Inventur

Bestand

Als Ergebnis der Inventur wird der Bestand oder die Inventarliste angezeigt. Die Inventur in einem kleinen Unternehmen muss keine nervenaufreibende Sache sein. Unter Inventar versteht man die Ermittlung aller Vermögenswerte und Schulden zu einem bestimmten Zeitpunkt (Stichtag). Das Inventar ist die Inventur aller Vermögenswerte und Schulden eines Unternehmens, die in seiner Bilanz zu erfassen sind.

Inventar - Was ist ein Inventar?

Ein Inventar erfasst Typ, Anzahl und Werthaltigkeit aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten eines Unternehmen. Grundsätzlich wird zwischen physischem und Buchbestand umgeschaltet. Sämtliche Objekte, wie z. B. Geräte, Apparate oder Inventare - also alles, was berührt werden kann - werden während der Inventur mitgezählt oder vermessen, abgewogen und abgeschätzt.

Daraus ergibt sich ein Bestand, ein Bestand, in dem nicht nur die Stückzahl, sondern auch der Erhaltungszustand der Artikel aufgeführt werden muss (z.B.: beschädigt). Ab wann muss ich eine Inventur durchführen? Der Stichtagsbestand ist die häufigste Art der Inventur. Dabei wird an einem Tag - in der Regel am Tag des eigentlichen Abschlusses - eine vollständige quantitative Inventur durchgeführt.

Im Falle des übertragenen Bestands sind bis zu drei Monaten vor oder zwei Monaten nach dem Abschlussstichtag Schwankungen möglich. Im Falle der kontinuierlichen Inventur wird die Inventur zu einem festgelegten Zeitpunkt überhaupt nicht durchgeführt. Obwohl der Gesamtbestand einmal im Jahr physisch erfaßt wird, nicht alle auf einmal, sondern der Bestand erfolgt das ganze Jahr über zur gleichen Zeit.

Das Ergebnis der Inventur muss nach vordefinierten Kriterien in einer dreiteiligen Liste zusammengefaßt werden.

Wie sieht das Inventar aus?

Wofür steht das Bestandsverzeichnis? Ein Bestandsverzeichnis ist ein Bestandsverzeichnis eines Unternehmen, das die Quantität und den Gesamtwert aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten eines Unternehmen ohne Lücken erfasst. Die Inventur ergibt den Bestand oder die Inventarliste. Gemäß 240 HGB und 140 und 141 Absabenordnung sind Händler zur Inventur verpflichtend, da diese Teil der Buchhaltung ist.

Nachfolgend werden verschiedene Inventarisierungsverfahren beschrieben: Im Rahmen der Inventur werden die Vermögenswerte durch Auszählen, Bemessen und Abschätzen bestimmt. Damit werden die Sachanlagen und Immaterielle Vermögenswerte durch das Inventar miteinander verglichen. Treten bei der Inventur große Unterschiede auf, müssen Sie die Gründe untersuchen, z.B. wenn eine grössere Warenmenge an einen Abnehmer ausgeliefert wurde.

Inventarisierung leicht verständlich | Inventartypen & Tips und Trinkgelder

Es ist für viele Unternehmen eine ärgerliche Pflicht: die Inventur. Daher erläutern wir Ihnen gerne, was sich hinter dem Handelsbegriff verbirgt und auf welche Einzelheiten Sie bei der Durchführung einer ordentlichen Inventur achten müssen. Damit Ihr nächster Bestand so problemlos wie möglich abläuft, bieten wir Ihnen auch Hinweise und Kniffe, wie Sie den Jahresbestand so unkompliziert und schnell wie möglich durchführen können.

Inventare sind nicht nur deshalb nötig, weil der gesetzgeberische Auftrag an Sie gerichtet ist - sie sind auch für die Beurteilung des Wertes des eigenen Betriebes von Bedeutung. In seinen Arbeiten beschreibt er nicht nur die damals schon von italienischen Kaufleuten verwendete Doppelbuchhaltung, sondern rät auch den damaligen Entrepreneuren, das Inventar als Basis für ihre eigenen Bilanzen zu verwenden.

Anhand der Inventur bestimmen Sie, wie sich Ihr Umlaufvermögen und Ihre Forderungen zusammensetzen. Bei der Inventur bestimmen Sie die Zusammensetzung Ihres Umlaufvermögens. Ein Inventurunternehmen ermittelt nun, ob diese Inventurbuchungen richtig waren. Der Grund dafür sind gelegentliche Irrtümer bei der Zu- und Abgangserfassung - so ist es nicht unüblich, dass der Istbestand ("Ergebnis des Bestands") nicht mit dem Buchbestand übereinstimmt.

Das Inventar hat daher drei Hauptaufgaben: Das Inventar ist die Basis für Ihre Jahresabschlüsse. Sie verwenden die Inventur, um die Lagerbuchhaltung zu verbessern. Es gibt mehrere Prinzipien der richtigen Inventur, die berücksichtigt werden müssen, um eine richtige Inventur durchführen zu können. Sie basieren auf den Prinzipien der ordnungsgemäßen Rechnungslegung: Vollständigkeit: Es ist notwendig, alle Vorräte mit ihrem richtigen Warenwert in das Inventar aufzunehmen.

Materialität: Nach diesem Prinzip müssen Anlagen mit einem Warenwert von weniger als 60 EUR nicht in den Bestand miteinbezogen werden. Überprüfbarkeit: Die Bestandsliste muss so konzipiert sein, dass Dritte ihren Inhalt leicht nachprüfen können. Aktualität: Unternehmen müssen ihre Inventur innerhalb eines gewissen Zeitraums und in den meisten FÃ?llen bis zum Ablauf der Frist durchfÃ?hren.

Individuelle Erfassung: Prinzipiell wird jeder Vermögenswert und jede Verbindlichkeit individuell im Bestand verbucht. Für wen ist eine Inventur erforderlich? Händler und bilanzpflichtige Gesellschaften sind zur Durchführung einer regelmässigen Inventurveranstaltung angehalten. Bei kleineren Betrieben, die beispielsweise nicht bilanzierungspflichtig sind, sondern nur eine Umsatzüberschussrechnung (EÜR) vorlegen müssen, entfällt die Verpflichtung zur Bestandsaufnahme.

Dazu gehört auch, dass Sie eine Jahresbilanz erstellen und eine Inventur durchführen müssen, es sei denn, Sie sind nach 241 HGB befrei. Einzelunternehmer, die in zwei aufeinander folgenden Jahren nicht mehr als 600.000 EUR an Umsatzerlösen und nicht mehr als 60.000 EUR Jahresüberschuß erwirtschaften, sind daher nicht zur Jahresabschlusserstellung und damit zur Inventur pflichtbewusst.

Selbst wenn Sie nach HGB nicht zur Inventur gezwungen sind, ist dies nützlich. Ab wann müssen Sie eine Inventur durchführen? Nach dem Handelsgesetzbuch gibt es mehrere Fälle, in denen Händler eine Inventur durchführen müssen. Du führst eine Inventur des Jahresabschlusses durch, wann eine Gesellschaft gegründet wird und wann sich ihre Geschäftsleitung verändert, z.B. wenn du eine Gesellschaft übernimmst.

Gleiches trifft zu, wenn der Geschäftsbetrieb des Unternehmens aufgegeben oder verkauft wird. In der Regel wird die Jahresinventur zum Bilanzstichtag vorgenommen. Da in den meisten Gesellschaften das Ende des Geschäftsjahrs auf den Freitag, den so genannten Endtermin liegt, wird dieses Datum häufig als Bestandsdatum verwendet. Das kann z.B. der Grund dafür sein, dass mehr Zeit benötigt wird, um eine ordnungsgemäße Inventur für große Mengen von Waren durchführen zu können.

Es ist daher möglich, die Inventur zehn Tage vor oder nach dem Abschlussstichtag vorzunehmen. Dabei ist es von Bedeutung, dass Sie die Änderung bis zum oder seit dem Berichtsstichtag richtig dokumentiert und den so bestimmten Bestand in der Inventurliste aufführt. Der Status zum Abschlussstichtag ist daher weiterhin maßgebend. Wir empfehlen, die Inventur nicht zu weit vom Berichtsstichtag zu verschieben:

Je nachdem, was in Ihrem Bestand erscheint, können Sie verschiedene Arten der Inventur verwenden. Die Inventur ist wohl die gebräuchlichste Art der Inventur: Sie führen in diesem Vorgang alle Waren auf. Alles, was nach dem Gewichtsanteil gekauft und wiederverkauft wird, muss auch im Bestand abgewogen werden.

Es sollte nicht übersehen werden, dass das Inventar auch ein Kontrollinstrument ist. Für die Überprüfung der Buchhaltung muss das Inventar stimmen. Andernfalls sollten Sie eine angeblich falsche Listung mit einer anderen fehlerhaften Listung abgleichen, was nicht zu einem angemessenen Resultat impliziert. Bei einer Inventur können Sie auch Artikel betrachten, die sich zum Zählzeitpunkt noch im Transit sind.

Die B. wurden bereits erworben, sind aber noch nicht angekommen, sind noch Teil des Inventars. Wenn Sie eine Buchhaltung durchführen möchten, gehen Sie Ihre Buchhaltungsunterlagen und -zugänge durch. Es können aber auch Markenrechte bewertet und im Bestand miteinbezogen werden. Dazu pflegen Sie immer ein Asset-Verzeichnis. Zeitpunkt: Wann haben Sie das Produkt erworben oder produziert?

Abgangsdatum (bei Anlagenabgängen): An welchem Tag erfolgte der Rücktritt? Posten, die bereits voll abgeschrieben sind, aber noch in Gebrauch sind, erscheinen trotzdem im Anlagenspiegel. Dabei gibt es unterschiedliche Bestandsarten. Am Ende des Geschäftsjahrs, das, wie oben dargestellt, nicht unbedingt auf den Stichtag des Jahresabschlusses entfallen muss, führt der Entrepreneur eine vollständige Inventur durch.

Dies sollte so zeitnah wie möglich und so schnell wie möglich nach Plan geschehen. Das Stichprobeninventar ist das Gegenstück zu einer Vollerhebung, muss aber (wie alle anderen Inventuren) nach den Prinzipien der Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung vorgenommen werden. Dabei muss die Stichprobe die gleiche Bedeutung haben wie eine Inventur mit einer regulären Inventur.

Außerdem ist diese Form der Inventur bei sehr teuren Waren (da bereits geringe Schwankungen vom eigentlichen Resultat zu einer großen Differenz in der Saldenbilanz führen können) und verderblichen Waren nicht erlaubt. Auch können Sie nicht ohne weiteres selbst bestimmen, ob Sie diese Inventurform verwenden, sondern müssen die Zustimmung des Finanzamtes eingeholt haben.

Im Falle der Permanentinventur wird die Inventur nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt durchgeführt, sondern über das ganze Jahr verstreut. Grundvoraussetzung für die Durchführung der Permanentinventur ist, dass an einem bestimmten Tag des Jahres eine Inventur durchgeführt wird, um den Sollbestand mit dem Istbestand zu vergleichen. Bei der Inventur wird eine Inventur durchgeführt. Die Inventur wird dann aus dem ermitteltem Istwert fortschreib.

Dieser Inventartyp gibt Ihnen mehr FlexibilitÃ?t, und Sie mÃ?ssen möglicherweise nicht mehrere Tage lang fÃ?r Ihr Inventar herunterfahren. Falls es Ihnen nicht gelingt, Ihren gesamten Bestand zum Abschlussstichtag abzuschließen, haben Sie die Option, ihn vorwärts oder rückwärts zu verschieben. Eine solche Inventur ist nicht zu ersetzen mit der üblichen Stichtags-Inventur, bei der Sie die Inventur zehn Tage vor oder nach dem Bilanzstichtag vornehmen können:

Im Falle einer früheren oder späteren Inventur können Sie die Inventur bis zu drei Jahre vor oder bis zu zwei Jahre nach dem Abschlussstichtag vornehmen. Wenn Sie sich für diese Inventur entscheiden, müssen Sie diese zunächst bei der Steuerbehörde anfordern und dann am Abschlussstichtag eine wertorientierte Aktualisierung (oder Rückrechnung) vornehmen, um den Lagerbestand zum Jahresende zu bestimmen.

Dies bedeutet, dass Sie in der Regel die Anzahl und den Umfang aller Anlagen in einer Inventur aufzeichnen. Bei der Durchführung der Inventur im neuen Jahr machen Sie das genaue Gegenteil: Der Betrag aller Eingänge wird abgezogen und der Betrag aller Ausgaben wird aufaddiert. Das Inventurdatum wird jedoch als der Tag eingegeben, an dem Sie die Auszählung tatsächlich durchgeführt haben.

Diese Art der Inventur hat den großen Nutzen, dass Sie mehr Planungsflexibilität haben. Die Inventur: Was jetzt? Die Inventur ergibt den Bestand. Abschließend beheben Sie die Inventurdifferenzen im Rechnungswesen. Die Inventur - insbesondere bei großen Beständen - ist zeitaufwändig und zeitintensiv. Wie bereits erwähnt, gibt Ihnen der Versicherer nicht die volle Freiheit bei der Auswahl des Inventurdatums.

Falls Sie keines der Verfahren zur Bestandsvereinfachung nutzen wollen oder können (weil Ihr Betrieb oder Ihre Waren nicht den rechtlichen Anforderungen entsprechen), bleibt am Ende des Jahres Zeit für eine Inventur. Im Allgemeinen ist es auch bei einem vereinfachten Verfahren durchaus Sinn, eine Inventur vorzunehmen, wenn Ihre Bestellsituation niedrig ist und/oder Ihre Bestände aufgebraucht sind.

Eine Inventur im Rahmen des laufenden Geschäftsbetriebs ist nahezu unmöglich. Stell dir vor, du bist damit beschäftigt, die Warengruppe A zu zaehlen und ein Kundin oder ein Kundin nimmt einen Artikel aus dieser Kategorie aus dem Verkaufsregal - deine Auszählung ist beendet und du muessen von vorne anfangen. Die Vorräte werden daher außerhalb der Geschäftszeiten oder an Abschlusstagen getätigt.

In vielen Fällen stoppen viele Firmen ihren gesamten Geschäftsbetrieb für ein oder zwei Tage, um eine Inventur durchzuführen.

Dies kann auch dazu führen, dass Sie zusätzliches Zeitpersonal nur für die Inventur einsetzen müssen. Möglicherweise haben die weiteren Mitarbeiter noch nie eine Inventur gemacht, so dass sie schnell geschult werden müssen. Der Zeit- und Geldaufwand kann jedoch durch eine beschleunigte Inventur ausgeglichen werden.

Je mehr Personen zur selben Zeit am Inventar arbeiten, um so rascher geht es. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie die selben fehlerhaften Originalbuchungen während des Bestandsverfahrens durchlaufen. Auch das Inventar ist als Mittel zur Aufdeckung von Diebstählen zu verstehen, ohne Ihre Angestellten unter allgemeinen Verdacht zu bringen. Wenn Sie diese Funktion nicht selbst ausführen, müssen Sie eine Inventurzeile angeben.

Es stimmt den Prozess während der Inventur ab, ordnet Verantwortungsbereiche zu, behält den Zeitplan im Blick und kann stichprobenartig kontrolliert werden. Bereits bevor Sie mit dem tatsächlichen Bestand starten, sollten Sie in Ihren Lagerhallen und Arbeitsplätzen Ordnung einrichten. Während Ihre Angestellten am Tag der Inventur mit der Reinigung und Säuberung kämpfen, dauert die Inventur länger und die Laune schlüpft in den Untergrund.

Sie kümmern sich in den Tagen vor dem tatsächlichen Bestand allenfalls nicht nur um die Bestellung, sondern führen auch Warengruppenartikel an einer Stelle zusammen und unterteilen sie. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass alle Beiträge richtig markiert sind, damit es während der Inventur zu keinen Rückfragen kommt. Achten Sie auch darauf, dass alle notwendigen Arbeitsmittel am Tag der Inventur zur Hand sind:

Auch Inventarlisten sind wichtige Utensilien: Sie können sie selbst gestalten, kostenfrei aus dem Netz laden oder erwerben. Falls Sie den Standort während der Inventur nicht stilllegen können, können Sie auch eine Liste für den Warenverkauf und den Wareneingang anlegen, damit Ihr Mitarbeiter diese richtig eingeben kann. Vor dem Start der Inventur sehr wichtig: Das Zählpersonal sollte das Zielinventar nie kennen.

Darüber hinaus ist eine Kontaktstelle einzurichten, an der auch der Bestandsmanager für Rückfragen erreichbar ist. Mannschaften reichen hier auch ihre vollständigen Inventarlisten ein. Die Bezeichnung der Messgeräte, Schreiber und Regler sowie das Jahr sind in die Liste einzutragen. Damit das Papierchaos etwas gelindert wird, gibt es die elektronischen Hilfen, die die Inventur effizienter machen:

Bei diesen besonderen Inventarisierungsgeräten, die Sie auch bei einigen Providern leihen können, vereinfachen Sie den gesamten Prozess - aber natürlich müssen sich Ihre Angestellten noch um sich selbst kümmern. Darüber hinaus verlangt das Steueramt von Ihnen, dass Sie die digital gespeicherten Verzeichnisse ausdrucken, handsignieren und datieren. Eine Inventarskala wird als zusätzliche technische Hilfe empfohlen.

Bei der Aufnahme großer Stückzahlen von kleinen Teilen in Ihren Bestand ist es vermutlich sinnvoll, eine oder mehrere dieser Waagen zu verwenden. Auslagerung: Es gibt Fremdfirmen, die für Sie den kompletten Bestand komplett auslagern. Er stellt das notwendige Fachpersonal sowie alle Einrichtungen und Materialen zur Verfügung. Eine gute Sache ist es, Ihren Buchhalter zum Inventar einladen.

Dieser Nachweis als Ergänzung zu Ihren Inventurbelegen ist ein gutes Signal für das Steueramt. Vielmehr geht es um richtige Inventarlisten. Vor dem Schließen der Inventur sollten Sie die Differenzen ausbuchen. Übertragen Sie die Fehlteile am Ende der Inventur auf die korrekten Konto.

Mehr zum Thema