Erp system für kleine Unternehmen

Erp-System für kleine Unternehmen

Das ist die optimale ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen ? Durch den modularen Programmaufbau wird den verschiedenen Nutzern das für sie beste Produkt angeboten. Erhöhen Sie Ihre Leistungsfähigkeit in allen Bereichen Ihres Unternehmens: Die von uns verwendeten Chips dienen verschiedenen Zwecken, wie z.B. der Auswertung des Nutzerverhaltens von Besuchern unserer Webseite, der Personalisierung von Webseiten oder der Anmeldung registrierter Nutzer für die Zeit Ihres Auftritts.

Berater für kleine und mittlere Unternehmen: Muß es immer die große ERP-Lösung sein?

Die großen und leistungsstarken ERP-Lösungen können implementiert werden, um schrittweise die vielen Funktionalitäten zu erkennen, die für das Unternehmen von Bedeutung sein können oder sein werden. Möglich, aber für viele Unternehmen einfach zu kostspielig, denn neben der überwältigenden Steuersoftware müssen sie in der Regelfall auch teure Instandhaltungsverträge und Aktualisierungen in die Berechnung einbeziehen, die nachhaltig Geld bindet.

Zudem reicht der einfache Roll-out solcher Großlösungen in den seltensten Fällen aus; die Abläufe müssen an die große Losung angepaßt werden, die oft auch einen eigenen Programmierungsaufwand zur Adaption an bestehende Anlagen und Datenspeicherung benötigt. Die Unternehmens-IT verlangt mehr denn je nach Beweglichkeit und FlexibilitÃ?t in einer Zeit sich schnell verÃ?ndernder MÃ?rkte und eines sich tÃ?glich mehr Ã?ndernden Nutzerverhaltens.

Auf Software-Support kann heute kein Unternehmen - egal wie groß - verzichten. In der digitalen Entwicklung ist eine rege Beteiligung von Unternehmen aller Größen und Branchen erforderlich - mit einer Sanktion für deren Untergang im Falle einer Ablehnung. Andererseits - und auch hier gibt es keine zwei Gutachten - eröffnet die Automatisierung von Produktions- und Vertriebsprozessen ganz neue Chancen für Geschäfts- und Ertragsmodelle, die es ohne die Automatisierung nicht gegeben hätte.

Als Beispiel sei hier die prädiktive Analytik genannt, die auf großen, meist nicht strukturierten Datenbankmengen basiert und einen Echtzeit-Einblick in das aktuelle Geschäftsgeschehen ermöglicht. Diese Erkenntnisse ermöglichen es Unternehmen, z. B. auf Kundenwünsche oder Produktionsvorfälle rasch zu agieren - noch bevor es einer ihrer Wettbewerber kann.

Dies ist für die Kundenloyalität und die Erfüllung ihrer Anforderungen von entscheidender Bedeutung. Die Beraterin Intersearch Executive Consultants erklärt in der Untersuchung "Digitaler Wandel und seine Auswirkungen auf die Unternehmensführung in KMU", dass es Managern an Datenkenntnis fehlt. Jetzt werden ERP-Lösungen aller Größen und Lieferformen angeboten - vor Ort und aus der Intralogistik.

Doch welche ist die richtige Wahl für das jeweilige Unternehmen? Grundsätzlich eine, die die Abläufe so persönlich wie möglich abstützt. Das ist auch keine echte Option für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), denn jede Einzelfunktion muss honoriert werden - ob sie nun wirklich gebraucht und genutzt wird oder nicht. Insbesondere für KMU gibt es einen dritten Weg, der es ihnen erlaubt, an der Digitalisierung teilzunehmen, aber nicht das gesamte Betriebskapital oder das gesamte Sachanlagevermögen aufnimmt.

Der Weg ist ein modulares ERP-System, das an die bestehende IT-Infrastruktur mit einer Fülle von Interfaces und Importoptionen ankoppelt, aber nur die Funktionalitäten anbietet, die das Unternehmen aktuell benötigt. Allerdings können diese Lösungen noch entwickelt werden: Aus dem Modulkatalog wählen die Anwenderfirmen die ihrer Entwicklung entsprechenden Ergänzungen aus und binden sie an das bestehende EPR-System an.

Beim Auf- und Ausbau solcher modularer Anlagen steht im Gegensatz zu den sehr großen Systemen die Konfiguration im Vordergrund; die zeitaufwändige, fehlerträchtige und pflegeintensive Programmierung von Extensions entfällt hier. Dies hat einen weiteren Vorzug, der in der Debatte um die Themen der digitalen Veränderung eine große Bedeutung hat:

"Der CIO will die Vorteile der flexiblen hybriden Cloud-Umgebungen nutzen", sagt Wolf. Marc Malizia, CTO bei RKON Technologies, einem Hersteller von Managed Cloud-Lösungen, sieht den Trendwendepunkt nicht eingetreten: "Die Branche ist seit einigen Jahren ein brisantes Zeitalter. Die Unternehmen stellen ihre Applikationen in die Charts, um ihre Geschwindigkeit zu erhöhen, gleichzeitig die Betriebskosten zu reduzieren und ein höheres Serviceniveau zu erzielen.

"â??Es wird davon ausgegangen, dass sich bis 2015 eine groÃ?e Anzahl von Unternehmen fÃ?r ein hybrides Cloud-Modell entscheidet, bei dem Ã?ber die Integration externer Cloud-Dienste mit der hauseigenen Privat-Cloud entschieden wird. Sogar modular aufgebaute ERP-Systeme, die anstelle von meist überdimensionaler Standard-Software eine wirklich maßgeschneiderte Gesamtlösung anbieten, kommen meist nicht ohne Beratung von Unternehmen und externen Dienstleistern aus. Die bloße Fragestellung, ob der Dienstleister X ein geeignetes Baustein für die Anforderungen von Unternehmen Y hat, schafft zumindest Diskussionsbedarf.

Diese Einleitung ist in der Regelfall auch mit einer Adaption an die Abläufe verknüpft.

Mehr zum Thema