Hardware Fehlerdiagnose

Fehlerbehebung bei Hardwarefehlern

Störungsdiagnose inkl. Kostenvoranschlag für PC und Notebook. Grundlegende Informationen und Vorbereitungen Zum Beispiel könnte eine frisch installierte oder gar fehlerhafte Hardwareschaltung sicherstellen, dass der Computer das Hochfahren mit einem Schwarzbildschirm oder Windows den Startvorgang mit einem Blauschirm bestätigt. Aber welche Hardware ist für die Fehlfunktion verantwortlich? Graphikkarte, Rechner, RAM, Festplatte, etc.

? Vielleicht besteht die Grundursache gar nicht in der Hardware, aber eine Misskonfiguration des Betriebsystems ist der Täter.

Dabei ist die Anzahl der potentiellen Fehlerursachen so groß wie die Anzahl der aufgetretenen Fehler. Das heißt für den Nutzer, dass die Suche im Netz nur mit viel Spaß erfolgreich sein kann und unsystematische Fehlerbehebung unnötigen Zeitaufwand verursacht. Grundsätzlich kann jeder Benutzer durch eine Logikfehlersuche eine Fehlerdiagnose für seinen Computer anlegen.

Bei Fehlfunktion des PCs und Verdacht auf einen Hardware-Defekt gibt es eine wichtige Regel: "Verwenden Sie das Ausschluss-Verfahren! Der Computer ist aus vielen Einzelkomponenten (CPU, RAM, Festplatte, CD-Laufwerke, Stromversorgung, etc.) aufgebaut, die einzeln zusammengesetzt werden können. Grundsätzlich kann jede Baugruppe die Ursache eines Fehlers sein, so dass Sie jede Hardware Schritt für Schritt als potentieller Verursacher ausklammern müssen.

Am einfachsten ist es, wenn die Fehlernachricht recht klar ist. Falls das Gerät z.B. mit einem Grafikfehler gestartet wird, können Sie prüfen, ob die Graphikkarte korrekt installiert ist. Die Annahme wird deutlich, wenn Sie die "defekte" Graphikkarte in einen zweiten Computer installieren und dort die gleichen Probleme auftreten. Normalerweise ist die Fehlernachricht jedoch nicht so klar und Sie haben nicht immer eine Austauschkomponente parat.

Das heißt im Klartext, sämtliche Bauteile außer Mainboard, Stromversorgung, Prozessor, RAM, Grafikkarte y Harddisk vom restlichen System zu scheiden. Sollte der Rechner mit den oben genannten Kernkomponenten immer noch nicht starten oder die gleiche Fehlfunktion verursachen, können Sie die Diagnosewerkzeuge der freien ultimativen Boot-CD verwenden. Richtig, unsere Grundregel ist, dass wir uns wieder zurückziehen, denn beim Starten der ultimativen Boot-CD wird Windows, Linux oder Mac Betriebssystem als Fehlermöglichkeit ausgeklammert.

Nach dem Booten von der ultimativen Boot-CD beginnen wir mit einem häufigen Error Devil, einem kaputten oder unharmonischen Speicher. Zur Überprüfung des Hauptspeichers auf eventuelle Störungen verwenden Sie das bekannte Systememtest86. Unter Mainboard Tools - Memory Tests finden Sie auf der ultimativen Boot-CD zwei Varianten vonemtest86.

Es ist notwendig, zumindest einen Lauf vollständig abzuschließen und Erinnerungs-Test einwandfrei durchzuführen. Achtung: Wenn Memest einen Irrtum festgestellt hat, heißt das nicht sofort, dass eine Rammschraube fehlerhaft ist. Grundsätzlich kann auch eine Verknüpfung von nicht harmonisierenden Rambars (verschiedene Fabrikate, Arten, etc.) die Ursache für die auftretenden Probleme sein. Deshalb sollte jede Rampe einzeln geprüft werden.

Doch auch dann kann das Motherboard noch eine mögliche Fehlerstelle sein (defekter Chipsatz). Die ganze Sache mag etwas unübersichtlich erscheinen, daher die folgende Strategie: Wenn wenigstens ein Ram-Latch einwandfrei durchläuft, wird das Motherboard als Quelle für Speicherfehler weggelassen. Wenn dann ein anderer, einzelnes Ram-Liegel einen fehlerhaften Zustand auslöst, ist dies die Ursache für den fehlerhaften Zustand. Werfen wir einen Blick auf eine andere Hardware-Komponente, die oft fehleranfällig ist: die Hardware.

Die Seatools-Programme von Maxtor/Seagate sind ideal, um die Harddisk auf beschädigte Bereiche oder mangelhafte Mechaniken zu überprüfen. Sie finden es auf der ultimativen Boot-CD unter Hard Disk Tools - Diagnostics - SeaTools for DOS (Maxtor/Seagate): Nachdem Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt haben, können Sie einen kurzen und einen langen und einen langen und einen längeren und einen längeren und einen längeren und einen längeren und einen längeren und einen längeren und einen längeren und einen längeren Testtest mit L (Longtest) durchlaufen.

Sie sollten auch hier keine Probleme haben. Seatools klassifiziert hier oft die Festplattentemperatur als zu hoch, was meist vernachlässigt werden kann. In den seltensten Fällen ist eine CPU defekt. Dennoch ist es lohnenswert, einen Blick auf die CPU-Tools auf der ultimativen Boot-CD zu werfen, da sie die CPU auf richtige Kalkulationen hin prüfen und sie dabei bis zur maximalen Kapazität nutzen.

Empfehlenswert ist das Zusatzprogramm StressCPU, das Sie unter Mainboard Tools - CPU Prüfungen finden: Lässt sich der aufgetretene Defekt immer noch nicht klar zuordnen oder der Rechner gar nicht erst starten, sollte die Spannungsversorgung sorgfältiger betrachtet werden. Ist der Stromanschluss von Mainboard, Graphikkarte & Co. korrekt angeschlossen? Geheimtipp: In vielen FÃ?llen hat es bereits dazu beigetragen, den Computer fÃ?r einige wenige Min. ganz abzuschalten oder Einzelkomponenten einmal zu entfernen und wieder zu installieren.

In einem ungünstigsten Falle entfernen Sie die komplette Hardware aus dem Gerät und installieren es dann neu.

Mehr zum Thema