Kaufmännische Software

Kommerzielle Software

Bei der Entscheidung für eine bestimmte Unternehmenssoftware hat sich ein Unternehmen seit Jahren etabliert. Kommerzielle Software für WaWi, FiBu, Lohn & ERP modular, einfach zu bedienen!

Kommerzielle Software

Sie können den Einkauf von Waren bei Ihrem Zulieferer sehr leicht einrichten. Die kaufmännische Software ist mehr als ein einfaches Kalkulationsprogramm und besticht durch viele praktische Funktionalitäten. Verwaltung mehrerer unabhängiger Unternehmen in einem einzigen Produkt. Wenn Sie sich für unsere kaufmännische Software zu einem überraschend niedrigen Kostenpreis entschieden haben, können Ihre Kompetenzen wieder in den Mittelpunkt gerückt werden.

Wie komfortabel die Handhabung dieser Software ist und welche Einsatzmöglichkeiten sie bietet, zeigen wir Ihnen auch in einem exemplarischen Video. Sollten Sie sich insbesondere für die Themen Vertrieb, Lagerhaltung, Ertrags-/Ausgabenabrechnung oder Arbeitszeiterfassung interessieren, haben wir den entsprechenden Leistungsumfang auf unserer Internetseite separat aufgeführt. Selbst wenn es darum geht, von mehreren Arbeitsstationen aus auf die kommerzielle Software zugreifen zu können, ist dies kein Nachteil.

Damit Sie sich selbst von unserer kommerziellen Software in Premium-Qualität Ã?berzeugen können, stellen wir Ihnen einen kostenlosen 30-Tage-Test zur VerfÃ?gung. Während dieser Zeit steht Ihnen alle Funktionalitäten und Zusatzbausteine zur VerfÃ?gung, so dass Sie sich einen groÃ?en Ã?berblick verschaffen können. Schreibe Offerten und Fakturen, verwalte Anschriften, Lagerbestände und Warenbestände, erstelle Lieferscheine, führe statistische Auswertungen und und - mit nur EINER Software kannst du alles in deinem Unternehmen managen.

Wie Sie die passende kommerzielle Software aussuchen können

Beim Kauf einer bestimmten Unternehmenssoftware hat sich ein Betrieb seit Jahren etabliert. Auch kleine und mittlere Betriebe müssen sich in der Anlaufphase entscheiden, welche Software sie für die Bereiche Rechnungswesen, Handelswarenwirtschaft oder Personaladministration einsetzen sollen. Besonders in der Anfangsphase steht man unter Termindruck, kauft Software "schnell mal eine Software", und danach ist man mit dem Kauf nicht zufrieden oder verbringt Jahre mit den Defiziten, denn für einen Wechsel zu einer anderen Software wird zu viel Arbeit gefürchtet.

Zur Vermeidung solcher Fallen sollte man vor der Akquisition ein Lastenheft erstellt haben, um die Anforderungen seines Betriebes an die Software eindeutig festgelegt zu haben. Mit wie vielen Mitarbeitern soll mit der Software gearbeitet werden? Existieren verschiedene Funktionen (Management, Lagerung, Rechnungswesen, Vertrieb, Marketing), die eine Differenzierung der Benutzerrechte erforderlich machen?

Auch wenn noch kleinere Betriebe in den seltensten Fällen eine exakte Abtrennung vornehmen, sehen in der Regel alle alles, aber mit zunehmender Anzahl von Mitarbeitern sollte das Rechtsmodell eindeutig definiert sein. Überprüfen Sie, inwieweit die Software dies erreichen kann und auch in welchen Gebieten sie dies nicht kann. Welche Voraussetzungen werden von der Software bei Bedarf an Client- und Server-Systeme gestellt?

Werden in der Software z. B. kundeneigene Stammdaten, Terminvereinbarungen und Tätigkeiten gepflegt, sollten Sie prüfen, ob diese Informationen z. B. mit Outlook vernünftig synchronisiert werden können. Dies ist in vielen Firmen, die mit Microsoft-Programmen auskommen, oft noch der Normalfall. Ob Rechnung, Angebot oder Auftragsbestätigung - die Gestaltung solcher Unterlagen soll rasch und unkompliziert möglich sein.

Einige Unternehmen importieren diese Unterlagen nach Word, um sie dort wieder bearbeiten zu können - aber das beweist, dass die Softwareformulare nicht so anpassungsfähig sind, wie sie sein sollten. Darüber hinaus haben Sie wieder zwei Dateispeicher - in der Software und im Filesystem.

Mehr zum Thema