Fog Computing Deutsch

Nebel-Computing Deutsch

Anstelle von Edge Computing werden gelegentlich die Begriffe Fog Computing, Local Cloud oder Cloudlet verwendet. Nebelberechnung: Alternativ zum Cloud Computing Ja, sagt man zu führenden Technologie-Unternehmen und arbeitet an einer alternativen Lösung für das Thema Cluster. Die ganze Sache nennt man Fog Computing oder Edge Computing. Fog ist, wo die Aufgabe ist: Fog Computing bringt die Computerleistung aus der Wolke wieder auf den Erdboden. Wofür steht Fog Computing?

Ein Fog Computing Deutsch bitte: Der Begriff des Nebels bedeutet im wahrsten Sinne des Wortes Dunstes.

Rechnen heißt Rechnerkraft oder Electronic Data Processing (EDP). Bei der Definition von Edge Computing handelt es sich um so viel wie die Leistung der Kanten. Dahinter steckt eine Vorstellung - nicht eine neue, sondern eine, die für den raschen Dateitransfer immer interessantere wird: Denn die gesendeten Nachrichten und Inhalte dürfen nicht vom Terminalgerät - zur Cloud - zum Terminalgerät geschickt werden, sondern müssen unmittelbar vom Terminalgerät zum Terminalgerät transferiert werden.

Dies wird in Zukunft zu Schwierigkeiten führen, insbesondere im Umfeld des Internet der Dinge (IoT), wo Devices und Machines untereinander kommunizieren. In diesem Fall scheint Fog Computing oder Edge Computing eine komplementäre Alternative zu sein. Peter Levine von der US-Venture Capital Company Andresshorowitz beschwört in diesem Kontext gar das "Ende des Wolken-Computings " im Dez. 2016.

Mit den verschiedenen Begriffen Fog Computing und Edge Computing werden die technischen Raffinessen beschrieben. Nebelsysteme sind praktisch kleine Datenzentren, die eine teilweise Auswertung der Informationen im Ortsnetz durchführen, um sie für den Hochlad in die Wolke aufzubereiten. Edge ist noch mehr auf die Sensorik direkter Geräte ausgerichtet. Bereits 2014 hat Guido Jouret, verantwortlich für die Abteilung Internet der Dinge bei der Netzwerkfirma Sisco, den Terminus Fog Computing geprägt und erklärt, dass es oft Zeit- und Bandbreitenverschwendung ist, alle gesammelten Informationen von IoT-Geräten zuerst in die Wolke und dann zurück ins Internet zu übertragen.

Allerdings wird dafür der Ausdruck Edge Computing verwendet. Nebelberechnung: 50 Mrd. IE-Geräte im Jahr 2020 - was die DataCloud nicht kann, sollte der Dunst auslösen. Physisch gibt es keinen Unterscheid zwischen Nebeln und Wolken: Allein die Größe entscheidet, ob wir von Nebeln oder Nebeln reden. Auch für Fog Computing und Honeycomputing kann dieses Szenario angewendet werden: Die Shell ist ein weit entfernte Stelle, der Schleier ist bodennah, wo Arbeiten entstehen und ausgeführt werden.

Obwohl die Wolke aus leistungsstarken Servern zusammengesetzt ist, ist der Nebel eine Fusion von schwachen und entfernten Computern, die den Geräten oder Werken nahe sind. Weshalb Fog Computing? Die Zielsetzung von Fog Computing ist es, die Analyse-, Verarbeitungs- und Archivierungsfunktionen aus der Wolke wieder an den Randbereich des Netzes zu rücken.

Die Kommunikationspfade zu einem Cloud-Rechenzentrum und dann zurück zum Gerät führen zu langen Wartezeiten - zum Beispiel bei autonomen Fahrzeugen, deren Datenverarbeitung in Realzeit sichergestellt sein muss. Das IT-Marktforschungsunternehmen Gartner zählt Edge Computing 2016 aufgrund von "Echtzeitanwendungen, die sehr kurze Reaktionszeiten erfordern" zu den zehn größten Technologiethemen in den Bereichen Infrastructure und Operations.

"â??Die Begriffe Edge Computing und Fog Computing haben einige VorzÃ??ge, sind aber auch mit Gefahren verbunden: Datensicherheit: Empfindliche Unternehmens- und Verbraucherdaten müssen nicht in die Wolke übertragen werden und können bestehen bleiben. Netto-Neutralität: Edge Computing begegnet einem "zweistufigen Internet", indem es die schnellen Uploads in die Wolke nur dem Höchstbietenden zur Verfuegung stellt.

Endpunkte benötigen mehr Kontrolle und einen besseren Ausfallschutz, da sie Informationen auswerten. Nebel-Computing oder Edge-Computing ist zu Beginn noch am viel gelachten, genau wie Cloud-Computing zu seiner Zeit. Damit befindet sich die zukunftsträchtige Rechenleistung von Konzernen aktuell in der Wolke - also IT-technisch nicht ganz aus den Clouds raus.

Die meisten IT-Experten sagen nicht voraus, dass Fog Computing das bisherige System ablöst. Selbst wenn sich die gesammelten Informationen im Dunst ansammeln, könnte die Wolke die nötige Rechnerleistung für eine aufwändige Auswertung dieser Informationen bereitstellen. So wirkt der Schleier wie eine Verbindung in die Wolke, was sich ideal für die langfristige Speicherung von Informationen oder eine zeitunempfindliche Datenanalyse erweist.

Mehr zum Thema