Lock in Effekt

Sperre in Kraft

Durch den Lock-in-Effekt werden die Kunden so gebunden, dass ihnen der Wechsel zu einem anderen Anbieter erschwert wird. Hohe Mieten treiben viele Deutsche in den "Lock-in-Effekt". Lock-In Effekt In der Unternehmensführung ist der Lock-in-Effekt eine Form von Abhängigkeitsverhältnis von einem Auftraggeber zu einem Dienstleister. Die Lock-in-Wirkung bezeichnet die Besonderheit, dass ein Kundenwechsel zu einem anderen Provider aufgrund hoher Umzugskosten unrentabel ist. Damit ist der Auftraggeber an seinen bisherigen Lieferanten "gebunden", da eine Änderung nur dann Sinn macht, wenn die durch die Änderung wieder entwickelte Nutzung größer oder mindestens gleich den Änderungskosten ist.

Für ist ein Provider ein Lock-in grundsätzlich etwas Gutes, da er einen solchen Konsumenten an sich bindet. Andererseits kann ein Konsument ein Lock-In negative Empfindung verspüren, insbesondere wenn er mit dem laufenden Angebot nicht einverstanden ist und sich ändern möchte. Die Umstellungskosten sind Ausgaben, die mit dem Umstieg von einem Erzeugnis auf ein anderes einhergehen.

In Bezug auf die Lock-in haben Käufer und Verkäufer, wie bereits erwähnt, verschiedene Absichten. Während Die Betreiber Käufer in ein Lock-in möchten fahren, möchten die Verbraucher sogar das vereiteln. Investition in den Kundenstamm: Wenn Sie in den Kundenstamm investieren, können Sie mit ein wenig Erfahrung eine leistungsstarke Gemeinschaft rund um das jeweilige Erzeugnis oder die Dienstleistung aufbauen.

Indem die Konsumenten miteinander vernetzt werden, wird die Verbundenheit mit dem Unter-nehmen über zur eigentlichen Produkt-/Dienstleistungsnutzung über gestärkt hinaus. Entwicklung von Konzepten, in denen der Kunde in das Produkt/Dienstleistung investiert: Unterschiedliche Ansätze, wie z.B. ein Loyalitätsprogramm, können den Verbraucher dazu anregen, in das Unternehmensprodukt/die Dienstleistung zu investierten, um später so zum Beispiel eine Prämie zu bekommen.

Mithilfe des Angebots von zusätzlichen Dienstleistungen und Produkte an das ursprünglichen Produkt/Dienstleistung kann man ein eigenes Ökosystem aufbauen, in dem die Verbraucher wohlfühlen (bspw. Amazon Prime). Hartnäckige Verhandlungen und vorausschauendes Denken: Bei Vertragsverhandlungen sollten die relevanten Aspekte berücksichtigt und ausgehandelt werden, um nicht in die Bindung des Lieferanten zu geraten.

Bereits vor der Inanspruchnahme der Dienstleistung / des Produkts sollte man sich überlegen, wie man bestehende oder noch anfallende Umzugskosten minimieren kann.

Mehr zum Thema