Erp system Kostenlos

Erp-System Kostenlos

Vorteile und Nachteile von Open Source ERP-Software. Kostenlose ERP-Software als Freigabesoftware Es gibt auch mit ERP-Software, wie in jedem Software-Bereich kostenlos und kostenlos die auch ohne Lizenzkosten genutzt werden kann. Selbstverständlich kann Freeware-ERP-Software in einem Betrieb nur eingeschränkt genutzt werden, da der mit einer handelsüblichen ERP-Lösung vergleichbare Funktionsspektrum den Anwender nur eingeschränkt befriedigen kann. Nichtsdestotrotz kann ERP-Software als Freiwillige auch für kleine Use Cases sinnvoll sein.

Quelloffene ERP in KMU: Vor- und Nachteile von kostenlosen Systemen

Neben der Veröffentlichung des Quelltextes sind dies oft Regelungen zur Dokumentierung von Änderungen und zur exakten Benennung aller involvierten Programmierer. Allerdings verwenden die meisten Firmen Open-Source-Lösungen ohne individuelle Programmierung und verwenden lediglich die Funktionen. Es gibt für Firmen einige freie ERP-Versionen auf dem Produktmarkt, die Open-Source-Anwendungen sind.

Viele quelloffene ERP-Lösungen sind daher nicht viel mehr als CRM-Anwendungen, die um einige ERP-Funktionen erweitert wurden und nicht auf dem Weltmarkt zu haben sind. Die freien Varianten von Unternehmenssoftware haben sich daher nicht am Gesamtmarkt etabliert, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass sie sehr komplex ist und eine Fülle von Angeboten existiert, die alle - auch branchenspezifische - Nutzeranforderungen erfüllen können.

Auf Grund des herrschenden Angebotspolypen gibt es keine Marktakteure, die einen Kartell durch die Förderung von Open-Source-Entwicklungen wie z. B. Intel Internet und die Erschließung eigener Marktsegmente abschwächen wollen. So wird die Weiterentwicklung der bestehenden Open-Source-Systeme von einigen wenigen Herstellern unabhängig voneinander vorantreiben. Die grössten Fallen der freien ERP-Software sind wie so oft die Lizenzbedingungen, die besonders wichtig für Unternehmen sind, die die Applikation durch Anpassungen oder individuelle Weiterentwicklungen an ihre Bedürfnisse anpassen wollen oder sie auf Basis dieses Systems wirtschaftlich verteilen wollen.

Vor allem unter der GNU-Lizenz sind strikte Bedingungen zu erfüllen, einschließlich der Offenlegung des Quellcodes an potenzielle Kunden und die weltweite Entwicklergemeinde. Auf der Grundlage einer individuellen Entwicklung können sie das vorhandene System erweitern oder fortsetzen. Die Anforderungen an andere Open-Source-Lizenzformate sind manchmal weniger streng, müssen aber ebenfalls eingehalten werden.

Wenn die Lizenzbedingungen eine Anpassung an das Open-Source-System zulassen, sollten die exakten Bestimmungen auf jeden Falle von einem spezialisierten Anwalt rechtlich geprüft werden. Wenn Sie Ihre eigenen Programme auf der Grundlage von Open Source gewerblich vermarkten wollen, sollten Sie auf jeden Falle die Nutzungsart und den Anwendungsbereich untersuchen. Haftpflichtrisiken ergeben sich aus den jeweiligen Lizenzvereinbarungen, die sich auf die Vertragsgestaltung mit potentiellen Abnehmern auswirken können.

Weil ein auf quelloffener Technologie basierendes Untenehmen somit für Mängel haftbar gemacht werden kann, muss sein Einsatz entscheidend beurteilt werden. So können durch den Einsatz von Open-Source-Software unkalkulierbare Finanzrisiken auftreten. Andererseits gibt es natürlich auch einige positive Aspekte der quelloffenen Warenwirtschaft. In erster Linie geht es um die Kostenersparnis, da keine Lizenzkosten anfallen und das unmittelbare Umfeld des Unternehmens zugleich herstellerunabhängig agieren kann.

Gemeinsam mit Hilfe der Programmer kann die Steuersoftware komplett angepasst und beliebig verändert werden - wenn das entsprechende Know-how im Betrieb verfügbar ist. Weil nur das vergütet wird, was auch wirklich verbraucht wird, kann die ERPSoftware mitwachsen.

Seit 1988 ist David Lauchenauer (*1963) selbständiger Unternehmensberater im Umfeld von Unternehmenssoftware für KMU.

Mehr zum Thema