Kostenloser Bilderspeicher

Freier Bildspeicher

Home Bilder hochladen Top Bilder Neue Bilder Neue Bilder Neue Kommentare Fotoalben Charts Mitglieder helfen uns! Fotografieren, iCloud, Google Fotos: Welche Photospeicher sind die besten? In früheren Zeiten wurden die schönste Aufnahmen in das Photoalbum eingeklebt. In der SLR befinden sich die Aufnahmen auf dem Computer, die Schnappschüsse des Smartphones befinden sich im internen Speicher des Geräts, und die mit dem vorherigen Modell aufgenommenen Aufnahmen werden auf einer SD-Karte gespeichert. Vor allem aber: Wie erhält man einen schnellen und einfachen Zugang zu den Bildern?

Mit Angeboten wie iCloud, Flyer oder Google Photos werden alle Grafiken in einem einzigen gemeinsamen Onlinespeicher zusammengefasst.

Direkt an der Spitze: Sieger der Testsiegerin in der Kategorie Flirr. Bei Apple, Microsoft oder Google sind nur 5 bis 15 GByte (!) frei, während die Nutzer von Beflickr ein Terabyte Speicherplatz zur Verfuegung haben. In etwa 200.000 Einzelbildern stoßen selbst begeisterte Photographen nicht so rasch an ihre Leistungsgrenzen. Die 100 GB kostet rund 21 EUR pro Jahr für Google-Fotos, 84 EUR für GMX- und Web-Online-Speicher und 45 EUR für Cewe Myphotos.

Für 36 EUR pro Jahr sind 200 GB verfügbar. Nach einem Jahr können Anwender bei Cewe bereits für die ersten 10 GByte rund sechs EUR pro Jahr ausgeben. Damit Sie den Überblick über die vielen Photos haben, können Sie sie in verschiedene Kategorien einordnen. Laut den Tester ist Google der bequemste Weg, dies zu tun, denn hier können Sie die Images auf Ihrem Computer und Handy innerhalb der Galerien anordnen.

Aber auch sonst hat Google die Nase vorne bei der Operabilität. Ehrgeizige Profifotografen können ihre Fotos hier nicht als MPEG, sondern als Rohdaten speichern und leicht wiederfinden. Die Bildaustauschfunktion funktioniert nicht nur mit Google, sondern auch mit den Programmen der Firmen Flyer, Microsoft und Apple. Durch Anklicken des Vorhängeschlosssymbols werden persönliche Fotos für jeden zugänglich.

Bei den meisten Diensten können mehrere Geräte verwendet werden, die Images werden von uns vollautomatisch aufbereitet. Ausgenommen sind Cewe Myphotos. Die Uploads von Bildern können nur über die Android-App erfolgen. Sie müssen also zunächst einmal Photos vom Computer auf das mobile Gerät übertragen. Gleiches trifft auf iCloud-Anwender zu, die ihre Images nicht nur auf Apples Endgeräten haben.

Wenn Sie die Fotos von Ihrem Android-Smartphone in die iCloud einpacken wollen, sollten Sie den Abstecher über das Apple Book machen. Auch wenn Apple in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Verantwortung für verloren gegangene oder zerstörte Fotos explizit ausschließt, hält "unzulässig" die Foundation Warset. Wenn die Fotos wirklich weg sind, nützt das nichts.

Fotos, an denen Sie hängen, werden besser auf einer äußeren Harddisk gespeichert. GMX, Web. de, Microsoft und Apple sind in puncto Datensicherheit führend, während mindestens die iOS-Apps für die anderen harmlos sind. Mit den Android-Apps von Google, Folk, Cewe und Cewe hingegen werden mehr Informationen erfasst, als sie zum Laufen benötigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema