Gratis Cloud Speicher Vergleich

Kostenloser Cloud Storage Vergleich

oder wohlwollende Tweets über Dropbox, erhalten auch Cloud-Speicher kostenlos. Im Test: Sichere Cloud-Anbieter in Deutschland. Starker Cloud-Speicher für Ihre Dateien. Bewahren Sie alles sicher in der Cloud auf. Zum Vergleich: Man kann von überall auf der Welt über das Internet auf die virtuelle Festplatte zugreifen.

100 GB Cloud-Speicher permanent und kostenlos DSGVO konform

Der Preisvergleich ist für 10?..... mit 1TB pro Jahr. Sie erhalten also 100 GB kostenloser Online-Speicher: - Geben Sie bei der Eröffnung eines kostenfreien Kontos bei bitrix24.de den Gutschein-Code PCWELT100GB ein. - Auch Einzelpersonen können sich registrieren, wenn Bitrix24 für sie sinnvoll ist. Das 100 GB bleibt permanent frei. - Bitrix schliesst die Konten nach etwa sechswöchiger Untätigkeit (nach mehreren Verwarnungen).

Security: DSGVO-konform, gehostete Dateien in zwei europäischen Amazon Web Services Data Centern in Frankfurt. Die Datenzentren erfüllen die EU-Datenschutzvorschriften, einschließlich der Richtlinie 95/46/EG.

Ein Vergleich der bedeutendsten Cloud-Speicher

Mit Google wird der Online Festplattenmarkt durcheinander gebracht und Microsoft, Apple und DS unter Druck gesetzt..... Google hat am Donnerstag seinen lang ersehnten Online-Speicherservice "Drive", die anderen Dienste haben auch die Option, den kostenlosen Speicher - der meist im Umfang zwischen zwei und fünf GB liegen kann - gegen Entgelt zu vergrößern.

Ein Feature, das heute nahezu flächendeckend verfügbar ist, ist die automatisierte Synchronisation mit einem speziellen Verzeichnis auf der Computerfestplatte. D. h. alle in diesem Verzeichnis gespeicherten Daten werden in die Cloud übertragen. Er muss nicht mehr die Website des Providers besuchen, sondern kann die Daten von dem entsprechenden Endgerät einlesen.

Diese Option ist seit einigen Tagen auch bei Microsoft erhältlich SKYDIVE. Einen wichtigen Aspekt im Hinblick auf Cloud Storage stellt das Problem des Datenschutzes und der Informationssicherheit dar. Durch die Spiegelung der Dateien stellen die Provider sicher, dass sie bei einem Serverausfall nicht untergehen. Besorgniserregend sind auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Unternehmen, die größtenteils in den USA ansässig sind und aufgrund des geltenden Rechts ("Patriot Act") von den dortigen Stellen zur Freigabe der gesammelten Informationen veranlasst sein können.

Google hat auch nach dem Launch von Drive für Aufsehen gesorgt, weil befürchtet wurde, dass das Unternehmen das Copyright für die geladenen Daten geltend machen würde. Schnell wurde jedoch deutlich gemacht, dass nur der Wortlaut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen fehlinterpretiert wurde. "Was dein ist, ist auch dein", versichert Google. Jeder, der sich nicht auf ein US-Unternehmen stützen will, hat trotzdem die Option, zu inländischen Lieferanten zu wechseln.

Auch interessant

Mehr zum Thema