It Prozesse Dokumentieren

Es dokumentiert Prozesse

IT-Prozesse, was auch zu steigenden Anforderungen an die IT-Dokumentation führt. In der IT-Dokumentation werden zusammen mit dem Unternehmen relevante Informationen für die Strukturanalyse eines Unternehmens bereitgestellt. Die GRC Partnerschaft GmbH. Der Modulaufbau der ITAusstattung mit den dazugehörigen Templates leitet sich aus dem ISO - OSI-Referenzmodell ab und ermöglicht eine lückenlose Darstellung der ITAusstattung von den aktiven Netzkomponenten bis hin zu den im Betrieb genutzten Anwendungen und den zugehörigen Vollmacht. In Verbindung mit dem unternehmens- und behördlichen Organismus stellt die Informationsdokumentation der IT die relevanten Daten für die Erstellung der strukturellen Analyse eines Unternehmens zur Verfügung.

Für die Konzeption und Umsetzung von Security-Konzepten, Business Impact Analyses und Risk Analyses ist die Statik eine grundlegende Voraussetzung. Im Rahmen der Statik bietet das Unternehmen eine Vielzahl von Leistungen für die effektive Gestaltung und Pflege der IT-Dokumentation:

ITIL - IT-Dokumentation und ITIL - Passen sie zusammen?

Heute ist der Terminus ITIL ein fester Bestandteil für jeden IT-Profi als Prozess-Framework für die IT. Das Erstellen einer veralteten IT-Dokumentation steht bei vielen Menschen nicht auf der Agenda oder es mangelt an Wissen über die Zusammenhänge zwischen klassischer IT-Dokumentation und ITIL. In ITIL geht es im Kern um die Festlegung von Verfahren zur Verbesserung der Arbeitsmethoden in der IT.

Es wird oft übersehen, dass der Prozess Service Asset and Configurations-Management ( "SACM") ein Konfigurationsmanagementsystem (CMS) erfordert, das aus mehreren Konfigurationsmanagementsystemen (Configuration Management Databases, CMDB) zusammengesetzt ist. Vereinfacht ausgedrückt, repräsentiert die CMDB eine Strukturierung der Ablage aller relevanter Daten innerhalb der IT-Umgebung. Die CMDB unterliegt einer Vielzahl von Voraussetzungen, wie z.B. der Erstellung von Versionsstatus, der Administration von Konfigurationselementen (CI), der Herstellung von Verbindungen zwischen CI's und der Erstellung von Basislinien.

Bei den Konfigurationselementen handelt es sich um die Arten von Daten wie z. B. Bediener, Netzwerkkarte, Kreuzschiene, Drucker, etc. Beim Ausführen von Abläufen wird in der Regel auf Eingaben (CI) in der CMDB Bezug genommen. Beispielsweise kann ein Vorfall, der einen Druckfehler darstellt, mit dem entsprechenden Printer (CI) in der CMDB verknüpft werden.

Konzepte wie Betriebsanleitungen, Notfallpläne usw. beziehen sich auch auf Eintragungen im CI. Clou ist, dass eine CMDB eine herkömmliche IT-Dokumentation im Core ist. Gerade hier ist der Kontakt zwischen der IT-Dokumentation und dem ITIL-Framework. Im Bereich der IT-Dokumentation und einer ITIL-CMDB ergeben sich in der Realität immer die selben Probleme: - Welche Arten sollen mit welchem Detaillierungsgrad aufgezeichnet werden?

  • Wie können IT-Dokumentationen und -Strukturen auf dem neuesten Stand der Technik sein? - Können die Informationen mit anderen Programmen verbunden werden? - Wie können die Informationen leicht miteinander in Verbindung gebracht werden? - Können die Informationen leicht und anschaulich graphisch aufbereitet werden? Verschärft wird das Problemfeld durch die Tatsache, dass sich viele gute Software-Lösungen, die ITIL-Prozesse untermauern, auf die Prozesse konzentrieren und die CMDB in der Regel nur ansatzweise verfügbar ist.

Meiner Meinung nach versagt jede Problemlösung mit hohem manuellem Wartungsaufwand zwangsläufig an der Zustimmung der Redakteure und der Termintreue der Kunden. Fehlendes CI kann mit wenigen Mausklicks eingestellt und durch Massenimporte mit Informationen unterlegt werden. Auf Anfrage kann die Datenerfassung auch zeitlich gesteuert werden, so dass sie immer auf dem neuesten Stand ist.

Ein besonderes Merkmal ist die graphische Verlinkung beliebiger Konfigurationselemente mit einem automatisierten System. Darüber hinaus können Konzepte, Reports und Grafiken erzeugt und in dynamischer Weise mit den jeweiligen Konzeptionen verknüpft werden. Das ist ITIL?

Auch interessant

Mehr zum Thema