Layer 2 Netzwerkplan

Schicht 2 Netzwerkkarte

Es ist vorgesehen, einen Netzwerkplan für ein Netzwerk von ca. 450 einzelnen Stationen zu erstellen. Steigern Sie die Netzwerkverfügbarkeit durch Routing.

Layer 2 Netzwerkpläne - OpManager

Mit zunehmender Anzahl von Geräten oder Standorten, die die IT-Abteilung überwacht, werden weniger brauchbare stationäre Netzpläne verfügbar. Insbesondere bei einem Netzwerk-Fehler oder Leistungseinbruch kann das Arbeiten mit einem steifen, nichtdynamischen Netzwerk-Diagramm rasch zu Frustration und Zeitaufwand führen. Allerdings können diese Veränderungen oft nicht mit stationären Netzplänen erfasst werden. Daher ist es bei einem Netzwerkausfall oft nicht möglich, die betreffenden Endgeräte oder Business Services anhand eines stationären Netzdiagramms zu identifizieren.

Hier hilft die automatische Erzeugung von Netzplänen durch OpManager. Der Administrator kann: seine gesamte IT-Infrastruktur anzeigen; sicherstellen, dass die Netzpläne mit regelmäßigen Netzwerkprüfungen immer auf dem aktuellen Stand sind; eine leicht lesbare Topologie-Map erstellen, in der Seed-Geräte im Netz und die gewünschte Netzwerkdarstellung beliebig wählbar sind; Netzpläne nach Microsoft Visio exportieren um sie mit anderen Anwendern zu nutzen.

Der OpManager stellt den Status des aktuell verwendeten Geräts und der Verbindung durch farbige Icons in den Netzplänen dar und verhalten sich in Visio wie ein Live-Diagramm. Der Administrator kann: sofort jedes Netzwerkproblem identifizieren; das defekte oder problematische Endgerät im Netzwerkplan rasch lokalisieren; die Beziehungen zwischen dem Elterngerät und seinen abhängigen Endgeräten analysieren; die Schwere des erkannten Netzwerkfehlers basierend auf dem Netzwerklayout bestimmen; Netzwerk-Fehler nach Priorität ordnen und entsprechende Korrekturmaßnahmen ergreifen.

Es kann für Sachbearbeiter nützlich sein, wichtige Endgeräte aus unterschiedlichen Unternetzen zu gruppieren und in einer Gesamtansicht im Auge zu behalten. Der Administrator hat die Möglichkeit, wichtige Endgeräte aus unterschiedlichen Bereichen zu gruppieren. Das sind die benutzerdefinierten Grafiken oder Geschäftsansichten von OpManager. Im OpManager können in den anwenderspezifischen Netzwerkplänen die Endgeräte nach Bedarf gruppiert werden.

Auch die anwenderspezifischen Maps können problemlos nach Microsoft Visio exportiert werden. So können sie beispielsweise Endgeräte oder Geschäftsdienste identifizieren, die sofortige Aktionen zur Beseitigung von Leistungsengpässen erfordern, das Firmennetzwerk geografisch ordnen, nicht nur das Problemobjekt identifizieren, sondern auch seinen Speicherort optisch hervorheben, anwendungs- oder standortbezogene Netzdiagramme erstellen und gemeinsam nutzen.

Mehr zum Thema