Hannigbahn Saas Fee

Hannover Bahn Saas Fee

Vorbildliche Hauptversammlung Der Gondelaufzug am "Hannig" muss ausgetauscht werden. Die Saastaler Gebirgsbahnen sehen sich nach dem Start der "Hammerdeal" und dem Neuaufbau der "Spielbodenbahn" (Bau einer Ersatzeinrichtung im Jahr 2016, die eine ehemalige Kabinenbahn ersetzt) weiteren Anforderungen gegenüber. Da die Betriebsgenehmigung Ende Aug. 2018 abläuft, muss die 4-er Kabinenbahn "Hannig" ausgetauscht werden. Ein weiterer Ausbau der Betriebserlaubnis ist daher nicht mehr möglich", sagt CEO Rainer Flaig.

Jetzt kommt es aber auf die Zeit an: Alle weiteren Etappen sind allein von der Sicherung der finanziellen Ausstattung des Projekts von CHF 12 Mio. abhängig. Das sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sicher, so Flaig. Dabei hofft er auf die Genehmigung und damit auf eine Vielzahl und schnelle Zeichnung der Aktien. Zugleich wird die Detailplanung vorantreiben, so dass spätestens Anfang Juni mit dem Aufbau der Anlage gerechnet werden kann.

"Die Bauprogramme hängen von der jeweiligen Investition ab." Damit stünden bis zur planmäßigen Inbetriebnahme Ende des Jahres fast sechs Monate Aufbauzeit zur Verfüg. "Das ist möglich, aber es hat immer noch viele Variablen", sagt Flaig und unterstreicht zugleich die Bedeutung der kommenden Hauptversammlung. Denn rund 60 Prozentpunkte der Gesellschafter haben sich zur Förderung der oben genannten "Spielbodenbahn" angemeldet, die teilweise auch durch eine Kapitalerhöhung gedeckt wurde.

"Wenn es dieses Mal wieder der Fall ist und nicht alle Gesellschafter hinter dem Vorhaben vereint sind, ist die Finanzierbarkeit nicht gesichert und wir können die Eisenbahn im Jahr 2018 nicht errichten. Daher ist zu befürchten, dass der Hannig in Zukunft nicht mehr mit der Eisenbahn erreichbar sein wird", sagt Flaig.

Überlassung der Hannigbahn bis 2019

Die Bewilligung wurde vom BAV bis zum Stichtag 2019 befristet. Weil die Betriebssicherheit dank der sorgfältigen Pflege und dem zuverlässigen Service der Saalal Bergebahn AG jedoch uneingeschränkt garantiert ist, hat das BAV eine Konzessionserweiterung beschlossen, so Rainer Flaig, CEO der Saalal Berg Bahngesellschaften AG. "Wir sind mit dieser Entscheidung sehr zufrieden.

Das gibt uns ein weiteres Jahr Zeit, um eine nachhaltige Gesamtlösung für die Hannigbahn zu finden", erläutert Flaig. Es sei von Bedeutung, dass diese Entscheidung das Unternehmen nicht von seiner Verpflichtung zum Bau eines neuen Gebäudes erlöse. Weil die Hannigbahn nicht mehr den Anforderungen des BAV entspricht, ist ein Neubauten die einzig mögliche Möglichkeit zur Langzeitsicherung der Bahn: "Wir sind in vollem Gange, um den Neubauten zu konzipieren und zu realisieren, so Flaig.

Die Freizeiteinrichtungen sollen mit dem Neubau zu jeder Saison weiter erweitert werden - deshalb habe das Unternehmen im vergangenen Monat gegen einen drohenden Stillstand im Septembers teilgenommen, so Flaig. Durch die Verlängerung der Konzession ist nun der erste Weg zur Erhaltung der Eisenbahn und damit des Ausflugsbergs Hannig gemacht worden.

Mehr zum Thema