Erp Lösung für kleine Unternehmen

Erp-Lösung für kleine Unternehmen

Weshalb ERP oft ausfällt und wie Sie mit der richtigen Lösung erfolgreicher sein können. Gewinnen Sie mehr Kontrolle über Ihr Unternehmen mit Software, die mit Ihrem Unternehmen wächst. Das ist die optimale ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen ?

Durch den modularen Programmaufbau wird den verschiedenen Nutzern das für sie beste Produkt angeboten. Erhöhen Sie Ihre Leistungsfähigkeit in allen Bereichen Ihres Unternehmens: Die von uns verwendeten Chips dienen verschiedenen Zwecken, wie z.B. der Auswertung des Nutzerverhaltens von Besuchern unserer Webseite, der Personalisierung von Webseiten oder der Anmeldung registrierter Nutzer für die Zeit Ihres Auftritts.

Acht ERP-Trends für kleine und mittelständische Unternehmen 2017

Im Mittelpunkt steht die fortschreitende Automatisierung von Fertigung und Gewerbe IV. 0. Auch 2017 werden die Topics "Industrie IV. 0" und "Digitalisierung von Geschäftsprozessen" für den produzierenden Mittelstand von großem Interesse sein: Immer mehr Unternehmen fangen an, große Mengen an Daten mit Business Intelligence zu verarbeiten, verlassen sich auf das Web der Zukunft und greifen auf Cloud-Lösungen sowie mit mobilen Anwendungen zurück.

In mittelgroßen produzierenden Unternehmen spielt das ERP-System als Grundgerüst der Digitalisierung eine zentrale Rolle. Auf Basis der Ergebnisse von Expertenprognosen, Untersuchungen und Trendbewertungen prognostiziert das Softwareunternehmen proALPHA für 2017 acht maßgebliche ERP-Trends im dt: Im Jahr 2017 können diese jedoch auch in die Schweiz transferiert werden: Nach einer Trendumfrage des VDMA legen inzwischen mehr als 80 Prozentpunkte der untersuchten Unternehmen großen Wert auf dieses Thematik.

Mittlere Unternehmen profitieren von der zunehmenden Integration von ERP aus der Business Cloud. Zum Beispiel, wenn die IT-Ressourcen nicht mit dem Tempo des Wachstums mithalten können oder kleine Auslandsfilialen rasch angebunden werden müssen. Außerdem wird ein höheres Sicherheitsniveau geboten, als die meisten kleinen und mittleren Unternehmen heute in ihren eigenen Rechenzentren garantieren können. Offerten mit ERP-Hosting- oder Mietmodellen, auch zusätzlich zum ERP-System in Ihrem eigenen RZ, sorgen für mehr Effizienz und Individualisierung.

Das ERP ist das Fundament für die Digitalisierung. Laut einer Bitkom-Umfrage nutzt bereits jedes dritte dt. Unternehmen ERP-Lösungen, weitere 21 Prozentpunkte wollen sie einsetzen. proALPHA betrachtet die ERP-Software als neue Integrationsdrehscheibe für die Branche 4. 0. Das zeigen eine Reihe erfolgreicher Projekte der Branche 4. 0 von Auftraggebern, bei denen das ERP-System das Backbone ist.

Die Branche 4. 0 ist nicht nur ein produktionstechnisches Thema. Anpassungsfähige Webanwendungen, die unmittelbar mit dem ERP-System vernetzt sind, gewährleisten mehr Effizienz und Investitionsschutz bei gleichzeitiger Senkung der Wartungs- und Instandhaltungskosten. Sind für alle involvierten Personen innerhalb kurzer Zeit entsprechende Schriftstücke vorhanden, verlaufen die Unternehmensprozesse besonders rasch und problemlos. Alle E-Mails, Unterlagen, Rechnungen, Pläne und andere Dokumentationen können per Mausklick einem Geschäftsvorfall zugeordnet und damit archiviert werden.

Mit dem DMS-Modul wird die revisionsgeschützte Ablage der Belege nach der GoBD (Grundsätze für die ordnungsgemäße Verwaltung und Speicherung von Buchen, Belegen und Dokumenten in digitaler Aufmachung sowie für den Zugriff auf Daten) sichergestellt. Mithilfe von Business Intelligence in ERP können Sie auch große Teilbestände auswerten. Business Intelligence (BI) ist laut der oben erwähnten VDMA-Umfrage bereits ein mittleres bis sehr wichtiges Themenfeld für jedes zweite Maschinenbauunternehmen.

Wartung und Unterhalt sind mit einem Anteil von 10 Prozentpunkten Pioniere. An zweiter Stelle liegen die Bereiche Fertigung (8 Prozent) und Transport (4 Prozent). "â??Der relativ niedrige Anteil der heutigen Anwendungen wird in den nÃ?chsten zwei Jahren signifikant steigen, wobei rund ein Viertel von den Befragten den MarkteinfÃ?hrung solcher Produkte bis 2018 plantâ??, so die Berichtentwicklung.

Weil Führungskräfte oder Angestellte für rasche und korrekte Entscheidungsfindungen komplette und aktualisierte Informationen brauchen, benötigt ein ERP-System intuitive, bedienerfreundliche BI-Werkzeuge. Von der monatlichen Berichterstattung mit Geschäftszahlen bis hin zur aufwändigen Ad-hoc-Auswertung großer Mengen an Maschinendaten werden für jede Entscheidungslage im mittelständischen Unternehmen begründete Lösungen angeboten. Rund ein gutes Viertel der in Deutschland für eine international ausgerichtete Untersuchung von Marktforschern von IDC untersuchten mittelständischen Unternehmen nutzt heute sowohl ERP- als auch Kundenbeziehungsmanagementsysteme (CRM).

Das integrierte CRM-Modul bietet eine 360-Grad-Sicht auf unsere potenziellen und potenziellen Neukunden und begleitet deren individuellen Support vom Angebotserstellung bis zum After-Sales-Service. Das ERP-System liefert als eine der zentralen Plattformen allen Bereichen durchgängige Echtzeitinformationen für ein konsequentes Customer Relationship Management. Gemäß der Untersuchung "Competitive Factor Analytics in the Internet of Things" der Uni Potsdam haben 15 Prozentpunkte der untersuchten Unternehmen bereits Anwendungen des IoT in ihre vorhandenen Abläufe eingebunden, um die Effizienz zu steigern.

Hauptanwendungsgebiet ist die Prozessbeobachtung, bei der 39% der Unternehmen bereits in konkrete Projekte eingebunden sind. Bereits seit langem ist die für die Implementierung notwendige Infrastruktur wie Barcodes, Sensorik und RFID-Chips ein Kostendruck. Verbindung von Anbietern und Abnehmern über ein Webportal. Die Branche 4. 0 macht nicht an den eigenen Grenzen halt, sondern verknüpft die Geschäftspartner, Dienstleister und Abnehmer sowie die Prozesse im eigenen Werk, wie die vorliegende Untersuchung "Digital Transform of the Manufacturing Industry" des Consulting-Unternehmens KPMG zeigt.

Dabei spielt auch das ERP-System eine zentrale Rolle. Über einen Webbrowser können Sie ganz unkompliziert und unkompliziert Ihre eigenen Ansprechpartner, wie z. B. z. B. Kunden, Zulieferer, Repräsentanten und eigene Angestellte erreichen. Bei voll in das ERP-System integrierten Webportalen ist dies ohne Rücksicht auf Endgeräte, Plattformen und Standorte möglich. So kann jeder autorisierte Benutzer auf die für ihn vorgesehenen PPS-Komplettlösungen direkt im Internet in Realzeit zurückgreifen und nur die für seine Tätigkeit notwendigen Angaben erhalten.

Mehr zum Thema