Kundenmanagementsystem

Debitorenmanagementsystem

In der Betriebswirtschaftslehre ist das Kundenmanagement ein Instrument für ein Unternehmen, um seine Kundenorientierung zu verbessern. Die Kundenverwaltung bildet die Schnittstelle zwischen Kunden und Unternehmen. Sind Sie auf der Suche nach einem Kundenmanagementsystem, das Ihre Vertriebsmitarbeiter produktiver und effizienter macht? Viele übersetzte Beispielsätze mit "Kundenmanagementsystem" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Für wen und für was benötigt man ein Kundenmanagementsystem (CRM)?

Ein Kundenmanagementsystem kann seinen wirklichen Nutzen nur dann entfalten, wenn es von allen Nutzern in einem Betrieb angenommen und eingesetzt wird. Daraus ergibt sich die entscheidende Frage: Wer benötigt ein CRM-System im Betrieb und vor allem wozu? - Die Verkaufsleiter: zur Beurteilung und Überarbeitung der jeweiligen Unternehmensstrategie sowie der individuellen Vertriebspartnerschaft.

  • Vertrieb: für die tagtägliche nutzen- und bedarfsgerechte Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber sowie für die Messunsicherheit seiner Messungen. - Werbung: als Instrument zur Gestaltung, Durchführung und Messung des Erfolgs von Marketingkampagnen sowie zur Auswertung und Überwachung früherer Vermarktungsstrategien. - Das Servicekontingent: Um den Support rascher durchführen zu können und eine hohe Zufriedenheit der Anwender zu erzielen, braucht er einen Überblick über die Historie der einzelnen Produkte und des Kundenservices.

Auch die Support-Fälle liefern gute Erkenntnisse über das Potenzial eines potenziellen Cross- und Upselling-Kunden. Überzeugen Sie mit einem Kundenmanagementsystem, bei dem bisher das Durcheinander wog. Wie kann ein solches Kundenmanagementsystem, d.h. ein CRM, tatsächlich funktionieren?

Wie kann ein solches Kundenmanagementsystem, d.h. ein CRM, tatsächlich funktionieren? Das sind die Top 6 Features.

Der Begriff Customer Relationship Management ist ein recht langer Begriff, hat aber auch je nach Buchstabenzahl viel Potenzialt. Wenn wir das Stichwort "System" dahinter stecken, schmälert es nicht die Sinnhaftigkeit, sondern weitet vielmehr das Leistungsspektrum aus. Kommen wir zum Punkt: Ein solches Langfristiges Unternehmen kann uns in sechs sehr bedeutsamen Bereichen sehr weit voranbringen.

Also, was kann ein Kundenmanagementsystem leisten? Wenn man eine Befragung durchführen würde, würde die Punktadressenverwaltung mit der Antwort auf die Fragestellung, was ein Kundenmanagementsystem tatsächlich leisten kann, sicher auf Rang 1 stehen. Denn ohne einen Standort, an dem alle Informationen über einen Auftraggeber oder Dienstleister zusammengeführt werden, würde dieses untergehen.

Schuhschachteln, Kartondosen oder Aufstellungen in beliebiger Gestalt sind für wachsende Firmen rasch ein Selbstläufer. CRM ermöglicht allen autorisierten Mitarbeitenden den Zugang zu allen hinterlegten Angaben zu Kunde und Lieferant, wie z. B. Anschriften, Ansprechpartnern, Rufnummern und Historien, Geschäftsbeziehungen und anderen Auskünften. Einen Zugang zu einer Zentralstelle im Gesamtsystem unmittelbar vom entsprechenden Arbeitsort oder auch von dort aus.

"Bei mehr als zehn Mitarbeitern im Betrieb ist die Qualifikation von Kunde und Interessent von großer Wichtigkeit. Für die Qualifizierung von Auftraggebern und potenziellen Auftraggebern stehen individuelle nutzbare Kundeschlüssel der Betriebe zur Verfügung, die aufgrund gemeinsamer Merkmale individuellen Gruppierungen oder Bereichen zugewiesen werden können. So können beispielsweise potenzielle Käufer oder potenzielle Käufer nach Bereichen, Artikeln oder Absatzmöglichkeiten klassifiziert werden.

Die E-Mail-Kampagnen können so eindeutig auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt und Verschwendungen durch Fehlansprachen reduziert werden. Seien wir ehrlich: Die Zeit, übermäßig viel Kapital in die Adressierung möglicherweise fehlerhafter Adressatengruppen zu investieren, ist wahrscheinlich vorüber - falls es jemals eine gab. Ein weiteres Argument für Kundenmanagementsysteme ist die Berücksichtigung des Potenzials individueller Abnehmer.

Wie steht das Untenehmen und wo stehen die zukünftigen Aussichten? Diese Aspekte sollte jedes Unternehmertum regelmässig überwachen, bewerten und bewerten. Eine Potenzialanalyse der einzelnen Abnehmer gibt die Chance, dies zu tun. Pro Kunde und Interessent können Kennzahlen zu möglichen Verkaufsvorgängen gespeichert und im Pflegesystem verwaltet werden. Durch das Opportunity-Management in einem Kundenmanagementsystem können Potenziale und Vorstellungen gezielt erfasst, Soll-Zustände oder Verbesserungspotenziale ausgewertet und evaluiert werden, d.h. welche unserer Potenziale zu einem vernünftigen Preis realisiert werden können.

Dies schmerzt zweimal und kann ein unternehmerisches Restrisiko bedeuten, denn die Folge ist, dass je mehr Möglichkeiten der Wettbewerb wahrnimmt, umso weniger verbleibt für Sie. Eine Firma verdient nicht nur von vergangenen Bestellungen. Die Kampagnenverwaltung in einem Kundenmanagementsystem erlaubt es der Marketingabteilung, ihre Aktionen zur Gewinnung von neuen Kunden oder zur Pflege von bestehenden Kunden zu gestalten, zu managen und auszuwerten.

Nicht zuletzt: Nach erfolgreicher Nutzung all dieser Pluspunkte eines Customer Management Systems ist der Schlussstrich der Freestyle: Order Management. Der Weg zum Verbraucher war geebnet, da alle relevanten Daten über die Adress-Verwaltung im Detail verfügbar sind. Dank Customer- und Potentials-Management kann der Auftraggeber gezielt betreuen werden. Die Potenziale und Möglichkeiten wurden ebenfalls präzise identifiziert und im Gesamtsystem festgehalten.

Mit der Bestellung bedroht der Kundin! Doch auch hier sorgt ein Kundenmanagementsystem für klare Formen. Dabei wird das Projektteam von Anfang bis Ende durch den Vertriebsprozess geleitet - vom Angebotserstellung über die Lieferung bis zur Fakturierung. Damit einhergehend auch mit unzufriedenen Verbrauchern. Meine Schlussfolgerung: Ein Kundenmanagementsystem, kurz CRM, sorgt für Übersichtlichkeit und Ordnung im Betrieb, um Informations- und Arbeitsabläufe im Zusammenspiel besser und klarer zu verknüpfen und zu verteil.

Wenn Sie sich für ein solches Digitalsystem entscheiden, kann die passende CRM-Lösung die vom Anwender gewünschten spezifischen Bedürfnisse und Funktionalitäten bereitstellen. In jedem Unter-nehmen, in jedem Geschäft gibt es unterschiedliche Abnehmer und andere Produkt- und Vertriebsprozesse, daher sollte das Gesamtsystem individualisiert und angepaßt sein. Die CRM-Branche verfügt über viele Softwarelösungen, die diese Möglichkeiten anbieten, Anlagen auf das jeweilige Unternehmensumfeld zuzuschneiden und die notwendigen funktionalen Anpassungen so zu gestalten, dass sie für die Anwender leicht nutzbar sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema