen ausgelastet?

Mit Hilfe der ERPSoftware kann der Aufwand für Verkauf, Administration und Kontrolle deutlich reduziert werden. Was sind die besonderen Merkmale von ERP- oder kommerzieller Warenwirtschaft? Kommerzielle Programme erleichtern Ihre administrativen Aufgaben. Durch den neuen Kostenüberblick und die Übersichtlichkeit Ihrer Kennzahlen können Sie Ihr Unternehmertum und seinen Unternehmenserfolg besser beurteilen.

Mit Ihrer kommerziellen Steuersoftware wird Ihre Tätigkeit nach den derzeit geltenden Vorgaben - z.B. GOB oder GDPdU - gesteuert, so dass Ihr Audit in digitaler Form aufbereitet wird. Gesetzliche Änderungen werden in Ihrer kommerziellen Anwendung umgehend umgesetzt, Sie sind immer auf dem neuesten Stand. Wenn Ihre kommerzielle Unternehmenssoftware auf Ihren eigenen lokalen Rechnern läuft, sind sowohl Ihre Benutzerdaten als auch Ihre Unternehmensdaten gut abgesichert.

Über den Sicherheitsgrad und den eventuellen Datenzugriff bestimmen Sie selbst. Deine kommerzielle Infrastruktur unterstützt deine administrativen Aufgaben nach deinem Vorliebe. Regelmäßige Routineaufgaben erfolgen immer häufiger automatisiert mit kommerzieller Zeiterfassung. Falls Sie daran interessiert sind, Ihre Unternehmensprozesse mit einer kommerziellen Lösung zu kontrollieren oder Ihre kommerzielle Lösung durch eine grössere, leistungsfähigere ERP-Lösung zu ersetzten, kontaktieren Sie uns bitte oder laden Sie unsere Demoversion herunter.

Überzeugen Sie sich von unseren Lösungen mit büro+ und ERP-complete. büro+ ist die mit Ihnen wachsende Unternehmenssoftware für Personaleinsatzplanung, Finanz- und Lohnbuchhaltung, ERP-complete ist die Komplettlösung für gehobene Bedürfnisse. Für jedes Untenehmen ist die ERP-Definition etwas anders - wie ein maßgeschneiderter Anzug - je nach Grösse und Anforderung an Funktionalität und Ausdauer.

Hier haben wir Ihre kommerzielle Lösung. Weshalb eine Warenwirtschaft?

Mehr zum Thema