Linux Alte Hardware

Alte Linux-Hardware

Mit einer schlanken Linux-Distribution kann man wieder surfen.....

In der Regel steigen aber auch die Hardwareanforderungen ständig: Firmen und Organisationen müssen nicht unbedingt alle zwei bis drei Jahre neue Computer kaufen, weil die alten nicht mehr gut sind. Nein, installieren Sie Bodhi Linux.

Anforderungen und Einbauhinweise

Sie sollten bei alten Computern, die Sie unter Linux wieder verwenden möchten, auf die folgenden Punkte achten: Gegenwärtige Linux-Systeme benötigen PAE. Es gibt aber auch besondere Nicht-Standard-Varianten unserer präsentierten Betriebssysteme, die ohne PAE auskommen. Unter einem bereits unter Linux betriebenen System wird mit dem Kommando griff --color pae /proc/cpuinfo angezeigt, ob die CPU PAE unterstützt:

Starten über USB/CD-ROM: Der Computer sollte mindestens ein Laufwerk zum Aufladen haben. Das vorgestellte Linux-Betriebssystem liegt in der Standardausführung als ISO-Datei vor, die zunächst auf eine gebrannte oder in einen startfähigen USB-Stick konvertiert werden muss. Sekundär: Computer sollten nicht über 10 Jahre alt sein: CPUs mit nur einem Core werden bereits heute von schmalen Linux-Browsern überlastet.

Der Energieverbrauch des Altgerätes ist hoch: Alte Verbraucher benötigen oft mehr Energie als heute. Volumen des Alt-Computers: Sie wollen keine Anlage in Ihrem Wohnraum. Erst danach zeigt sich unter bestimmten Voraussetzungen, dass gewisse Hardware des veralteten Notebooks oder PC mit der gewählten Linux-Distribution nicht funktionieren.

Das Einzige, was hier weiterhilft, ist das Testen der präsentierten Betriebsysteme.

Wichtigste Linux-Distributionen für alte Hardware

Für keine Hardware, für die kein funktionsfähiges Linux zur Verfügung stünde. Die Suche nach der richtigen Spule für alte Hardware, dem richtigen Board und dem richtigen Sytem für eine projektierte Spule ist immer noch schwierig. Vergrößerung von Antivirus, Puppy Linux und Bodhi Linux sind in der Regel für alte Hardware geeignet. Der einleitende Beitrag zum Produktivrecycling, -aufbereitung und -optimierung von Altapparaten und Minicomputern sollte sich daher nur mit den grundsätzlichen und wesentlichen Aspekten befassen, um zu verdeutlichen, was mit der Althardware tatsächlich noch möglich ist.

Von einer CPU mit einem Prozessor mit einem Speicher von 256 MB oder mehr bis hin zu einem Prozessor mit einem Prozessor mit Pentium III oder AMD Athlon werden Sie immer eine Linux-Distribution vorfinden, die für die Hardware geeignet ist. Allerdings ist es mit zahlreichen Fallstricken verbunden, alte Laptops und PC's mit neuem Schwung zu füllen. Im Allgemeinen ist es nicht ratsam, Computer, die wesentlich älter als zehn Jahre sind, als Surfstationen zu errichten.

Sogar einfache Linux-Browser wie Midori übertreiben alte Single-Core-CPUs unter einem Gigahertz und die Grafikkarte. Alte Notizbücher können leicht mit Puppy, Antx, Lubuntu oder Xubuntu umgehen. Bei Puppy Linux gibt es trotz der Tatsache, dass die Bios nicht von USB gebootet werden können ("BootFlash USB-Installer"), eine Notlösung für die eigentliche Installierung. Erschwert und manchmal hoffnungslos wird es, wenn mit exotischen Soundcards und WLAN-Adaptern gearbeitet werden soll und ein Ersatz der Hardware nicht in Betracht kommt, denn das Ziel des Recycling ist die Erhaltung dieser Bauteile.

Nicht nur die bekannte Prozessorerweiterung PAE (mehr dazu weiter unten) ist die Herausforderung beim Recycling von Altcomputern. Auch bei altmodischen Linux-Systemen sind unangenehme Überaschungen zu erwarten: So weigert sich beispielsweise der Standardbrowser (Palemoon) von Puppy Tahr, ohne Kommentar zu starten, wenn der CPU die Extension WSE2 fehl. Vergrössern Das Tool stellt alle Hardwarekomponenten eines Computers dar.

Schlussfolgerung: Selbst auf Hardware vor und um die Jahrhundertwende werden Sie sicherlich ein Linux in Betrieb nehmen können (Kandidaten werden weiter unten nachlesen), aber es wird schwer sein, eine bedeutsame Funktion für es zu haben. Bei den folgenden Linux-Distributionen Antix, Puppy Linux und Bodhi Linux handelt es sich um Minimallösungen, die sich im Allgemeinen für alte Hardware einsetzen lassen.

Bei PAE handelt es sich um eine Prozessor-Erweiterung und steht für Physical Address Extension: Dadurch können 32-Bit-CPUs mehr als vier Gigabyte RAM aufnehmen. Gegenwärtige Linux-Systeme haben einen eigenen Kernprozessor, der CPUs mit PAE benötigt und ansonsten gar nicht startet. Andererseits gibt dieser Terminalbefehl in einem laufenden Linux-System die gewünschte Antwort: Wenn der Ausgang leer ist, hat der Rechner kein PAE.

Welpen-Linux: Die Welpen-Systeme stellen mehrere Variationen für Legacy-Computer zur Verfügung, wenn Sie von der Projekt-Seite zu den Download-Angeboten geführt werden und dort ein Bild mit dem Schlüsselwort "no pae" auswählen. Weil die Welpenfamilie etwas verwirrend ist, weisen wir Sie auf die Download-Seite für Puppy Tahr 6.0. 2 unter distro.biblio.org hin.

Sämtliche Welpenvarianten (Tahr, Schrullig, Slacko) sind äußerst anspruchsvoll. Es werden nur 50 bis 60 MB bei niedriger RAM-Kapazität verwendet, ein 400 MHz Takt ist als CPU ausreichend. Welpe Puppy TTahr zum Notebook-Veteranen ausbauen: Das minimale Schema funktioniert auf jedem Alter. Der Welpe beginnt mit einem niedlichen und verspielt aussehenden Schreibtisch, der aus einem einfachen Startmenü und vielen Desktopstartern zusammengesetzt ist.

Auch die " Installierung " auf der Harddisk (Puppy verbleibt auch dort ein Live-System) und das Setup sind komplizierter als Sie es von Ubuntu & Co. gewohnt sind. Allerdings sind die Informationen in englischer Sprache Ã?berall beispielhaft - bei der Montage ebenso wie im Alltag. Auch die Nachrüstung der Nachrüstsoftware mit dem Puppy Package Managers ist denkbar unkompliziert.

Trotz seines brüchigen Betriebs hat Puppy Linux mehr als zehn Jahre Entwicklungsarbeit hinter sich und ist nicht nur der ausgereifteste, sondern auch - wie man sieht - der schnellste Minimalstil. Antivirus: Antivirus hat sich als ein Verfahren zum Recycling von Altcomputern etabliert und stellt daher auch eine nicht-PAE-Variante zur Verfügung. Eine Pentium II CPU und 128 MB Arbeitsspeicher sind für das Gesamtsystem ausreichen.

Antivirus ist kein Livesystem wie Puppy, aber nach der Installierung vom Livesystem auf die Harddisk ein vollständiges Debian-basiertes Betriebssystem mit allen Anpassungsoptionen. Das Produkt wirkt keinesfalls "antik" und kann mit Windows-Versionen auf solcher Hardware Schritt halten. Vergrößerung Antivirus ist ein vollständiges Arbeitsplatzsystem mit umfassender Dokumentation. Das ISO-Image "bodhi-3.1.0-legacy.iso" befindet sich auf der Sourceforge-Download-Seite von Bodhi.

Der Bodhi soll mit 128 MB und einer 300 MHz CPU laufen. Bodhi hat auf unserem Test-Netbook mit einem GB RAM kaum 100 MB, mehr als 150 MB können unter diesen für das Reinsystem vergleichsweise aufwendigen Voraussetzungen auch im Dauereinsatz nicht gemessen werden. Bodhi hat mit 512 MB oder einem GB RAM viel Platz für Applikationen.

Bodhi hat aber auch Nachteile: Ein gemischtes Sprachsystem muss akzeptiert und die bereits installierte Spezialsoftware muss erweitert werden. Dieses außergewöhnliche Verfahren kann nur Anwendern empfohlen werden, die Spaß am Experimentieren haben. Desktop-Rolle: Bei Verwendung von Laptops und Nettobüchern mit den oben erwähnten Leistungsmerkmalen sind die erwähnten minimalistischen Welpen & Co. eine geringe Belastung.

Wenn Sie einen zweiten Desktop als Surfsender oder als Einsteigergerät für einen PC-Einsteiger planen, können Sie ein Antivirus 15 einbauen. Diese Hardware kann auch mit einem schickeren Schmierstoff oder Xubuntu verwendet werden. Serverrolle: Im Gegensatz zu älteren, verrauschten und Stromfressern sind junge Computer und speziell netbook die idealen Voraussetzungen für eine Serverrolle im Dauereinsatz.

Vergrössern Ersetzt alte Interfaces wie Parallelport oder IDE durch preiswerte USB-Adapter. Samba-Server Kurzbeschreibung: Sie benötigen nur drei Punkte, um den Server über SSH zu konfigurieren: die IP-Adresse des Servers, das root-Passwort (oder bei Ubuntu das des bei der Initialisierung eingestellten primären Benutzers) und einen SSH-Client. Auf Windows benutzt du dazu Putty, auf Linux benutzt du diesen Terminalbefehl:

Andererseits gibt es Boards und Mini-PCs mit Gigabit-Netzteil, die aber durch einen USB 2. 0 (Wallboard Dual/Quad oder Utilite Pro) verlangsamt werden. Doch das ist neue Hardware mit deutlichen Designfehlern. Odroid U3 mit Quad-Core-CPU und zwei GB RAM erweitern: Dieses Board ist zwar teuerer, aber leistungsfähiger. Im Gegensatz zu x86-basierten PC's, Laptops und Nettobüchern bieten die zur Verfügung stehenden Betriebssysteme nicht immer eine große Anzahl von ARM-basierten Boards.

Das ist ein Server-System von Debian/Ubuntu, ein Media Center wie Open Elec/Codi ( "XBMC/Kodi"), oft findet man für jedes Board einen Android-Desktop.

Mehr zum Thema