Itil ci

Itill ci

Prüfliste CMS CMDB | Wiki für IT-Prozesse Das Konfigurationsmanagementsystem (CMS) ist eine Zusammenstellung von Werkzeugen und Informationen, mit denen Informationen über alle Konfigurationselemente und deren Zusammenhänge gesammelt, gespeichert, verwaltet, aktualisiert, analysiert und präsentiert werden. Mit einem CMS können eine oder mehrere physische Konfigurationsmanagement Datenbanken (CMDBs) verwaltet werden. Der Grundgedanke des CMS wird durch ein Konfigurationsmodell bestimmt, ein folgerichtiges Muster der Serviceeinrichtungen einer ITOrganisation.

Das Konfigurationsmanagementsystem speichert Daten zu allen Konfigurationsobjekten (CIs), die dem Konfigurationsmanagement unterliegen. Der Aufbau des CMS wird durch das Konfigurationsmodell bestimmt, das die vom CMS verwalteten CI-Typen einschließlich ihrer Verknüpfungen und Attribute festlegt. Häufig wird das Konfigurationsmodell als (Set von) Dokument(en) oder Datamodell verwaltet.

Außerdem äußert es sich beispielsweise in der tabellarischen Struktur der Datenbanksysteme, in denen Konfigurationsinformationen abgelegt sind. Im Konfigurationsmodell werden üblicherweise folgende Merkmale eines CMS definiert: z.B. "Ist Bestandteil von" "Ist verknüpft mit" "Verwendet" "Ist eine neue Fassung von" Details zu tatsächlichen CI's ("Instanzen von CI-Typen") werden in CI-Records mitgeschrieben.

Die genauen Attribute eines zu wartenden CI sind abhängig vom CI-Typ und werden im Konfigurationsmodell definiert). CI-Datensätze beinhalten in der Regel folgende Informationen: z.B. "Ist Bestandteil von" "Wird mit" "Verbunden mit" "Verwendet" "Ist eine neue Fassung von" "CIs werden üblicherweise von anderen Service Management Systemen bezogen: Diese Relationen werden daher in Incident Records registriert - nicht in den CI-Datensätzen.

Wofür wird es verwendet? (Service Transition) Konfigurationselement ist jede beliebige Component, die in Verbindung mit einem IT-Service beobachtet und kontrolliert werden muss. Diese Daten werden im Konfigurationsprotokoll erfasst und im Konfigurationsmanagementsystem (oder in der CMDB - Konfigurationsmanagementsystem-Datenbank ) gespeichert, wo sie über die gesamte Nutzungsdauer des zis. aktualisiert werden.

Die Konfigurationselemente unterliegen der Steuerung durch das Änderungsmanagement. Anwendungsbeispiele für Konfigurationselemente sind:

Mehr zum Thema