Lan Traffic Monitor

Spurverkehrsüberwachung

Der TrafficMonitor erfasst die übertragene Datenmenge von DFÜ-Netzwerk, AVM FRITZ!web DSL, DSL, Router und LAN-Verbindungen. Niemand kann erklären, wer lutscht, also brauchen wir einen Monitor.

Dies kann die Programm sein.

TraffiMonitor erfasst die Menge der übertragenen Informationen von DFÜ-Netzwerk, AVM FRITZ!web DSL, DSL, Router und LAN-Verbindungen. Wenn Sie viel im Netz surfen und die Übersicht behalten wollen, sollten Sie sich die kostenlose Software TraffiMonitor näher ansehen: Wenn Sie jetzt im Netz surfen, bestimmt Trafismonitor die Übertragungsgeschwindigkeit und stellt den Geschwindigkeitsverlauf in zwei verschiedenen Grafiken dar - eines für den Down- und eines für den Upload. In diesem Diagramm wird der Geschwindigkeitsverlauf dargestellt.

Besonders für Inhaber von Volumen- oder befristeten Aufträgen ist der TraffiMonitor von Interesse. Eine Verbrauchsbegrenzung kann im Voraus festgelegt werden, bei Erreichen oder Überschreiten wird gewarnt, so TraffiMonitor. Darüber hinaus kann TraffiMonitor die Internetzugangsterminals automatisiert einrichten, blockieren oder unterbrechen. Derjenige, der die Schnelligkeit seiner Anbindung zu jeder Zeit wissen oder die vollständige Kontrolle über sein Volumen oder seinen Termintarif haben möchte, kann einen Blick auf TrafficsMonitor werfen.

TraffiMonitor ist derzeit nur für Microsoft Windows-Systeme erhältlich. Falls Sie auf den Herunterladen von TrafficsMonitor verweisen möchten, können Sie hier einen Verweis einrichten.

Vorwort

Traffic-Monitore und LAN-Client-Display mit Grafiken und Unterteilungen für Tag, Woche, Monat oder ein ganzes Jahr - das Ganze mit einer "normalen" Fritz!box und dem Raspberry Pi: Es hat mich schon immer geärgert, dass mir eine der Fritzboxen zeigt, welche Bandbreiten sie nach außen hin benötigt, aber das ist nur ein Schnappschuss, es beginnt erst, wenn man auf der Baustelle ist und wer wissen will, wie viel Traffic vor 2h war... wird nichts finden.

Einfrieren meiner Kiste kommt nicht in Betracht - ich habe die Kiste von Kabeldeutschland, und es gibt kein Fummeln daran außerhalb der Konfigurationsschnittstelle. Tatsächlich kam das Problem des LAN-Verkehrs ins Blickfeld, allerdings nur mit dem LTE-Router eines Auftraggebers (Fritzbox 6840): Oft wurde das Verkehrsaufkommen übertroffen und die Strecke erdrosselt.

Niemand kann verstehen, wer lutscht, also brauchen wir einen Monitor. Wiederum kommt das Einfrieren nicht in Betracht. Das Raspberry Pi ist dafür das perfekte Instrument, denn bei richtiger Konfiguration wird es mit 2 Kabel ganz normal an der Befritzbox aufgehängt: LAN und Stromversorgung über USB (ja, die USB-Ausgangsspannung der Befritzbox ist für den Pi ausreichend).

Ich habe mir die Problemlösung selbst überlegt, ich wusste viele Dinge aus anderen Gegebenheiten, aber wie man einen Fräser zusammenbaut, musste ich auch zusammen suchen, dafür habe ich die folgenden Quelltexte verwendet:

Auch interessant

Mehr zum Thema