Inventar Inventur

Bestandsinventarisierung

Bestandsaufnahme und Inventur sind Grundbegriffe, ohne die keine Buchführung möglich ist. Unter einer Inventur versteht man die mengen- und wertmäßige Inventur aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten eines Unternehmens. Inventur & Inventur leicht und zuverlässig erläutert Die Inventur bezieht sich auf alle Artikel, die im Besitz des Unternehmen sind. Der Bestand wird einmal im Jahr, d. h.

im Rahmen des so genannten Inventars, bestimmt und in schriftlicher Form erfasst. In diesem Artikel wird erläutert, was zum Inventar dazugehört und wie und wann die Inventur durchzuführen ist. Nach Ablauf eines jeden Geschäftsjahrs muss eine Inventur zur Ermittlung des Bestands eines Betriebes vorgenommen werden.

Aber was genau zählt zum Inventar und warum muss man die Inventur überhaupt durchlaufen? Im Folgenden findest du die Antwort auf alle deine offenen Punkte rund um den Bestand eines Unternehmen. Wie ist das Inventar? Die Inventur ist ein Katalog, der alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten eines Unternehmenslisten aufführt. Die Inventur muss einmal im Jahr, d.h. am Ende des Geschäftsjahrs, durchgeführt werden.

Wer ein Neugeschäft gegründet oder sein Unternehmen aufgegeben hat, muss ebenfalls eine Inventur durchlaufen. Im Vorratsvermögen werden Forderungen und Vermögenswerte - soweit möglich - bewertet, geschätzf. bewertet, gerechnet oder wiegt. Dies ist natürlich bei einigen Bestandspositionen, wie z.B. Krediten oder Land, nicht möglich. Die Inventur führt alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten auf und notiert wesentliche Angaben zu ihnen:

Die Vorräte müssen für einen Zeitraum von zehn Jahren gehalten werden. Worin besteht der Unterscheid zwischen Bestand und Bestand? Der Prozess der Bestandsfindung ist die Inventur. Die Inventur hingegen ist das Resultat der Inventur, d.h. der schriftlichen Liste oder der Liste aller Forderungen und Vermögenswerte. Mit dem Inventar betrachtet man den Bestand eines Betriebes und ordnet ihn in drei übergreifende Teilbereiche ein::

Welcher Teil des Inventars eines Unternehmen ist vorhanden? Die folgende Abbildung gibt einen Überblick darüber, was zum Bestand eines Betriebes zählt. ¿Wie kann ich mein Inventar managen? Abhängig von der Unternehmensgröße kann der Bestand mit einer Exceltabelle oder einer simplen Inventarisierungssoftware verwaltet werden. Dabei ist es von Bedeutung, dass jeder Lagerartikel individuell aufgelistet wird, mit Bezug auf Typ, Anzahl und Kapital.

Darüber hinaus muss jeder Lagerartikel der Mutterkategorie (Anlagevermögen, Umlaufvermögen, lang- und kurzfristiges Fremdkapital) korrekt zugewiesen werden. Die monetären Werte der Einzelpositionen werden dann in den übergreifenden Gebieten aufsummiert. Der Unterschied zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten führt zum Nettovermögen, d.h. zum Kapital des Konzerns. ¿Wie kann ich eine Inventur durchführen? Das Inventar ist eine Inventur aller Vermögenswerte in einem Betrieb.

Es muss von jedem Händler einmal im Jahr zu einem festgelegten Zeitpunkt ausgeführt werden. Alle Vermögenswerte werden erfasst, vermessen oder abgewogen und aufgelistet. Vermögenswerte sind z.B. Werke wie z. B. in Form von Geräten oder dem Fahrzeugpark, aber auch Lager-, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Handelswaren, die in der Regelfall nur temporär im Besitz des Vereins sind.

Auch die Bargeldbestände, d.h. die Kassen eines Unternehmens, gehören zum Inventar. Für wen ist eine Inventur erforderlich? Ein Inventar muss von allen Händlern erstellt werden, die auch zur Führung von Doppelkonten sind. Diejenigen, die die EÜR nutzen, müssen keine Inventur durchlaufen. ¿Wie funktioniert die Inventur? Die Inventur wird in der Regelfall entweder am Ende des Jahres oder am Stichtag des Bestands zum Stichtag des Jahres durchgeführ.

Allerdings verschieben einige Wirtschaftszweige ihre Lagerbestände auch zu einem anderen Zeitpunkt, z. B. aufgrund von saisonalen Geschäftszeiten, oder sie betreiben eine ständige Inventur. Damit am Inventartag so wenig Aufwand wie möglich anfällt, kann die Inventur durch Aufräumen und Sortieren der Lager- oder Verkaufsflächen im Voraus aufbereitet werden.

Eine Skala, ein Rechner und ein Meterstab können auch nützliche Inventarisierungswerkzeuge sein. Abhängig von der Unternehmensgröße können auch Akquisitionsgeräte wie Barcodescanner eingesetzt werden. Inwiefern muss ein Inventar erfasst werden? Es genügt nicht, bei der Inventur nur die Bestandslisten aufzuführen. Ebenso müssen die Gestaltung, Ausführung und Überwachung des Inventars mit geeigneten Formblättern belegt werden.

Die Aufzeichnungen, die Aufzeichnungen und die Inventaranweisungen müssen zehn Jahre lang aufgehoben werden, bevor sie zerstört werden können.

Mehr zum Thema