Erp system Module

Erp-System-Module

Das ERP-System (Enterprise Resource Planning) besteht aus verschiedenen Modulen. Die ERP-Softwarelösung APplus mit individuellen Modulen für alle relevanten Geschäftsprozesse in Ihrer Branche. Sprung zu Welche Funktionen und Module sollte ein ERP-System haben? Das ERP-System zeigt von oben betrachtet verschiedene Module. Art, Umfang und Bezeichnung der Module variieren von Anbieter zu Anbieter.

Branchenspezifische ERP-Systemmodule für ERP-Systeme im Einsatz für die Industriebereiche | APplus

Die APplus umfasst alle Unternehmensprozesse mit einer Fülle von Funktionalitäten und bietet damit dem Mittelstand einen entscheidenden Vorteil. Das Warenwirtschaftsmodul unserer ERP-Software APplus überzeugt durch seine Benutzerfreundlichkeit und sorgt für mehr Übersichtlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Durch das CRM-Modul unserer ERP-Software sind die Beziehungen zu den Kunden ebenso offen und verlässlich wie die internen Prozesse.

An dieser Stelle kommt das PPS-Modul von APplus ins Spiel. Das Modul Detailplanung des ERP-Programms APplus umfasst neben umfassenden Funktionalitäten zur Bearbeitung von Bestellungen aller Arten - einschließlich der Entsorgung des erforderlichen Equipments - auch die Prozeduren Detaildisposition und Kapazitätsplanung. In diesem Modul werden die Prozeduren Detaildisposition und Kapazitätsplanung abgebildet. Angebotserstellung, Vertrieb, Kostensituation, Outsourcing, Eigenproduktion, Lagerbestandsentwicklung, Produktgruppen- oder Profit-Center-Erfolge: Mit der ERP-Software APplus haben Sie diese für den Unternehmenserfolg wichtigen Informationen zeitnah, bedarfsgerecht und zeitnah auf dem Bildschirmen.

Daher umfasst das ERP-Programm APplus beide Teilbereiche vollständig integrierend. Mit unserer ERP-Software APplus bieten wir eine Gesamtlösung für alle gebräuchlichen E-Business-Prozesse: Mit APplus wird die alltägliche Praxis im Rechnungswesen erleichtert und Ihr Controlling in die Lage versetzt, ein optimales IT-System einzurichten. So kann Ihnen unsere ERP-Software erwiesenermaßen kostbare Zeit ersparen.

Egal ob Prozess-Optimierung, Risk-Management oder Continuous Improvement Process (CIP) - das Strategietool "Integrated Management System" (IMS) der ERP-Software APplus 6. 3 liefert alles für eine nachhaltige Leistungs- und Ergebnisoptimierung. Somit können Bestellungen mit unserer ERP-Software bereits in der Angebots- und Dispositionsphase wie ein Projekt betrachtet werden. Mit dem zuverlässigen Service Management Tool, in dem alle Funktionalitäten variabel konfiguriert werden können, gewährleisten Sie die dauerhafte Erhaltung Ihrer bestehenden Beziehungen zu Ihren Kunden und sorgen für einen reibungslosen Fluss von Asset Management, Serviceverträgen und vielem mehr.

Dokumentenmanagement, Archivieren, Recherchieren - mit unserer ERP-Software APplus haben Sie nicht nur die volle Übersicht über Ihre Logistik- und Geschäftsprozesse in Ihrem Haus, sondern auch über den gesamten Themenbereich des Wissensmanagements.

ERP-System: Übersicht und Einleitung

"ERP-System" bezeichnet das ausgeschriebene "Enterprise Resource Planning System". Dabei werden ERP-Systeme verwendet, um die Resourcen eines Betriebes entsprechend dem Unternehmenszweck so effektiv wie möglich zu managen, d.h. zu projektieren, zu kontrollieren und zu bereitstellen. Wofür steht das ERP-System? Wie kann ein ERP-System funktionieren? In einem ERP-System werden zunächst die für die Unternehmenswertschöpfung relevanten Informationen aufbereitet.

Ein ERP-System bietet daher Funktionalitäten für verschiedene Business Cases eines Unternehmens. Benutzer eines ERP-Systems können die Funktionalitäten zur Umsetzung von Business Cases nutzen. Anders als bei Speziallösungen für Einzelbereiche funktioniert das ERP-System flächendeckend. Das ERP-System bietet neben den direkt mit der Wertschöpfungskette zusammenhängenden Abläufen auch die Unterstützung von Unterstützungsprozessen.

Inwiefern und welche Verfahren von einem ERP-System gestützt werden, ist abhängig von seiner technischen Ausgestaltung. Eine exemplarische Darstellung der unterstützten Verfahren ist im folgenden Beispiel zu sehen. ERP-Systeme können durch die Einbindung einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitseffizienz leisten. Dokumentenmanagement ist einer der bedeutendsten Punkte, wenn es um effizientere Abläufe geht.

ERP-Systeme sind auch für die Versorgung mit Daten und Kennziffern von zentraler Bedeutung. In dem ERP-System werden die Material- und Wertströme erfasst, die Bestandsbewertung vorgenommen, die Handels- und Steuerbilanzen zur Verfügung gestellt, etc. Die Benutzer erhalten aus dem ERP-System Schlüsselzahlen, um das tägliche Geschäft abzuwickeln oder Abläufe zu verbesser. Schließlich kann ein ERP-System mit mehreren anderen System miteinander interagieren.

Dies können Inhouse-Systeme, Kundensysteme oder Lieferantensysteme sein. Inwiefern ist ein ERP-System organisiert? Es gibt unterschiedliche Sichtweisen darauf. Auf der einen Straßenseite gesehen, bilden Sie etwa drei Ebenen eines ERP-Systems ab: Die Datenbasis legt die Informationen in strukturierter Form (relational oder objektorientiert) ab und macht sie so effizient wie möglich verfügbar. Genau hierin steckt das notwendige Know-how eines ERP-Systems.

Das ERP-System stellt aus der Vogelperspektive unterschiedliche Module dar. Je nach Provider variieren Typ, Leistungsumfang und Bezeichnung der Module. Oftmals können unterschiedliche Module einzeln erworben werden. Außerdem integriert ein ERP-Anbieter Module von Spezialanbietern (z.B. Planungsleitstände, Dokumentenmanagement, Tourenplanung, Mailing-Tools, Zeiterfassung, Webshops).

Wenn man ein ERP-System aus Entwicklersicht genauer unter die Lupe nimmt, sind unterschiedliche Stufen sichtbar: Die Basis-Software bietet grundlegende Funktionen wie Datenbankzugang oder Buchung. Dies können zusätzliche Module, Ergänzungen zu bestehenden Modulen oder Add-ons sein. Ab wann ist der sinnvolle Betrieb eines ERP-Systems denkbar? Das ERP-System kann die Basis für Kostensenkung, Effizienzsteigerung, Prozessstandardisierung oder Innovation bilden.

Ist die Nutzung eines ERP-Systems ein Konkurrenzvorteil? Nahezu jedes große Untenehmen nutzt heute ein oder mehrere ERP-Systeme. Es ist ohne ein ERP-System kaum möglich, ein in einer bestimmten Größe effizientes Unternehmertum zu managen. Allerdings können Typ und Eigenschaften der verwendeten ERP-Systeme sehr unterschiedlich sein (siehe oben). Die Nutzung eines ERP-Systems kann als Hygiene-Faktor betrachtet werden: Mit einem ERP-System sind Sie nicht besser als Ihre Wettbewerber, aber ohne es sind Sie in der Regel schlimmer.

Durch den besonders effektiven Umgang mit einem ERP-System kann jedoch ein Konkurrenzvorteil erzielt werden. Ein hoher Integrationsgrad der ERP-Systeme in die Unternehmensprozesse, ein hoher Digitalisierungsgrad und die kontinuierliche Adaption der ERP-Lösung zählen heute zu den erfolgsentscheidenden Faktoren. Was das im Einzelnen sein kann und sollte, muss auf der Grundlage der realen Bedürfnisse herausgearbeitet werden.

Oftmals sind die Aufwendungen für die Einrichtung und den operativen Geschäftsbetrieb eines ERP-Systems geringer als bei großen Konzernen. Es können sowohl gescannte als auch an das ERP-System übermittelte Belege eingescannt werden. Im ERP-System werden Betrag und Menge der Rechnung mit der entsprechenden Bestellanforderung verglichen. Darf die Nutzung eines ERP-Systems ein Manko sein?

Die ERP-Systeme werden nicht nur in den Betrieben, sondern auch in NGOs, der Öffentlichen Hand, Krankenhäusern, Treuhändern und Anwälten sowie in Vereinigungen und Fachverbänden verwendet. Je nach Anwendung gibt es auch Besonderheiten von ERP-Systemen, die die bestehenden Bedürfnisse berücksichtigen. Fakt ist, dass mit den am Handel erhältlichen ERP-Systemen ein sehr großer Teil der Bedürfnisse von Betrieben gedeckt werden kann.

Es gibt sehr spezielle Industrielösungen für unterschiedliche Bereiche wie z. B. Arzneimittel, Chemikalien, Lebensmittel, Druck, Metallbearbeitung, Kunststoffherstellung und -verarbeitung oder Versand. Darüber hinaus können ERP-Systeme sehr gut an unterschiedliche Bedürfnisse angepaßt werden. Zusätzlich zur eigentlichen Parametrisierung sind diverse Techniken wie Module, Industriepakete, Add-ons und Plug-Ins zu erwähnen. Vieles lässt sich also darüber sagen, dass die Bedürfnisse eines Betriebes durch am Weltmarkt erhältliche ERP-Lösungen gedeckt werden können.

Abhängig von den Erfordernissen können weitere Bausteine wie eCommerce-Module, Webshops, Planungs- oder CRM-Systeme als Grundlage verwendet werden. Ob sich die Weiterentwicklung rechnet, bestimmt der Auftraggeber auf der Grundlage einer Abschätzung des Aufwandes des ERP-Anbieters oder des Anbieters eines angeschlossenenssystems. Modernste ERP-Systeme verfügen zu diesem Zweck über die entsprechenden Techniken. Es gibt viele ERP-Systeme. Dabei sind uns drei besonders wichtig: Erstens: Die Bewertung eines ERP-Systems bedeutet Vorsprung aus der Zeit.

Während der ERP-Implementierung wird das vorhandene System durch ein anderes aufgesetzt. Sollen die Abläufe verbessert, die Abläufe gestrafft oder die Datensätze vereinheitlicht werden, sollten Sie mit der Vorbereitung der Arbeit vor der Auswertung anfangen. Die ERP-Implementierung ermöglicht es Ihnen, ein Problem zu beheben, aber die Implementierung allein kann kein Problem sein.

Es muss in der Lage sein, eine ERP-Lösung zu evaluieren und zu implementieren. Es sollte willens sein, für die Mehrarbeit, die ein ERP-Projekt mit sich bringt, zu bezahlen. Dabei wird die Implementierung eines neuen ERP-Systems mit einer Herzverpflanzung verglichen. Mit dem neuen ERP-System sollte es dem Betrieb nach der Intervention und einer Einführungsphase besser gehen als bisher.

Entscheidend für die Evaluierung selbst ist es, die Abläufe und Bedürfnisse des eigenen Unternehmens exakt zu wissen, zu begreifen und nachvollziehbar und prüffähig zu belegen. Für die Evaluierung und Wahl eines ERP-Systems, für die Gestaltung von Verträgen mit dem künftigen ERP-Partner, aber auch für die Akzeptanz des eingesetzten Hardwaresystems ist die vorliegende Dokumentierung von Bedeutung.

Es ist ohne festgelegte Vorgaben nicht möglich, zu überprüfen, ob das vorgegebene Ergebnis erzielt wurde. Sie erhalten hier unter anderem Angaben zur Anwendungsumgebung, Literaturhinweise und Bildschirmfotos der einzelnen Systeme sowie Angaben zu Unternehmensgröße und Branchenfokus der Warenwirtschaftsdienstleister. Auf unserem Weblog findest du neue Artikel über ERP-Systeme: Einleitung und Projektmanagement: Datamigration in ERP-Projekten, Hast du eine Frage zu ERP-Systemen im Allgemeinen oder zu einem bestimmten Einsatz?

Mehr zum Thema