Erp system Logistik

Erp-System Logistik

Wir führen die ERP-Auswahl mit Unterstützung unseres Online-Portals ERP LOGISTICS durch. Unternehmensressourcenplanungssystem (ERP-System) Ein ERP-System (Enterprise Resource Planning System) als Anwenderprogramm umfasst alle Aufgabengebiete und Abläufe eines Unternehmen, wie z.B. Einkauf, Fertigung, Vertrieb, Buchhaltung und Personalwesen. Der Einsatz von Standard-Anwendungssoftwarepaketen ermöglicht eine optimale Einsatzplanung und reduziert die Datenredundanz.

So stellt sich z. B. die Anbindung an das ERP-System im Wareneingangsprozess wie folgt dar: Vor dem eigentlichen Wareneingang werden im besten Falle mit einem so genannten Aviatiksystem vorläufige Informationen bereitgestellt.

Darunter fallen z. B. Angaben wie z. B. Art., Stückzahl, Vorratslagerplatz. AVIS schlägt eine Verbindung zum ERP-System und scannt die Regaleinheiten beim Warentransport mit einem Farblaser. Es gibt neben diversen Herstellern von Warenwirtschaftssystemen auch eine Vielzahl von Open-Source-Lösungen. Weil die eigene System-Entwicklung ein Höchstmaß an Know-how erfordert, kann sich der Erwerb von Standard-Software trotz der höheren Anschaffungs-kosten lohnen.

Obwohl der Quellcode der Anwendung nicht verfügbar ist, bekommt der Anwender vom Produzenten ein abgestimmtes Produkt- und Serviceangebot. Darüber hinaus liegt bei Open Source Lizenzen die Produkthaftung beim Produzenten, wobei der Anwender eine Gewähr für die Systemqualität erlangt.

Supply Chain Execution System: ERP für die Logistik

Wer auf der Suche nach einer geeigneten Lösung für seine Logistik ist, muss die Fragen nach den eigenen Bedürfnissen aufgreifen. Abhängig von der Kompliziertheit der Aufgabenstellung werden verschiedene Anlagen empfohlen. Zusätzlich zur Ergänzung des bestehenden ERP-Systems um ein Logistik-Modul ist die Einführung eines unabhängigen Lagermanagementsystems ein beliebtes Mittel zur Steigerung der Logistikleistung.

Allerdings genügt es in einer Zeit des ständig zunehmenden Zeitdrucks auf die Unternehmenslogistik nicht mehr, die einzelnen Abläufe im Lager zu berücksichtigen. Daher gewinnt eine dritte Losung zunehmend an Bedeutung: die sogenannten Supply Chain Execution Systems (SES) - holistische Gesamtsysteme zur Kontrolle und Optimalisierung der kompletten Logistikkette, wie die LFS von Ehrhardt + P. (E+P).

Logistik hat sich zu einer eigenen Fachrichtung gewandelt und ist Teil des Kerngeschäfts jedes Handels- und Produktionsunternehmens. Für viele Unternehmungen ist die Leistungsfähigkeit der Logistik entscheidend für Auf- und Abbau. Saisonbedingte Fluktuationen und die Möglichkeit, eine große Anzahl von Produkten konstant zu beliefern, verkomplizieren die Logistik. Hier wird der Konkurrenzkampf zwischen den Betrieben immer intensiver.

Dazu müssen alle Logistikprozesse optimiert werden - innerhalb und außerhalb des Warenlagers. Standardmäßig ERP - wo ist die Logistik? Im Falle einer geringen Komplexitätsproblematik kann dem aktuell eingesetzten ERP-System ein Logistik-Modul hinzugefügt werden. Für komplexere Aufgabenstellungen sind Softwarelösungen von Logistikern oft die beste Lösung.

Zur Beurteilung des Komplexitätsgrades müssen Firmen die Bedeutung der Artikelverfügbarkeit und Lieferzuverlässigkeit ausmachen. Vor allem in Handelsunternehmen steigen die Ansprüche an die Logistik. Nichtsdestotrotz müssen Firmen auf Kundenanforderungen flexibler agieren und anerkennen, dass ihre Logistik viel mehr ist als nur ein Anhang zum ERP-Kosmos.

Bei der bereichsübergreifenden Betreuung und Gestaltung aller Unternehmensprozesse sind ERP-Systeme der Maßstab, nicht aber im Logistikbereich. Für die Integration der Logistik in die ERP-Welt sind jedoch zusätzliche Module notwendig, die rasch an ihre Leistungsgrenzen stößt. Sie sind in die vorhandene Logistik- und IT-Landschaft integriert und müssen ihre Informationen über Interfaces mit den bereits eingebundenen Anlagen austauschbar machen - ein oft kostenintensives und unsichere Angelegenheit, wenn die Logistikanforderungen nicht von Anfang an genau festgelegt sind.

Für komplexere Aufgabenstellungen genügt die Ausweitung des ERP-Systems nicht. Auch konventionelle Warehouse-Management-Systeme stößt oft mit immer kürzer werdenden Laufzeiten und Just-in-time-Lieferungen an ihre Auslastung. Zur Optimierung der Logistik müssen Firmen über die Lagergrenzen hinausschauen. SES kommt ins Spiel, wenn es darum geht, Logistikprozesse gesamtheitlich zu gestalten.

Das SES steht für Supply Chain Execution System - ein System, das mehr als nur die tatsächliche Supply Chain berücksichtigt: SES-Lösungen überwachen und steuern nicht nur das Management des Warenlagers, sondern auch den Warentransport ins Warenlager und zum Endverbraucher. Der weitere entscheidende Vorteil: Die Lieferanten haben ein solides Logistik-Know-how und umfangreiche Branchenerfahrung.

Nach der Implementierung eines einheitlichen Systems können Firmen in den meisten FÃ?llen unverÃ?ndert und dauerhaft agieren und Prozesse ganz nach ihren eigenen VorzÃ? Sie wächst mit dem Unternehmenswachstum und unterstützt damit nachhaltig die weltweite Unternehmensexpansion. Allerdings ist in der Logistik die Eingabe von Transaktionsdaten von entscheidender Bedeutung. Sie sind besonders auf die Prozesse in der Logistik abgestimmt und wirken daher bezugsorientiert.

Er erfasst die physischen Vorgänge und dokumentiert die Bewegungen der Waren. Umgekehrt sind Supply Chain Execution Systeme die ERP-Systeme für die Logistik. Vom Bestellen über die Herstellung und Verteilung der Ware bis hin zur Lieferung - alle wichtigen Informationen der kompletten Supply Chain sind in einem System übersichtlich zusammengefasst und untereinander vernetzbar.

Dadurch werden alle Prozessabläufe der kompletten Bestellabwicklung automatisiert durchlaufen. Jeder Teilnehmer hat stets einen Überblick über die entsprechenden Vorgänge. Mit Hilfe der ablauforientierten Reihenfolge der Benutzeroberfläche leiten sie Sie durch die einzelnen Schritte. Die Anwender konfigurieren sich selbständig und profitieren bei der Einführung des Verfahrens von der Erfahrung und dem unmittelbaren Kundenkontakt der Provider.

Es gibt eine für jeden Benutzer des Spiels einzeln konfigurierbare Oberfläche. Die Logistiker Ã?bernehmen ganze Prozesse aus Ã?hnlichen Prozessen und mÃ?ssen dann nur noch eine individuelle Feinabstimmung vornehmen. Im Gegensatz zur ERP-Erweiterung, die in der Regel an externe Beratungsunternehmen ausgelagert wird, kann der Produzent von SES-Lösungen auch neue Kundenanforderungen schnell in der Lösung einbeziehen.

Die Verknüpfung von Soft- und Hardwaren ist auch mit einem einheitlichen System leichter zu realisieren: In Zukunft wird es nicht mehr ausreichen, die Logistik als bloße Ergänzung zum vorhandenen ERP-System zu sehen. Nicht mehr nur die Optimierung der Abläufe im Lager genügt - es sind holistische Lösungen gefordert.

Die SES-Lösungen spezialisierter Logistikdienstleister haben einen erweiterten Funktionsspektrum. Er vernetzt die Logistik über die Lagergrenzen hinaus und punktet mit einer ablauforientierten Bedienoberfläche und Oberflächen zu allen ERP-Systemen. Die Anbieter von SES haben langjährige Erfahrungen und umfangreiches Know-how bei der Umsetzung der System. Der Unternehmenslogistik kommt eine immer wichtigere Bedeutung zu.

Mehr zum Thema