Inventarisierung open Source

Bestand Open Source

Eine halbe Ewigkeit habe ich mit dem Thema Computer-Inventarisierung verbracht und ich denke, ich bin im OpenSource-Bereich am Ende. OpenSource-Inventarisierung mit Barcode-Druck Hallo, ich habe eine kleine Anfrage, die mich im Moment interessiert: Existiert im OpenSource-Bereich eine kleine Anwendung, mit der Sie Inventur durchführen können? Dabei stelle ich mir ein kleines Front-End mit einer Eingabemaske vor, in der man die relevanten Informationen eingeben und dann einen Strichcode erzeugen kann...

. dann sollte dieser in einer kleinen Datei gespeichert werden.

Es ist mir bekannt, dass diese Programmierer normalerweise gut für so etwas zahlen, aber ab und zu gibt es die Möglichkeit, dass es ein kleines OpenSource-Projekt in diese Richtungen gibt.

Net-Inventar - Kostenloses Netzwerk-Inventarisierungstool

Net-Inventar Seit dem Start des Projektes im MÃ??rz 2006 hat es das Net-Inventory auf die AusfÃ??hrungsnummer 1.3.2 geschaff. WinFaq.de ist seit 1.3 auch am Gesamtprojekt involviert, benötigt aber mehr Hilfskräfte. Mit Net-Inventory können Netzwerkadministratoren bereits einige Daten des Windows-PCs im Netzwerk über das Login-Skript auswerten.

Dabei werden die von Visual Basic Script über das Internet bestimmten Informationen in eine Access-Datenbank oder ab V1. 3.2 auch in XML-Dateien eingelesen. Für die für jeden Computer individuell erzeugten XML-Dateien ist ein Konvertierungswerkzeug geplant. Net-Inventar Net-Inventory ermöglicht das Lesen der Serialnummer, der Service Pack-Nummer und der Registrierungsinformationen von Windows-Computern im Netz.

Die Versionsnummer des Internet Explorers und einige Hardwareeigenschaften (z.B. CPU, Computermodell, Monitor) können ebenfalls angezeigt werden. Es können auch die bestimmten Hardwaredaten der einzelnen Computer verglichen werden.

Zensoss - Open Source IT-Management

Zensoss ist eine Open-Source-IT-Management-Suite, mit der Sie die Konfigurationen, den aktuellen Status und die Leistung Ihres Netzwerks, Ihrer Server und Anwendungen von einem einzigen Standort aus verwalten können. Dabei können alle Komponenten wie das Netz, die Serversysteme, die Anwendungen, aber auch die Spannungsversorgung und die Temperaturfühler nach eigenen Bedürfnissen repliziert werden, wodurch die resultierenden Module sowohl grafisch als auch physisch zusammengefasst werden können.

Darüber hinaus können einzelnen Endgeräten oder Gerätegruppen Geschäftssystemen, Standorten und Menschen zugewiesen werden. Das Inventar der Models erfolgt automatisiert über eine Web Service API, einen XML-Import/Export oder durch manuelle Eingabe. Zur Kontrolle steht eine große Anzahl von Schablonen, die so genannten ZnPacks, zur Auswahl, in denen die Konfigurations-, Leistungs-, Verfügbarkeits- und Ereignisregeln hinterlegt sind.

Dies umfasst Verfügbarkeitsüberwachung, Leistungsüberwachung, Syslog-Quellen, SNMP-Trap und Windows-Ereignisprotokoll. Mit Hilfe von Log-Parsern von Drittherstellern oder benutzerdefinierten Skripten können applikationsspezifische Textlogdateien aufbereitet werden. Erstellen von Richtlinien für die Ereignisverarbeitung über eine grafische Benutzeroberfläche. Umfassende Konfigurationsfunktionen zur Überprüfung einer spezifischen Anwendung oder eines Vorgangs.

Templates für die Leistungsüberwachung, die Zielkennzahlen und Standardschwellenwerte bereitstellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema