Inventarisierungspflicht

Verpflichtung zur Erstellung einer Bestandsaufnahme

Ausmaß und Umfang der Bestandsverpflichtung. Inventarvorschriften - UniversitÃ?t Heidelberg Anlagen mit einem Nettowert von mehr als 800,00 EUR (410,00 EUR Netto bis zum 31. Dezember 2017) sind nach den jeweiligen Anlageklassen (DFG-Gruppenschlüssel) zu erfassen. Eine Inventarisierungsnummer muss zugeordnet werden.

Das Sachkonto 6101010 in Kombination mit einem Investmentauftrag einrichten. Vermögenswerte, die zwischen 250,01 EUR und maximal 800,00 EUR Netto (zwischen 150,01 EUR und maximal 410,00 EUR Nettowert bis zum 31. Dezember 2017) kosteten, werden in gleicher Weise wie die Posten in Posten 1 inventarisiert.

Vermögenswerte, die bis zu 250,00 EUR Netto (bis 150,00 EUR Nettowert zum 31. Dezember 2017) betragen, sind als Aufwendungen (Verbrauch) zu erfassen. Im Zusammenhang mit einer Streckenstelle oder einem Sachkontenauftrag wird auf die zugehörigen Hauptbuchkonten gebucht. Hauptbuchkonto 67930 für Fremdsoftware etc. IT-Peripheriegeräte, die nicht eigenständig genutzt werden können (z.B. Computer, Monitore, Printer, Scanner), müssen über die jeweiligen Asset-Klassen (DFG-Schlüssel) unabhÃ?ngig vom Beschaffungswert inventiert werden.

Das Sachkonto 6101010 in Kombination mit einem Investmentauftrag einrichten. Im Falle eines Ersatzes sind Keyboards und PC-Mäuse als Ausgaben (Sachkonto 60310) zu erfassen; außerdem ist bei der Behandlung von Computerprogrammen nach den in den Abschnitten 1-3 festgelegten Vorschriften vorzugehen. Möbel ( "Regalschrank", "Schreibtisch") mit einem Einkaufswert von EUR 250,01 oder mehr müssen individuell erfasst werden; das Sachkonto 6101010 muss im Zusammenhang mit einem Investmentauftrag verwendet werden.

Bei Möbeln, die im Einzelfall bis zu 250,00 EUR netto betragen, ist das Sachkonto 60360 in Kombination mit einer Coststelle oder einem Auftrag zu verwen. Bei Abgängen oder Übergaben von Gegenständen des Sachanlagevermögens ist an deren Desinventarisierung zu erinnern (Bestandsabgangsauftrag, Vordruck FIBU 19).

Inventar - Budgetabteilung

In der HU gibt es einen zentralen Bestand. Wichtigste Hinweise dazu finden Sie in der Direktive on Inventory and Asset Accounting an der Humboldt-Universität zu Berlin (PDF), einschließlich "Anhänge zur Inventory Directive" (PDF). Darüber hinaus werden die folgenden Dokumente für die Erstellung einer korrekten Bestandsaufnahme bereitgestellt: Um die Fragestellung zu klären, ob eine Bestandsverpflichtung für geplante Anschaffungen vorliegt, stellen wir Ihnen die folgende workflowähnliche "Entscheidungshilfe zur Bestandsverpflichtung" (PDF) zur Verfügung.

Sobald die zu inventarisierenden Einheiten und Systeme vollständig im Inventarsystem erfasst sind, stellt Ihnen die Abteilung Asset Accounting der Budgetabteilung geeignete Inventuraufkleber zur Verfügung, um die Inventurpositionen zu identifizieren. Zur Befestigung der Labels verweisen wir auf die "Vorschriften zum Aufkleben von Labels für in der Anlagenbuchhaltung erfasste Anlagen" (PDF). Weitere Einzelheiten, Häufig gestellte Fragen und weitere Auskünfte finden Sie auf der Projektseite Separation Invoice.

Mehr zum Thema