Linux Server Monitoring

Überwachung von Linux-Servern

Hier können professionelle Überwachungslösungen wie PRTG helfen. Mit OpManager können IT-Administratoren die Verfügbarkeit und Leistung von Windows-, Linux- und Unix-Servern im gesamten Unternehmen überwachen. Fünffaches Linux-Tool für Automation, Monitoring und Backups Die fünf Linux-Werkzeuge ermöglichen Backup, Automation und Monitoring. Inzwischen gibt es eine Vielzahl nützlicher Werkzeuge für den Umgang mit Linux im Rechenzentrum. Linux-Werkzeuge können IT-Abteilungen bei praktisch allen Aspekten des Rechenzentrumsmanagements unterstützt werden, von der Vernetzung über Backups bis hin zur Automation.

Mögliche Probleme mit Linux-Werkzeugen sind oft den zusätzlichen Aufwand wert mit einem breiten Spektrum an Funktionalitäten und Dienstleistungen, verbunden mit der eigenen Vielseitigkeit von Linux.

Nachfolgend präsentieren wir fünf Linux-Tools für Automation, Backups und Monitoring, die als Must-Haves im Rechenzentrum angesehen werden können. CFEngine: CFEngine ist ein Linux-basiertes Automatisierungstool, das die konsequente und konforme Automation großer Arbeitsumgebungen und unternehmenskritischer Infrastruktureinrichtungen ermöglicht. Wenn Sie also ein Linux-basiertes Automatisierungstool suchen, das ein fast vollständiges autonomes Heilungssystem aufbaut, ist CFEngine die richtige Wahl für Sie.

Darüber hinaus kann CFEngine Paket-Updates auf Tausenden von Servern automatisch durchführen und bietet die Fähigkeit, die komplette IT-Infrastruktur innerhalb von wenigen Augenblicken zu durchlaufen. Die CFEngine ist in der Programmierungssprache C verfasst und wurde im Laufe der Jahre gesichert, um die Anforderungen des Unternehmens erfüllen zu können. Die Funktionalitäten von CFEngine umfassen: Die CFEngine ist in zwei Versionen erhältlich, der Community-Version und der Enterprise Version.

In der Unternehmensversion stehen alle in der Community-Version enthaltenen Features zur Verfügung, ebenso wie eine graphische Verwaltungskonsole, Unterstützung und vollständige Berichts- und Compliance-Funktionen. Die CFEngine ist das grösste Hindernis, da sie am besten in einheitlichen Unified Communications-Systemen arbeitet. CFEngine kann zwar in unterschiedlichen Umfeldern eingesetzt werden, kann aber zu Schwierigkeiten führen.

Kakteen: Kakteen ist ein freies Open-Source-Werkzeug für die Netzwerküberwachung. Mit Cacti können Sie Dienste in festgelegten Zeitabständen überprüfen und die Resultate in einem simplen Grafikformat anzeigen. Kakteen beinhaltet fortschrittliche Grafikvorlagen und die Fähigkeit, Informationen aus mehreren Datenquellen zu erfassen. Die Software erfasst die Informationen aus unterschiedlichen Diensten im Rechenzentrum und legt sie in einer MySQL-Datenbank ab, mit der sie z. B. die Auslastung des Servers oder die Netzwerkleistung verfolgen können.

Darüber hinaus verfügt Cacti über ein Benutzerverwaltungstool, mit dem Benutzer mit verschiedenen Zugriffsberechtigungen für spezifische Bereiche erstellt werden können. Allerdings ist Cacti keine Komplettlösung, die Sie ganz unkompliziert in Ihrem Unternehmen einsetzen und dann umgehend alles kontrollieren können. Während des Setups sind einige Konfigurationsarbeiten erforderlich, und Cacti ist mit kommerzieller Unterstützung nicht verfügbar.

Auf der anderen Seite besteht der Nutzen von Cacti gerade in seiner Anpassungsfähigkeit: Das Werkzeug kann so weit erweitert und verdreht werden, dass es tatsächlich alle erdenklichen Überwachungsaufgaben erfüllen kann. Die Open-Source-Software Nagios wird oft als Industriestandard für die Infrastrukturüberwachung angesehen. Die Nutzung von Nagios ist kostenlos, kann aber im Gegensatz zu Cacti auch für fast 1000 US-Dollar pro Jahr gekauft werden.

Die Installation von Nagios kann in drei unterschiedlichen Varianten erfolgen: Mithilfe von Nagios II kann die gesamte Struktur überwacht werden, einschließlich Applikationen, Dienste, Betriebsysteme, Netzwerkprotokolle, System-Kennzahlen und Netzinfrastruktur. Der Nagios Log Server stellt eine zentralisierte Schnittstelle für alle Protokolldaten zur Verfügung und erlaubt es Ihnen, im Falle von Gefahren oder Irrtümern Benachrichtigungen zu errichten. Der Nagios Network Analyzer hingegen sorgt für Transparenz im Netzwerkverkehr, um z.B. Sicherheitsrisiken zu erkennen.

Nagios ist wie Cacti kein sehr leicht zu integrierendes Werkzeug. Anmanda: Als eines der Ã?ltesten Backup-Tools fÃ?r Linux auf dem Ã-ffentlichen Sektor ist es immer noch - oder vielleicht gerade deshalb - eines der am weitesten verbreiteten. Sie können mit der Software Backups planen, automatisieren und verfolgen (einschließlich tar-gepackter Backups).

Als Backup-Server verwendet die Firma einen Haupt-Backup-Server, um mehrere Rechner über das Netz zu verbinden. Backups, die mit der Software erstellt wurden, können dann auf Band, Festplatte oder optischem Datenträger aufbewahrt werden. Außerdem kann sie automatisch angeben, wann Backups ausgeführt werden sollen und stellt Agenten für SQL Server, Exchange, SharePoint, Oracle, MySQL und Ingress zur Verfügung.

Wenn Ihnen die Standard-Version von Amanda nicht ausreicht, gibt es auch Unternehmensversionen wie Amanda Enteprise von Manda mit Zusatzfunktionen: Zentrale Sicherung von heterogenen Systemen und Anwendungen, Unterstützung für Linux, Solaris, Windows, Mac OS X, MySQL und Hyper-V, keine proprietäre Datenformate, sowie Sicherungsziel Amazon S3 (Simple Speicher Service) können ausgewählt werden, ebenso wie Band oder Festplatte, eine vereinheitlichte Management-Konsole.

Amanda ist auch nicht sehr leicht zu installieren, aber sobald das Linux-Tool einmal in Betrieb ist, sichert es ständig die Umwelt. Die Amanda selbst kann kostenfrei erworben werden, die Amanda Enterprise nicht. Mit Bacula: Bacula erhalten Sie eine Reihe von kostenlosen Programmen, die es Ihnen ermöglichen, Sicherungen, Wiederherstellung und Datenverifizierung in heterogenen Netzwerken durchzuführen.

Bacula kann auch verschiedene Backup-Ziele verwalten und ist verhältnismäßig benutzerfreundlich. Die Bacula ist vom Einzelcomputer bis zum Rechenzentrum mit mehreren hundert Anlagen erweiterbar und setzt sich aus fünf Hauptbestandteilen zusammen: Auf dem Datenbank-Server befindet sich der von Bacula verwendete Speicherkatalog. Backups werden auf dem Backup-Server eingeplant, ausgeführt und authentisiert. Bei dem Bacula Storage-Daemon handelt es sich um den Hintergrunddienst, der die Backups auf das Zielmedium auslagert.

Wenn Sie ein Sicherungswerkzeug mit einer einfachen Konstellation suchen, das auch Datenbestände sichert, sollten Sie nach anderen Lösungsansätzen suchen - zum Beispiel Amanda Enterprise. Die Bacula ist ein extrem komplex zu montierendes Installationssystem und verfügt immer noch nicht über so viele Funktionalitäten wie andere Werkzeuge. Aber wenn Sie ein simples Backup-Produkt für Netzwerkfiles suchen, ist Bacula ein leistungsfähiges Linux-Tool - jedenfalls sobald es installiert ist.

Mehr zum Thema