It Dienstleister Deutschland

It-Contact Deutschland

Mrd. Euro Umsatz im Automobilgeschäft in Deutschland. Rangliste der grössten IT-Dienstleister: Top 25 der Systemhäuser in Deutschland 2016

Es war nicht immer so, dass Giganten wie die M+S oder die TDMi bankrott gingen, aber auch im Jahr 2015 waren Zusammenschlüsse und Übernahmen unvermeidlich. Bechtle zum Beispiel wurde von Anfang an in unser Ranking der großen deutschsprachigen Systemhäuser aufgenommen, ebenso wie Cancom, einer der ältesten Namen in der Systemhausbranche. Dies trifft auch auf das Rechenzentrum zu, dessen Vorgänger in Deutschland seit 1984 als Compunet tätig war, bevor es 1996 an die General Electric veräußert und 2002 von der brit. Rechenzentrumsgruppe übernommen wurde.

Bislang haben wir von KanalPartner T-Systems uns immer aus dem Systemhausranking herausgehalten - das GeschÃ?ftsmodell der Telekom-Tochter unterscheidet sich zu sehr von dem der "klassischen" SystemhÃ?user wie Bechtle, Cancom und ComputerCenter. Aber 2016 haben wir diese besondere Rolle für T-Systems erstmals aufgegeben: Damit ist T-Systems das größte deutsche Systemhaus, vor Bechtle.

Bechtle erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von exakt 2,8313 Mrd. EUR, während T-Systems im Jahr 2015 8,5920 Mrd. EUR im Ausland erzielte, mit leicht rückläufiger Entwicklung. Daher ist davon auszugehen, dass der Lead von T-Systems gegenüber Bechtle in den nächsten Jahren abnehmen wird. Schließlich wird aktuell kräftig in die eigene Cloud-Infrastruktur investiert: Im September 2016 verlagerte das Systemhaus den Großteil der eigenen IT-Systeme von der Zentrale in Neckarsulm in den Frankfurter Raum, um einen unmittelbaren Zugriff auf den dt. DE-CIX-Internetknoten zu ermöglichen und seinen Kundinnen und Kunden ein noch leistungsstärkeres und diversifizierteres Wolkendienst-Portfolio zu bieten.

Im Jahr 2016 hat Bechtle die zwei Milliarden Euro Umsatzgrenze klar überschritten. Im Jahr 2016 hat KanalPartner erneut die Verkaufszahlen der großen Systemhäuser in Deutschland erhoben und ein Ranking durchgeführt.

Rangliste der grössten IT-Dienstleister: Die Top 50 des Systemhauses in Deutschland 2017

Tatsächlich konnten die größten deutschen Systemhäuser über die Sparkasse nahezu signifikant wachsen, die Steigerungsraten liegen zwischen 8,2 und erstaunlichen 42,4 Prozentpunkten bei der SVA Systemvertrieb Alexander GmbH, die bereits in den vergangenen Jahren um mehr als 20 zulegte. Der Umsatz von T-Systems sank um drei Prozentpunkte und der Umsatz von Dimensions Data Deutschland um 3,7 Prozentpunkte, aber das sind Ausnahmefälle.

Diese vermeintliche Security trägt jedoch die Risiko, neue Bereiche (Managed Services, Cloud, Big Data, IoT, Blockchain, Digitizierung, etc.) nicht mit der notwendigen Kraft zu bearbeiten und sich weiter auf den Vertrieb von konventioneller Hard- und Software aufzustellen. Aber wer ist jetzt Deutschlands größter Systemhersteller? Letztes Jahr haben wir T-Systems erstmals in das Gesamtranking miteinbezogen.

Doch ist das Business von T-Systems wirklich mit dem von Bechtle, Cancom und Co. zu vergleichen? Den größten Teil des Umsatzes erzielt T-Systems jedoch mit dem Betreiben von Datenzentren, die ihrerseits (!) noch nicht zum Kernbereich der traditionellen Systemhäuser gehören. Dabei verwischen sich die Schranken jedoch immer mehr, denn Cancom zum Beispiel hat mit seiner Tochtergesellschaft Pironet eigene Datacenter im Angebot.

Auch andere Produkthäuser offerieren solche Dienstleistungen, allerdings nicht in ihren eigenen Datenzentren, sondern mit Co-Location-Partnern wie Equinix (Axians) oder E-Shelter ("Bechtle"). In einigen Fällen werden sie aber auch von den Systemhäusern von T-Systems gehostet. Auch E-Shelter ist eine Tochtergesellschaft der NTT-Gruppe, zu der auch die Systemhaus-Tochtergesellschaften Dimension Data, NTT Data und NTT Securitys gehören.

Zurueck zu T-Systems: In den vergangenen Jahren haben wir die Telekom-Tochter nicht in das Systemhaus-Ranking aufgenommen. Auf der einen Seite wachsen die Business-Modelle von T-Systems und den "klassischen" Systemhäusern kontinuierlich zusammen. Andererseits sehen die Betreiber die Telekom-Tochter weiterhin als bedeutenden Wettbewerber - schließlich haben 18,1 Prozentpunkte der von uns untersuchten IT-Dienstleister dies bekannt gemacht.

Der stärkste Konkurrenzdruck spüren die Systemlieferanten jedoch von den "Lokalhelden" (62,8 Prozent) und immer noch von Bechtle (51,1 Prozent). Für mittelständische Unternehmen ist die räumliche Präsenz des IT-Dienstleisters oft der entscheidende Faktor in der Zusammenarbeit mit ihnen, und mit mehr als 60 bundesweit verteilten Systemen ist Bechtle nahezu immer in Kundennähe.

Die Münchner Gruppe wird von 27,7 Prozentpunkten der Produktionen als wichtiger Konkurrent angesehen, ebenso wie das Rechenzentrum (24,5 Prozent) und die Unternehmensbereiche Dimensions Data und Axians (jeweils 12,8 Prozent). Dazu kommen weitere nationale Systemhäuser wie z. B. die Firmengruppe E. A. ACP, SVA, V. R. V. A. V., S. A. V. A. V. A. V. V., V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. V. A. V.

Auch interessant

Mehr zum Thema