Icloud Datenschutz

I Cloud Datenschutzerklärung

Apple hat auf die grundlegende Datenschutzverordnung der EU reagiert. "Apple hat eine strenge Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinie. Anwendungen und Services für Schulklassen Deshalb verfügen alle unsere Programme, auch die für den Bildungssektor, über integrierte Funktionen und Einstellungen zum Datenschutz. Die von uns entwickelten Systeme sind so konzipiert, dass sie so wenig wie möglich an Informationen sammeln und verwenden, wenn immer möglich eine Verarbeitung auf dem Endgerät durchführen und für Klarheit und Übersichtlichkeit beim Datenaustausch sorgen.

Es bestehen Gefahren bei der Internetnutzung. Wenden Sie sich für weitere Auskünfte an den jeweiligen Händler.

Die iCloud in Unternehmen: Was ist mit dem Datenschutz?

Was ist mit dem iCloud-Service von Apple zum Thema Datenschutz? Darf ein Unternehmer die personenbezogenen Informationen - zum Beispiel im Adreßbuch - von Apple oder von Apple in der "Cloud" editieren. Denn obwohl die meisten Informationen der iCloud zwar chiffriert übermittelt und aufbewahrt werden, sind sie nicht durch eine End-to-End-Verschlüsselung gesichert.

Daher kann Apple auf die meisten Benutzerdaten wie z. B. Anforderungen von Sicherheitskräften aufgreifen. Prinzipiell ist davon auszugehen, dass Apple geeignete Maßnahmen zur Gewährleistung der Datenschutzes von iCloud ergreifen wird, auch wenn eine End-to-End-Verschlüsselung für alle Dateien erwünscht ist. Ich habe auf Anfrage folgendes Feedback vom Apple Privacy Team erhalten: Daher behauptet Apple, dass nicht der Verantwortliche für die Bearbeitung der Bestellung (Art. 10a DSG), sondern der Eigentümer selbst für die Datenerhebung zuständig ist, d.h. er selbst über Inhalte und Zwecke entscheidet (Art. 3 Abs. 3 i DSG).

Beansprucht Apple, über den Content von Adressbüchern der iCloud zu bestimmen? Selbst wenn Apple vergisst, dass die Schweiz weder der EU noch dem EWR angehört, erklärt Apple letztendlich, dass Apple Distributions International (ADI) der Eigentümer der Datendatei in Irland ist, die Verarbeitung jedoch von Apple vor allem in den USA durchgeführt wird, für die "Musterbedingungen für die grenzüberschreitende Übertragung persönlicher Daten" herangezogen werden (Art. 6 Abs. 2 Slg. a DSG).

Aus schweizerischer Perspektive wird Irland selbst als ein Staat mit angemessenem Datenschutz betrachtet (Art. 6 Abs. 1 DSG). Mit dem Feedback von Apple können physische Menschen aufgrund der Ausnahmeregelung von Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 Buchstabe a DSG auskommen. Doch wie sollten Rechtspersonen und Firmen, die iCloud nutzen, damit umzugehen haben?

Ich habe das Problemfeld mit meinem Anwaltskollegen (und "Datenschutzguru") Stephan Hansen-Oest in Deutschland per E-Mail besprochen. Anlaß war ein Online-Beitrag von Stephan Hansen-Oest über das Problems. Stephan Hansen-Oest erläutert detailliert, warum die Nutzung von iCloud durch Firmen in seiner jetzigen Podcast-Serie (Download als MP3-Datei) im Hinblick auf das BDSG und die neue DSGVO ein Datenschutzproblem sein kann: "Die Aussagen von Stephan Hansen-Oest sind auch für das Schweizerische Datenschutzgesetz sinngemäß gültig.

Auch interessant

Mehr zum Thema