Geräteverwaltung open Source

Vorrichtungs-Management Open Source

HOMER sorgt für reibungslose Telefonverbindungen. Gerne Open Source, aber auch gerne für eine gute Lösung bezahlen. Fallstudie: Dokumentations- und Dienstleistungsmanagement bei der QSC AG Anders bei der Verwendung von Softwares aus der Open-Source-Abteilung: Statt proprietärer dokumentiert der Kölner Spediteur QSC mit Standardprodukten seine IT-Komponenten und verarbeitet Supporttickets für Freiersoftware. Zu Beginn des Jahres 2010 startete Servicedesk-Chef Frank Heinemann mit einem abteilungsübergreifendes Mitarbeiter ein ambitioniertes Projekt: den Umbau des IT-Service-Managements.

Hierfür hatte vor allem eine neue Lösung für das Configuration Management im QSC-IT vor kurzem. Mit einer Lösung, die ein durchgängiges IT-Service-Management in der Folgezeit ermöglicht. Das Team des Projekts stützt sich auf Open-Source-fähige und verwendbare Programme für, Geräteverwaltung oder die IT-Dokumentation, die es viele gibt. Außerdem hat sich das Team an die Umsetzung einer Lösung auf Basis von Open-Source-Software gewagt.

QSC für hat sich nach sorgfältiger Vorbereitungszeit mit Mitarbeitenden aus Service Desk, Softwareentwicklung und Serverbetrieb für das Open-Source-basierte Werkzeug für IT-Dokumentation und CMDB in der CMDB. a) Die IT-Dokumentation und CMDB in den Bereichen CMDB und CMDB in den Bereichen..... "â??Wir haben uns fÃ?r dieses PrÃ?parat entschlossen, weil i-doit unsere AnsprÃ?che im VerhÃ?ltnis zu anderen Anbietern in der mit Distanz meisten gegensÃ??tzlichen Punkte kamen, erläutert Heinemann, und führt weiter hinaus: AuÃ?erdem war natürlich ausschlaggebend, dass QSC in der Regel quellenoffen ist und wir daher bevorzugt vorziehen, die uns auf Langfristbasis mit einer neuen Lösung beginnen erläutert

"â??Die Hauptaufgabe beim Aufbau der CMDB war es, die Konfigurationselemente so genau wie möglich zu beschreiben, d.h. zu beschreiben, welche Information das Tool fÃ?r jedes einzelne Glied der IT-Landschaft liefern soll. Heinemann setzte daher den Schwerpunkt auf die Business-Dienste, die die Nutzer für Erfüllung ihrer Aufgabenstellung benötigen täglich Relationship Management für Hardware, Ausrüstungen, Programme und Dienstleistungen Anschließend ging es um die Erläuterung der vier Serviceklassenmodule. Diese mussten absolut erfüllt werden.

Dazu gehörten das Clustermanagement und die Clustervirtualisierung, die Grafik Oberfläche, die Präsentation des ITIL-Status und als oberste Voraussetzung die Abbildung des entsprechenden Partnermodells für die Business Services. Dabei war der ganzheitliche Lösungsansatz von i-doit besonders nützlich, da Clusterlösungen und virtualisierte Umfelder komplexere Zusammenhänge haben als "verbunden mit". Während dieser Zeit entwickelten QSC und Synetik eine besondere Form der Zusammenarbeit.

Gebr. Heinemann: "Wir haben den Produzenten gefragt, welche der von uns benötigten Funktionalitäten zum Upgrade von i-doit führen verwendet werden können und es hat sich herausgestellt, dass die Programmierer viele unserer gewünschten Funktionalitäten sowieso auf der Fahrplanliste hatten. Da die Aufwände seitens der Synetik für die von uns gewünschten anpasst hätten das Budgetvolumen klar überschritten hat.

"Auf dieser Grundlage erkannten beide Firmen rasch, dass sie die gleiche Verständnis von ITSM und CMDB, aber auch von Open Source und anpassungsfähigen IT-Lösungen hatten. Umsetzung nach Planung Mittelpunkt mit Zusammenarbeit war aus Heinemann heraus der Investitionsschutz: Wenn wir das nicht so gemacht haben hätten, synetics die Optierungen oder Änderungen im Funktionsumfang also nur bei für haben wir hätte, wären zusammengestellt diese waren nicht im Normenstand zu enthalten.

Die QSC AG bekam im Januar 2010 eine erste Fassung von i-doit mit den neuen Funktionen. Darauf aufbauend stellte QSC Erstbefüllung eine komplette Serverinfrastruktur inklusive Virtuellehardware zur Verfügung. Anfang 2011 wurden alle Server-Systeme in der CMDB gewartet und seit Mitte 2011 ist die Wartung inklusive aller Test- und Entwicklungs-Systeme durchgeführt.

Mehr zum Thema