Itil Cmdb

Itill Cmdbdb

Das Ziel ist es, alle Module der IT Infrastructure Library (ITIL) Service Support und Service Delivery im Zusammenhang mit Configuration Items (CIs) zu unterstützen. Mit einem CMS können eine oder mehrere physische Configuration Management Databases (CMDBs) verwaltet werden. Weshalb eine ITIL CMDB für die IT-Dokumentation vonnöten ist?

Wird für die Dokumentation der Informationstechnologie eine ITIL CMDB benötigt? Zur Beantwortung dieser Frage muss zunächst klargestellt werden, was eine ITIL-CMDB ist und wie sie sich aufbaut. Die Abkürzung ITIL steht für den Begriff ITS Infrastructure Library und repräsentiert ein wohlbekanntes und weit verbreitetes Prozess-Framework für die IKT. Es wird im Sinne von ITIL die Einrichtung einer CMDB (Configuration Management Database ) oder eines Konfigurationsmanagementsystems (CMS) aufgesetzt.

Die Problematik: Bestimmte grundlegende Merkmale sind erforderlich, aber ITIL enthält keine konkrete Anleitung, wie die CMDB im Detail auszusehen hat. Die CMDB besteht im Wesentlichen aus so genannten CI's (Configuration Items). Darüber hinaus sollten in einer CMDB so genannte Basislinien möglich sein, die einen spezifischen Konfigurationsstatus identifizieren. Normalerweise hat ein Untenehmen mehrere KMDBs, mindestens es gibt mehrere Quellen von Informationen für die KMDB.

Weil die CMDB im Grunde die Grundlage für die Anlagendokumentation bildet und hier immer unterschiedliche Produkt- und Lösungsangebote mehrerer Hersteller im Einsatz sind, ist es oft schwer, die benötigten Informationen zu erhalten. Bei einer effektiven CMDB müssen aber auch die Konfiguration und z.B. Applikationsserver und deren Einstellung aufgezeichnet werden.

Meiner Meinung nach wird auch die Vielschichtigkeit der Information in der Regel nicht ausreichend eingeschätzt. Am Anfang des Projekts sollten so viele in die CMDB und später in die IT-Dokumentation übertragen werden, wie möglich. Oftmals werden viele Angaben nur dann gemacht, wenn eine automatisierte Dateneingabe möglich ist. Zu viele Details in den Angaben führen oft zu mehr Unklarheiten als zur Problemlösung.

Deshalb sollten Sie sehr sorgfältig überlegen, welche Angaben wirklich erforderlich sind. Es ist zwingend erforderlich, dass sich die Struktur einer CMDB an nachfolgenden Deployment-Szenarien orientiert. Meiner Meinung nach ist eine gut gegliederte CMDB für die Erstellung der IT-Dokumentation, insbesondere der System-Dokumentation, unverzichtbar. Oftmals verweist die Prozeßdokumentation auf die CMDB oder reguliert die Aufbereitung der CMDB.

Es ist auch von Bedeutung zu klarstellen, wie sich Datenänderungen in der CMDB auf die bestehende IT-Dokumentation auswirkt.

Mehr zum Thema