It Consultant

IT-Berater

IT-Junior Consultants sind die Schnittstelle zwischen Führungskräften, Entwicklern und Kunden. An dieser Stelle geben wir Ihnen Auskunft über ihre Fähigkeiten, Aufgaben und ihr Gehalt. Vollkommen, dann ist der Beruf des IT-Beraters genau das Richtige für Sie! Die Stellenbeschreibung eines IT-Beraters ist kein Ausbildungsberuf im klassischen Sinne. Der IT-Berater ist ein Computer- und Informationstechnologie-Berater, der Unternehmen zu IT-Systemen coacht.

Aufgabenstellung eines IT-Beraters

Der IT-Consultant, oft auch als IT-Consultant bezeichnet, betreut in IT-Projekten Firmen. Ein IT-Consultant ist in den meisten FÃ?llen in der Lage, Lösungen im Aufgabengebiet der Nachrichtentechnik zu analysieren, zu planen und zu entwickeln. Lesedauer: ca. 3 Minuten Der IT-Consultant arbeitet in der IT-Branche als externe Beraterin für Firmen in den Bereichen Wirtschaft, Handel, Handwerk oder öffentlicher Dienst.

Er ist in der Situation, eine Qualitätskontrolle durchzuführen, Defizite oder Schwächen in der IT zu identifizieren, dem Betrieb Lösungsvorschläge zu unterbreiten und diese umzusetzen. Der IT-Consultant entwickelt im Zuge einer IT-Beratung die Informationspolitik eines Betriebes, erstellt Organisationsberatungen und Feasibility-Studien und berechnet die anfallenden Lösungskosten. Trotz der unterschiedlichen Aufgaben agiert der Consultant auch als fachliche Anlaufstelle zu den jeweiligen Produzenten und bietet Prozessunterstützung bei der EinfÃ??hrung von neuen Hard- und Softwareprodukten, deren Einrichtung, Konfigurierung und Verwaltung, Testen, Dokumentation, PrÃ?sentation, Ã?bergabe und Einarbeitung von Mitarbeitern.

Die IT-Projekte dauern in der Regel mehrere Wochen und setzen oft sehr spezifisches Wissen des IT-Beraters voraus, um die Bedürfnisse des Auftraggebers zu erhellen. Einige Unternehmensberater haben sich daher auf ausgewählte Bereiche wie die Automobilbranche, das Finanzwesen oder die Telekommunikationsbranche konzentriert. Unterschiedliche Projektmanagement-Tools unterstützen den Consultant bei der Einhaltung der Zeit- und technischen Spezifikationen.

Oftmals muss man unter zeitlichem Druck stehen, eine gesteigerte mentale und physische Leistungsfähigkeit ist ein Pluspunkt in diesem Fach. Was für Fähigkeiten benötigt ein IT-Berater? Idealerweise sollte der IT-Profi über betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse und die Geschäftsprozesse in einem Betrieb mitbringen. IT-Consultants sind aufgeschlossen, haben Spaß an der Arbeit im Arbeitsteam und haben eine eigenständige und strukturierte Denkweise.

Häufig erwirbt der Consultant die erforderlichen fachlichen Fähigkeiten durch maßgeschneidertes Training. Das Handeln des Consultants richtet sich nach den Bedürfnissen des Auftraggebers, um für ihn massgeschneiderte LÖsungen zu erwirken. Von einem IT-Consultant wird neben fundierten Fachkenntnissen auch ein Höchstmaß an Eigenverantwortung, Begeisterung und die Bereitschaft, neue Maßstäbe zu setzen, mitgebracht.

So werden Sie IT-Consultant? In Deutschland ist die Benennung IT-Berater oder IT-Berater nicht als Berufstitel geschützte Marke, ein formeller Befähigungsnachweis ist für die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit nicht notwendig. Menschen, die als IT-Berater tätig sind, haben daher einen unterschiedlichen Hintergrund. Für die Tätigkeit im IT-Consulting sind ein absolviertes IT-Studium in den Bereichen Computerwissenschaften, Wirtschaftsinformatik oder verwandten Fachgebieten und mehrjährige Berufspraxis in der IT-Branche vonnöten.

In vielen deutschen Industrie- und Handwerkskammern wird die Berufsausbildung zum "Certified IT Consultant" durchgeführt. Mit dieser rechtlich geschützten Berufsausbildung können Sie als IT-Berater beginnen, sind aber nicht mit einem Master-Abschluss an einer Universität zu vergleichen. Darüber hinaus werden von zahlreichen privaten Lerninstituten Qualifizierungen zum "Certified IT Consultant" durchgeführt. Wie kann ich in der IT-Beratung mitarbeiten?

Die Einstiegsvergütung eines IT-Beraters beträgt je nach Unternehmensgröße 4. 000 bis 58.800 EUR. Jeder, der den Schritt in ein namhaftes Beratungshaus wagt, darf sich auf ein gutes Startgehalt gefasst machen. In vielen FÃ?llen wird dem Festgehalt ein erfolgsabhängiger Bonussatz hinzugerechnet. Wer Top-Berater, IT-Projektmanager oder IT-Projektmanager werden will, muss sich in den meisten FÃ?llen weiterbilden oder spezialisieren.

Nach etwa drei bis fünf Jahren Berufspraxis verläuft der übliche Karriereverlauf vom Junior Consultant zum Junior Consultant. Die Vergütung eines Seniorenberaters beträgt zwischen 65.000 und 92.000 EUR. Die IT-Sicherheitsberater können sich auf ein Gehaltsniveau zwischen 60.000 und 60.000 und 60.000 EUR ausrichten. Aus weiteren Karriereschritten zum IT-Projektmanager kann ein jährliches Einkommen von bis zu 160.000 EUR resultieren, von denen rund 500.000 auf Premium-Basis zugesprochen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema