It Strategie

It-Strategie

Entwicklung der IT-Strategie | White Paper. Die strategische Hexagon basiert auf den Standardperspektiven von Kunden, Finanzen, Prozessen und Potenzialen der Balanced Scorecard (BSC). Vorgehensweisen für eine IT-Strategie - Was eine IT-Strategie bewirken soll: Mystery IT-Strategie

Durch den marktorientierten Aufbau wird das Umweltbewusstsein gefördert - das modulare Prinzip ist jedoch für die IT-Strategie nur von begrenzter Bedeutung, da die IT in den seltensten Fällen das Marktumfeld mitbestimmt. Aufgrund von Best Practices verwenden viele Firmen die gleichen IT-Praktiken, aber es gibt unterschiedliche Strukturen: Eine allgemeine Strategie für mehr Wirtschaftlichkeit sind standardmäßige IT-Services, eine vereinheitlichte IT-Infrastruktur und eine zentralisierte Servicebereitstellung.

In der Vorbereitungsphase wird die Umgebung bestimmt, die den Lösungsplatz für die IT-Nutzung eingrenzt. Manche Gesichtspunkte betreffen die generelle IT-Nutzung (z.B. IT als Innovation oder Dienstleister), andere die einzelnen Bereiche. Erfassung der Ist-Situation - Was sind die Charakteristika der It-Nutzung? In einem weiteren Arbeitsschritt wird der aktuelle IT-Verbrauch erhoben, d.h. es werden alle Eigenschaften festgehalten, die ihn vom Wettbewerb unterscheiden.

Viele Menschen finden es einfacher, die IT-Versorgung zuerst zu erfassen, z.B. durch Service Assets oder Enablers (und deren Dimensionen). Die Charakteristika der Geschäftsseite (IT-Nachfrage) können sich an den Unternehmensprozessen oder den allgemein verwendeten Fachinformationen orientieren (analog zu Kernprodukten). Unter " gegenwärtig " versteht man hier nicht die aktuelle Lage, sondern die in der Unternehmensstrategie beschriebene Lage, denn IT-Angebot und IT-Nachfrage sollten miteinander abgestimmt sein.

Ist-Situationsanalyse - Was sind die Vorteile und Schwachstellen? Im Anschluss daran werden die Zuständigkeiten (Fähigkeiten und Ressourcen) auf einer Größenordnung von Stärke und Schwäche gegenüber dem Wettbewerber vor dem Hintergrund des dargestellten Kontextes (insbesondere der Grundorientierung der IT-Nutzung) beurteilt. In diesem Zusammenhang wird auch beurteilt, wie weit und mit welchem Einsatz auf vorhandenen Potenzialen aufgebaut und Schwachstellen beseitigt werden können.

Bestehen gegensätzliche Zuständigkeiten? Existieren IT-Nachfragekompetenzen, die nicht ausreichend sind? Existieren IT-Lieferkompetenzen, die nicht ausreichend gefragt sind? Bestandsaufnahme - Was sind Möglichkeiten und Risken? Anschließend wird untersucht, wie sich externe Einflussfaktoren auf die zukünftige IT-Nutzung auswirken. Dabei handelt es sich um zu erwartende Weiterentwicklungen, deren Effekte die IT-Strategie vorwegnehmen soll.

Manche Möglichkeiten und Risken betreffen die generelle IT-Nutzung, andere die individuellen Fähigkeiten, Service Assets oder Befähigungen. Grundlage der Auswertung sind die ermittelten StÃ?rken und Schwachstellen sowie der Zusammenhang, insbesondere die Grundorientierung. Ein entscheidender Faktor ist die Identifikation und richtige Klassifizierung der relevanten Möglichkeiten und Risken. Strategisches Design - Wie nutzen Sie die IT, um Erfolg zu haben?

Möglichkeiten für die IT-Strategie werden festgelegt, der Lösungsbereich wird durch Zusammenhang, aktuelle Situation und eventuelle Weiterentwicklungen vorgegeben. Hier ist viel kreatives Denken gefragt - Strategie hat auch die Komponente eines cleveren Zuges. Die Bandbreite von 10 bis 15 S. geht von 10 bis 15 S. aus; der Kernbereich der IT-Strategie kann auf eine S. p. a. zugeschnitten sein. Strategiepapier - Wie dokumentiere ich die IT-Strategie?

In den ersten beiden Abschnitten werden Richtlinien und Voraussetzungen für die IT-Strategie sowie der Kernbereich der Begründung für diese IT-Strategie beschrieben. "IT Demand" fasst den Geschäftskontext, die erfolgsabhängigen Faktoren und wie der gezielte Einsatz der IT sie bei der Umsetzung der Ziele berücksichtigt. IT Demand Management" listet herausragende Aspekte des IT-Managements auf, darunter auch die Grundlagen für den IT-Verkehr (Gartner nennt fünf bis zehn Prinzipien).

Im Kapitel "IT-Versorgung" wird beschrieben, wie das Unterneh-men den IT-Support gezielt erbringt, vor allem durch die Differenzierung der technischen Struktur gegenüber dem Wettbewerb. Zur Umsetzung der Strategie sollte ein separater Aktionsplan mit Aktionsfeldern ausgearbeitet werden. Für ihn war die Strategie das Bestreben, dem Konzern durch einen dauerhaften Konkurrenzvorteil einen soliden Stand zu verschaffen.

Störende Techniken können eine einmal gewählte Strategie überflüssig machen. Zudem nimmt die technologische Relevanz der IT-Versorgung ab: Benötigen Sie dann noch eine eigene ITAbteilung? Wenn es um die Fragestellung geht, wie die IT zur Erreichung der Unternehmensziele gezielt eingesetzt werden kann, kommt der Punkt "Resilienz" hinzu: Wie kann gewährleistet werden, dass der beschrittene Weg nicht bald obsolet wird?

Eine Möglichkeit könnte darin bestehen, darüber nachzudenken, was eine Strategie ist: eine ungewöhnliche Vorstellung auf einer ungegenständlichen Basis.

Mehr zum Thema