Heimnetzwerk Monitor

Heim-Netzwerk-Monitoring

PRTG Network Monitor ermöglicht es Ihnen, Ihr gesamtes Heimnetzwerk zu überwachen und Netzwerkgeräte wie Server zu überprüfen. PRTG Network Monitor ermöglicht es Ihnen, alle Aktivitäten in Ihrem Netzwerk zu überwachen. Heimnetzwerküberwachung - mit PRTG VRTG Network Monitor ist das ideale Werkzeug zur Kontrolle von Heimnetzwerken: Der Home Network Monitor ist eine umfassende Analysesoftware mit mehr als 200 unterschiedlichen Sensorfunktionen, die Werkzeuge zur Verfügbarkeits- und Bandbreitenüberwachung sowie zur virtuellen Serverüberwachung und zum Webscanning umfasst. Mit dem Home Network Monitor können Sie 100 verschiedene Geräte verwenden, die oft ausreichend sind, um ein Heimnetzwerk oder ein kleines Unternehmensnetzwerk zu beobachten.

Die PRTG Software ist für SNMP, WMI und Packet Sniffing geeignet. Mit dem Home Network Monitor können Sie die Netzwerkaktivitäten beobachten und Netzwerkvorrichtungen wie beispielsweise Computer prüfen. PRTG beinhaltet mehrere Werkzeuge zur Überwachung Ihres gesamten Netzwerks: Sie brauchen mehr als 100 Messgeräte, aber eine handelsübliche Variante ist zu umfassend für Sie?

Du kannst 30 verschiedene Sensorik für deinen Heimnetzwerkmonitor verwenden, wenn du ein Werbebanner auf deiner Website platzierst. Der PRTG Home Network Monitor ist in zwei Varianten zu haben. Zur einfachen Heimnetzwerküberwachung kann die kostenlose Software sowohl für den Privat- als auch für den Geschäftsgebrauch kostenlos geladen werden. Hier findest du unsere gewerblichen Zulassungen mit weiteren Aufnehmern.

Abstand: Zweiter Windows-Bildschirm über das Netz - Teil 1| Borns IT

Bei diesem Artikel schaue ich mir die Raumsoftware an, mit der man ein Windows-System auf einem zweiten Monitor anzeigen kann. Dies geschieht kabellos, so dass ein Tablett-PC, ein Computer im Netz oder ein Handy auch als zweiter Monitor genutzt werden kann. Unter Windows wird die Darstellung des Bildschirms auf einem zweiten Monitor ermöglicht, der über den Anschluss an das Stromnetz über USB, VGA usw. verbunden werden kann .

Sie können dann z.B. mit der Projektfunktion den aktuellen Screen auf einen zweiten Screen übertragen (kopieren), expandieren oder wechseln. Die obenstehende Abbildung veranschaulicht beispielsweise die Möglichkeiten in Windows 9. 1, die über die Symbolleiste Charms mit dem Gerätesymbol angezeigt werden können. Anschließend können Sie in der Sidebar projezieren und dann den Monitor-Modus auswÃ??hlen (siehe).

Sie können unter Windows 10 über den Info-Bereich der Task-Leiste auf das Informationszentrum zugreifen und in der Projektor-Leiste die Sidebar mit den Projektor-Modi aufrufen (siehe im ( (kurzen) Test auch: Misstrauen mit Windows 10). Die Projektion der Leinwand durch die Firma Mirracast auf einen passenden Receiver erfolgt drahtlos. Es gibt genügend Blog-Posts zu diesem Themenbereich im Blog (Hands on: Streamcasting mit DLNA, Milracast, Airplay & Co.).

Mit der Windows Network Display Monitor Softwareserie versprechen die philippinischen Unternehmen SpaceDesk eine viel intelligentere Alternative. Ich wurde durch einen Beitrag auf der Website von Google auf die Anwendung hingewiesen. Die ganze Sache befindet sich noch in der Beta-Phase, aber SpaceDesk ist derzeit für die Privatnutzung frei. Es handelt sich um einen serverbasierten Rechner, der unter Windows 7 bis Windows 10 installierbar ist.

Anschließend kann der zweite Monitor über ein Netz mit einem anderen Endgerät (PC, Handy, Tablett) verbunden werden. Interessanterweise ist die Darstellung des zweiten Bildschirms per Webbrowser möglich, d.h. die Anwendung funktioniert unter Windows 7 bis 10, also in den Betriebssystemen der Betriebssysteme DS, X und Android. Es ist dann nur ein Monitor möglich. Für die Installierung unter Windows 7 bis Windows 10 stellt der Entwicklungsingenieur auch einen Clienten SpaceDesk Persönliche Ansicht zur Verfügung, der bis zu drei Screens anzeigen kann.

Sie müssen auch dem Provider trauen, da der Datenserver als Fahrer mit Administratorrechten eingerichtet ist. Da es einige Beschränkungen gibt, hätte ich die Anwendung beinahe ad acta gesetzt, nachdem ich während des Kurztests auf einem Schwarzbildschirm landete. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine Remote-Desktop-Lösung mit der der zweite Monitor bedient werden kann.

Allerdings bietet der Provider Drittanbieter Software an, um Maus und Maus aus der Ferne auf den Bediener auf dem als zweiter Monitor dienenden Endgerät zu transferieren. Für die Nutzung der Funktionalität "Network Display Monitor" muss der Datenserver unter Windows 95 eingerichtet sein (Windows 7 bis 10 erlaubt). Sie benötigen beabstandete Treiber für Windows Primary PC (Server).

Auf dieser Download-Seite ist die Anwendung als 32- oder 64-Bit-Version verfügbar. Für die Installierung sind Administratorrechte erforderlich und sie wird von einem Installationsassistenten durchgeführt. Nachdem die Lizenzbestimmungen akzeptiert wurden, kann der Projektpfad für die weitere Vorgehensweise angepaßt werden. Begleitend zur Installierung wird der oben genannte Fortschrittsbalken und das folgende fertige Fenster angezeigt. Auf dem Windows-System, das als Bediener dient, stellt die Simulationssoftware einen geeigneten Nachfolger ein.

Im Bedarfsfall kann jedoch die oben genannte Projektfunktion zur Auswahl der Projektionsmodi genutzt werden. Auf Wunsch kann die Kundensoftware spliteskersonal View von der Download-Seite heruntergeladen und installiert werden. Hier wird auch die Anlage von einem Helfer geleitet. Im Großen und Ganzen macht die Anwendung einen sehr guten Gesamteindruck von den Installationsgesprächen und der Unterlage.

Die Vorgehensweise zur Verbindung mit dem Datenserver vom Kunden über die Persönliche Ansicht oder über den Webbrowser zur Anzeige des zweiten Bildschirms ist in Teil 2 dargestellt.

Mehr zum Thema