Kalender Cloud Lösung

Termin-Cloud-Lösung

Freigegebene Kalender, die sich nahtlos in Gmail, Drive, Contacts, Sites und Hangouts integrieren lassen, ermöglichen eine schnelle Planung. Kostenlose Dienste sind nicht immer die beste Lösung. Mit Nextcloud steht eine umfassende Cloud-Lösung zur Verfügung, die mehr bietet als nur die Bereitstellung von Dateien in der Cloud.

Online-Kalender und Planungswerkzeug für Unternehmen

Vereinbaren Sie schnell Terminvereinbarungen, indem Sie die Anwesenheit Ihrer Mitarbeiter überprüfen oder deren Kalender in einer zentralen Sicht einblenden. Du kannst Kalender gemeinsam nutzen, so dass andere Benutzer alle Details zum Termin sehen oder einfach nur deine allgemeine Erreichbarkeit überprüfen können. Rufen Sie den Zeitplan von Ihrem Handy oder Tablett aus auf und editieren Sie die Einträgen.

Verwenden Sie unsere für mobile Endgeräte optimalen Anwendungen oder gleichen Sie Ihre Terminvereinbarungen mit dem Kalender auf Ihrem Handy ab. Du kannst deinen Kalender ganz bequem im Internet publizieren, um deine Kundinnen und Servicepartner über spezielle Events und deine Präsenz auf dem Laufenden zusehen. Erhalten Sie Ihren Unternehmenskalender ganz bequem aus Microsoft Outlook, Microsoft Outlook und iCal oder auf direktem Weg aus ICS- und CSV-Dateien. Der Kalender ist übersichtlich aufbereitet.

Er kann bei seiner Tätigkeit das Pedal in die Hand nehmen und sich nicht nur wundern, wie man ein Meeting im Kalender einplant oder ein gemeinsames Projekt mit anderen Teammitgliedern teilt. Darf ich einen Gruppenkalender einrichten? Du kannst einen Kalender anlegen, auf den alle oder nur einzelne Personen in deinem Haus haben.

So können Sie z. B. einen Gruppenkalender für wesentliche Terminvereinbarungen anlegen - wie z. B. die Ferientage einzelner Mitarbeiter oder für reguläre Meetings. Darf ich alle meine Kalender verschieben und gleichzeitig abspielen? Für viele Kalendertypen, einschließlich Lotus Notes- und Microsoft-Umgebungen, gibt es Optionen zur Kalendermigration. Sie können diese Erinnerungszeitpunkte über die Kalendeinstellungen individuell einrichten.

Kalender, Kontaktdaten, E-Mails unter Ihrer Aufsicht

Wenn Sie ein Smartphone oder Tablett installieren, bitten Apple, Google oder Microsoft Sie dringend, ein Benutzerkonto in Ihrer Unternehmens-Cloud zu erstellen. Mit nur wenigen einfachen Schritten erhalten Sie eine gute E-Mail und können Kalender- und Adressinformationen mit anderen Endgeräten und Nutzern austauschen. Die Einrichtung der entsprechenden Cloud-Verbindung auf dem Desktop-PC wird in der Regel von dem Übernahmeangebot der bestehenden Dateien in den Cloud-Service begleitet.

Rückblickend zeigt sich jedoch, dass ein solches Depot schwierig wieder loszuwerden ist. Mit Windows Mobile 8 beispielsweise ist das erste gespeicherte Benutzerkonto von Microsoft so zentral, dass Sie es nur durch Zurücksetzen des Geräts ausschalten können, wodurch alle wichtigen Informationen und Eingaben verloren gehen. Du bist also plötzlich in der Wolkenfalle.

Schließlich übertragen WLAN-Apps für mobile Geräte nicht mehr alle Adressen aus dem Adreßbuch per Default an das soziale Netz. Mithilfe des Erfolgs von Google hat Google eine neue Richtung eingeschlagen. Ähnlich wie Google ist auch der Circle of Friends von Google+ der Kleber, der darauf ausgelegt ist, die Nutzer möglichst eng an alle anderen von Google angebotenen Services zu knüpfen.

Pay Clouds von Google und Microsoft: Die Office 365-Schnittstelle ist sauberer als Google Apps. Sie bieten Mail, Kontakt, Kalender und etwas, das auch Funktionen verbirgt. Mails können über POP abgeholt und über IMAP verwaltet werden. Googles Sync hat fast jede mobile Plattform mit Google Mail synchronisiert. Was Google+ nicht nützt, was keine Werbeeinnahmen generiert oder das empfindliche Setzling Google Enterprise nicht ernährt, das bezahlende Businesskunden anziehen soll, liegt auf der Hand.

Googles Dienstleistungen oder Features, die Google nicht mehr erbringen will, werden von Google regelmässig eingestellt. Zu Beginn des Jahrs war Google Sync betroffen: Für neue registrierte Endgeräte (keine Konten) ist der Zugriff auf das kostenfreie Google Mail mit der ActiveSync-Version von Google nicht mehr möglich. Ob im Mobilfunk, ob nun für die Betriebssysteme der Marken iPhone, Android, BlackBerry 10 oder Windows Phone oder Windows RT, SharePoint ActiveSync (EAS) ist die französische Sprache.

E-Mails, Adressen, Kontakte, Kalender und Tasks werden bei Datenbankänderungen umgehend synchronisiert. Microsoft hat dies jedoch patentieren lassen. Microsoft hat uns nur offenbart, dass nicht immer viel Kapital fließt, sondern dass oft Vereinbarungen über die gegenseitige Veröffentlichung von Patente geschlossen werden. Dies legt nahe, dass Microsoft jetzt rigorosere Einsparungen vornimmt.

Dies könnte auch Z-Push betreffen, eine Open Source-Implementierung von ActiveSync, die in verschiedene freie Groupware-Lösungen integriert werden kann. Stoppt Google ActiveSync also wegen der anfallenden Mehrkosten? Es ist eher wahrscheinlich, dass dies Google Enterprise fördern wird. Wenn ActiveSync eingestellt ist, wirkt sich das nur auf das freie Google Mail aus, so können bezahlende Google Apps-Kunden ihre mobilen Geräte weiter mit diesem aus.

Dies könnte dazu führen, dass Benutzer zu bezahlten Suchmaschinen greifen. Der Zugriff auf den Google-Kalender ist auch über das geöffnete CalDAV-Protokoll möglich, ein WebDAV-Ableger mit geringer Flexibilität. Allerdings hat die Firma bereits angekündigt, dass Entwickler die Kalender-API besser verwenden sollten. Kurz gesagt: CalDAV riecht bei Googles schon ein wenig.

Inwieweit es eine Ausnahmeregelung für Microsoft gibt, das derzeit CalDAV in Windows Mobile 8 implementier. In der Unternehmensumgebung kann jedoch die Protokoll-Kombination aus IMAP, CalDAV und CardDAV (für Kontakte) keinen Blumenkübel ausspielen. Outlook überwiegt dort als ganzheitliche Lösung. Unglücklicherweise hat die Firma auch ihre Calendar Sync Software eingestellt, mit der der Google Kalender mit Microsoft Outlook synchronisiert werden kann.

Die Geschäftsidee bietet ein weiteres: Google verdient Millionen mit Werbeeinnahmen. Die von den kostenfreien Services hinterlassenen Informationen werden von Google zu Nutzungsprofilen zusammengeführt, um die Anzeige so genau wie möglich auf die Belange des betreffenden Nutzers abstimmen zu können. Die europäischen Datenschutzbeauftragten bemängeln dies und Google hat gerade den Big Brother Award in der Rubrik Global Data Collection erhalten.

Google bietet gegen Entgelt nicht nur ActiveSync, sondern auch einen zertifizierten Datensicherheit. Benutzer von Google Mail, die personenbezogene Daten ihrer Ansprechpartner in der Cloud von Google versenden, stehen kurz davor, ihre Datenschutzrechte zu verlieren. Sie umfasst die Eigenzertifizierung von Google gemäß dem Abkommen zwischen den USA und der EU über den sicheren Hafen. Google hat sich darin zur Einhaltung der wesentlichen nationalen Datenschutzvorschriften in Europa durchgesetzt.

Darüber hinaus verweist der darin enthaltene Teil über personenbezogene Nutzerdaten auf Unternehmen. Googles hat ein weiteres As im Ärmel: Es gilt jedoch nur für bezahlte Services von Googe Apps, die Teil von Googe Enterprise sind. Daher macht Googles eine klare Unterscheidung zwischen seinen werbefinanzierten und bezahlten Cloud-Services in Bezug auf Datensicherheit und ActiveSync-Terminierung.

Wer Google nicht mehr vertraut, benötigt eine Alternativlösung. In diesem und dem nachfolgenden Beitrag beschrÃ?nken wir uns auf kleine Lösungen, vom Hobbyanwender mit oder ohne Zuhause bis zum kleinen BÃ?ro. Weil viele Benutzer heute eine Vielzahl von mobilen Geräten haben, sollten sie alle mit der Lösung arbeiten. Deine eigenen E-Mails, Kalender, Kontaktdaten und Funktionen sind das absolutes Mindestmaß.

Es ist besser, Kalender und E-Mail-Ordner gemeinsam zu nutzen, Aufgaben mit anderen zu planen, Arbeitsgruppen zu erstellen und Arbeitsabläufe zu managen. Das, was zu Haus geht, sollte auch im Arbeitszimmer arbeiten - nicht nur die Geräte, sondern auch die dahinter stehenden Dienstleistungen. Aber auch in dieser Beziehung hebt sich Google positiv ab.

Das neue Microsoft-Designs deckt vier Themenbereiche ab: Post, Kontaktadressen, Kalender und Fallschirmsport.

Wenn Sie noch nie bei Sky Drive waren, erhalten Sie 7 GB Speicherplatz - so viel wie mit Google Drive - und so viele E-Mails, wie Sie sparen möchten. Microsoft als Versender von ausgehenden E-Mails ermöglicht auch die Nutzung eigener Domains, vergleichbar mit Gmail. Geben Sie dazu Ihre Mailadresse ein, Microsoft sendet Ihnen eine Test-Mail mit einem Bestätigungslink, klicken Sie auf, erledigt.

Zu den Angaben in Outlook. Mit IMAP hat Microsoft immer argumentiert, dass es sich um ein überholtes Verfahren handelt, das im Gegensatz zu EAS oder EWS (Exchange Web Services) nur E-Mails verarbeiten kann. Wenn Sie noch mehr Microsoft-Medikamente einnehmen können, können Sie in der Cloud Austausch-Postfächer ausleihen. Microsoft stellt unter der Bezeichnung Office 365 Austausch-Hosting in verschiedenen Preiskategorien zur Verfügung.

Die Firma Microsoft wandelt sich von einem Softwareanbieter zu einem Dienstleister. Dies markiert das Ende der Cloud, wo das Topic des nächsten Beitrags beginnt. Für diejenigen, die auf die Cloud-Dienste von Google, Microsoft und Apple ganz verzichten wollen, aber trotzdem Kalender, Kontaktlinsen und E-Mails allein oder mit anderen auf allen Rechnern im Einklang bringen wollen, präsentiert er Lösungsansätze.

Beispielsweise bietet sie mehr in Bezug auf Group Functions oder Ressourcenmanagement, als Google bereitstellen kann. Falls Sie sich für einen Wechsel entscheiden, unterstützt Sie der Beitrag auf S. 124 auch bei der Übertragung von Kontaktdaten, Kalendeinträgen und E-Mails. Angesichts der vielen Prozeduren ist es nicht immer leicht, die gesammelten Informationen von einem Service zum anderen komplett und ordentlich zu übertragen.

Der Beitrag gibt auch nützliche Hinweise, wie Sie Ihre aus der Cloud stammenden Informationen sichern können. Sie können sie im Ernstfall an einen anderen Provider weiterleiten oder die Dienstleistungen selbst erbringen.

Mehr zum Thema