Festplatte als Cloud

Die Festplatte als Cloud

Wenn Sie die Cloud-Software installieren, geben Sie anstelle von /var/www/cloud ein Verzeichnis auf dieser Festplatte an, z.B. /media/hard disk/cloud.

Erstelle die Privat-Cloud mit Lima

In Lima baust du mit der Hard- und Software deine eigene Privat-Cloud auf. Vergrössern Das Lima-Gerät ist etwa so gross wie eine Schachtel Papiertücher. Lima stellt Ihnen zusammen mit einer USB-Festplatte einen Privat-Cloud-Speicher für Ihre Messdaten zur Verfügung. Die meisten Benutzer vertrauen der Cloud nicht und hochladen ihre Informationen daher nicht auf die Website von Drittanbietern wie z. B. Google Drive, iCloud & Co.

Aber wenn Sie trotzdem von allen Endgeräten und auf der Straße aus auf Ihre Messdaten zugreifen wollen, sollten Sie sich eine Gesamtlösung wie Lima zulegen. Wer ist Lima? Die Lima ist eine kleine Schachtel von der Grösse einer Schachtel mit Papiertüchern. Sie macht Ihre Informationen in Ihrem Heimnetzwerk und über das Intranet für Ihre PC und mobilen Geräte verfügbar.

Er verfügt über einen USB-Port, an den Sie eine USB-Festplatte oder einen USB-Stick anschliessen müssen. Es gibt auch einen Strom- und LAN-Kabelanschluss, um Lima mit Ihrem DSL-Router zu verbinden. In diesem Fall können Sie Lima mit Ihrem DSL-Router über das Internet nutzen. Die Kosten für Lima liegen bei rund 85 EUR. Windows, Linux, macOS, Android und das Betriebssystem sind auf der Webseite von Lima zu finden.

Die Besonderheit von Lima: Die Funktionalität von Lima ist nicht von heute. Auch ein NAS-Gerät mit Internetzugang oder eine der Fritzboxen mit angekoppelter USB-Festplatte verwaltet Ihre Dateien im eigenen Heimnetzwerk und bietet den Zugang von zuhause aus. Nichtsdestotrotz hebt sich Lima in der einen oder anderen Hinsicht von anderen Storage-Lösungen ab: Lima ist sehr bedienerfreundlich.

Das gilt für die gesamte Nutzung: Der Zugang zu Lima-Daten von mehreren PC im Heimnetzwerk ist ebenso unkompliziert wie der Zugang von einem Büro-PC, der über das Netz auf Lima im Heimnetzwerk achtet. Vergrößerung Das Spezielle an Lima ist die sehr leichte Bedienung. Der Lima-Speicher ist dann als Festplatte im Windows Explorer verfügbar.

Erstelle ein Benutzerkonto und verbinde Lima mit dem Stromnetz, dem Kreuzschienenrouter und schließe eine leere USB-Festplatte an. Die USB-Festplatte steht Ihnen dann als vermeintlich normales Festplattenlaufwerk im Windows Explorer zur VerfÃ?gung. Du kannst wie üblich Kopien machen oder neue Dateien einfügen. Allerdings werden die Angaben des Lima-Laufwerks zunächst nur über Plakathalter wiedergegeben.

Mit dem Lima-Symbol wird signalisiert, dass sich die betreffende Datendatei noch in der Private Cloud und nicht auf dem laufenden Endgerät aufhält. Bei einem mobilen Endgerät tauchen die in der Lima-App enthaltenen Informationen von der Lima-Festplatte auf, nachdem Sie sich mit Ihren Benutzerdaten angemeldet haben. Dies sind die Schwachstellen von Lima: Laut den Herstellern von Lima sollte es eine direkte Verbindung zwischen dem heimischen Limitierungsgerät und Ihrem mobilen Endgerät geben.

In diesem Fall dient der Datenserver der Fa. Lima nur als Austausch. Anstelle einer direkten Verbindung werden die Informationen chiffriert und über den Lima-Server gesendet. Einerseits ist dies etwas länger als die meisten direkten Verbindungen, andererseits wollen Lima-Anwender ihre Informationen nicht über einen Firmenserver betreiben, - verschlüsseln hin und her.

Wenn Sie sehr große Daten von einem Windows-PC auf das Lima-Laufwerk übertragen, bricht der Prozess mit einer kryptographischen Fehlermeldung ab. Es wird angenommen, dass es Limas Zwischenspeicher auf dem Windows-PC war. Die Funktionalität von Lima ist natürlich nicht von heute. Falls Sie bereits über ein qualitativ hochwertiges NAS verfügen, können Sie es als Privatcloud mit einem Werkzeug des Anbieters verwenden.

Im Vergleich zu Cloud Stores: Negativ ist zu vermerken, dass Sie sich selbst um die Sicherung der Dateien bemühen müssen, z.B. um einen Hardwarefehler Ihrer USB-Festplatte zu schützen. Schlussfolgerung: Das große Plus von Lima ist die verblüffend leichte Bedienung und der gute Sichtschutz. Diese muss jedoch rund 85 EUR zuzüglich einer USB-Festplatte oder eines USB-Sticks ausmachen.

Im Vergleich zu Drops & Co. fehlt es an Funktionalitäten für den Datenaustausch mit anderen.

Mehr zum Thema