Linux Server Monitoring open Source

Überwachung von Linux-Servern Open Source

Für Nagios ist ein Linux-System als Laufzeitumgebung erforderlich. Netdata: Open Source Monitoring und Monitoring für Linux-Server Die Netdaten sind praktisch konfigurationsneutral und können auf allen Linux-Systemen problemlos installiert werden. Die Überwachung schaut verflucht gut aus und wird nahezu in Realzeit wiedergegeben. Netdateninstallation: Beispiel FPEL 7 oder Fedora 27: Wenn Sie die Nettdaten beim Hochfahren Ihres Rechners dauerhaft hochfahren wollen: Im Allgemeinen läuft alles sofort nach dem Auspacken.

Wenn Sie noch ein paar Dinge ändern wollen, finden Sie alle Konfigurations-Dateien unter "/etc/netdata/". Netdaten werden unter der folgenden Internetadresse aufrufbar: _deline_:: Sie können die Informationen auch über die CLI "netdata" (netdata -h) auslesen. Wenn Sie beispielsweise eine E-Mail-Benachrichtigung durch einen Alarmausgang (über sendmail) erhalten möchten, müssen Sie die Konfigurationsdatei "/etc/netdata/health_alarm_notify.conf" ändern und Ihre E-Mail-Adresse eingeben. 02. EMAIL_SENDER="user@domain.tld" 02. Mit einem "|kritischen" unmittelbar nach der E-Mail-Adresse erhalten Sie nur die entscheidenden Meldungen.

Anschließend sollten Sie den Service unter Fedora mit "sudo-systemctl restarten netdata.service" wiederaufnehmen. Die folgenden Meldungen sind möglich: Bald werde ich mich mit der örtlichen Registrierungsstelle von Netdata befassen und einen weiteren Feldbericht darüber verfassen.

Hardware-Überwachung mit Open Source mit TCmon

Ab TKmon 2.0 ist die neue Variante unserer Open Source Entwicklung nun in unserem Online-Shop zu haben. Durch die neueste Entwicklung des Monitoring-Tools wird die Kontrolle der IT-Infrastruktur noch komfortabler und sicher. Die Anwender nutzen die neuen Funktionen und können sich auf eine verbesserte Weboberfläche für die Icinga-Software nachfragen.

Im vorliegenden TKmag-Artikel wird gezeigt, welche Möglichkeiten TKmon 2.0 für den Benutzer bietet. Mit neuen Funktionalitäten, erweiterten Sicherheitsfunktionen und einer noch komfortableren Handhabung punkten die benutzerfreundlichen Open-Source-Tools für die Icinga-Software. Noch nie war die Hardwareüberwachung für ganze Server-Landschaften so einfach. Mit der Überwachungssoftware lcinga wird die Hardwarenutzung der Benutzer 24 Stunden am Tag beobachtet und ein Hardwareausfall umgehend erkannt.

Vor allem für Firmen ist dies ein großer Vorzug. In das Webinterface wurden mit TKmon 2.0 eine Vielzahl von Funktionalitäten eingebunden, die die Hardwareüberwachung auch von komplexen Systemlandschaften erleichtern und für mehr Schutz sorgen. Welche Aspekte müssen Benutzer beachten? Für den Betrieb der Anlagen eines Betriebes mit maximaler Ausfallsicherheit werden Server benötigt, die für den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt und so weit wie möglich überflüssig sind.

Hardwareausfälle wie ein Einzelnetzteil oder ein Ventilator sind kein Thema mehr - einige defekte Bauteile können während des Betriebs nach dem TKmon-Alarm auch durch neue ausgetauscht werden. Mit der neuen Fassung erwarten die Nutzer eine deutliche Verbesserung der übersicht. In TKmon 2.0 werden intuitiv bedienbare Grafikelemente vorgestellt, die die Handhabung des Werkzeugs weiter vereinfachen.

Erstmalig können mit dem Programm 2.0 auch Grafiken abgerufen werden, die eine übersichtliche Darstellung der Entwicklung erlauben. Zusätzlich zu SNMP 2 bietet die Version 2.0 von WKmon nun auch die Möglichkeit, die neueste SNMP v3-Technologie zu unterstützen, um die Anwendung auf dem neusten technischen Niveau zu halten. der WKmon 2.0 ist in der Lage. Weitere sicherheitsrelevante Funktionen sind der eindeutige Vorteil von 2.0. Die Innovationen von 2.0 auf einen Blick: .

Auch interessant

Mehr zum Thema